Saisonpläne der BikeExchange-Kapitäne

Yates plant Giro-Tour-Double, Matthews peilt Klassiker an

Foto zu dem Text "Yates plant Giro-Tour-Double, Matthews peilt Klassiker an"
Simon Yates (Mitchelton - Scott) | Foto: Cor Vos

16.01.2021  |  (rsn) - Simon Yates (BikeExchange) wird 2021 aller Voraussicht nach sowohl den Giro d'Italia als auch die Tour de France bestreiten und danach auch noch bei den Olympischen Spielen in Tokio starten. Wie sein Sportdirektor Matthew White gegenüber cyclingnews.com, steht aber noch nicht fest, bei welcher der beiden Rundfahrten Yates auf Gesamtwertung fahren wird, da die Strecke der Italien-Rundfahrt noch nicht präsentiert wurde.

“Sobald wir den Giro-Kurs kennen, treffen wir eine Entscheidung“, sagte White, der aber bereits ankündigte, dass der Vuelta-Sieger von 2018 seine Saison im Februar in Spanien bei der Valencia-Rundfahrt beginnen und im März in Italien bei Tirreno-Adriatico zur Titelverteidigung antreten wird. Simon Yates ist nach Vincenzo Nibali, Bauke Mollema und Mikel Landa der vierte der namhaften Rundfahrtspezialisten, die sich wohl für das Giro-Tour-Double entscheiden. “Ich denke, wie Simon werden sich all diese Jungs auf eine der beiden Rundfahrten konzentrieren, sobald die Details des Giro bekannt sind“, fügte White an.

Nach dem Wechsel seines Zwillingsbruders Adam zu Ineos Grenadiers und von Jack Haig zu Bahrain - Victorious) wird Yates in den Rundfahrten noch mehr Freiheiten erhalten, aber auch zusätzliche Verantwortung übernehmen müssen, da der Kolumbianer Esteban Chaves in den vergangenen Jahren nicht mehr an seine Leistungen aus den Jahren 2015 und 2016 anknüpfen konnte. “In guter Form ist er ein Weltklasse-Kletterer. Wenn er wieder zur Sieg-Form zurückfindet ist dies (Etappensiege) das Ziel, aber das mit dem Grand-Tour-Klassement hat in den vergangenen Jahren schon nicht hingehauen“, so White, der sich dagegen viel von Lukas Hamilton verspricht.

Der 24-jährige Australier, der auf der 4. Etappe von Tirreno-Adriatico 2020 sein erstes Rennen auf WorldTour-Niveau gewann. “Er wird im Frühjahr viele Freiheiten haben und sicherlich Kapitän in einer Grand Tour sein. Er hat die gleiche Klasse wie zum Beispiel Pavel Sivakov und Jai Hindley. Alle drei standen ein Jahr vor ihrer Profikarriere auf dem Podium des Baby Giro“, sagte White und meinte damit das Jahr 2017, als Sivakov sich die Gesamtwertung der Nachwuchs-Rundfahrt durch Italien vor Hamilton und Hindley sicherte. “Lucas ist bereit für den nächsten Schritt“, fügte er an.

White: "Matthews kann sich noch verbessern"

White erwartet zudem, dass sich auch Rückkehrer Michael Matthews trotz seiner bereits 30 Jahre verbessern wird - allerdings nicht im Sprint, sondern in den Anstiegen. "In den nächsten Jahren wird es vielleicht schwieriger für ihn, den Highspeed zu erreichen, den er vor ein paar Jahren hatte, aber seine Kletterfähigkeiten werden sich verbessern. Wenn man sich dann die Tour (de France 2021) ansieht, so sind die ersten Tage mit den beiden Bergauf-Finals perfekt für ihn“, sagte White über den ehemaligen U23-Weltmeister, der sich zuvor aber auf die Frühjahrsklassiker fokussieren wird.

Matthews Ziele werden dabei Mailand-Sanremo, einige Kopfsteinpflasterklassiker sowie im April das Amstel Gold Race und Lüttich-Bastogne-Lüttich sein. Allerdings ist sein Vorhaben, eines der fünf Monumente des Radsports zu gewinnen, nicht gerader realistischer geworden, wie White zugab: "In der Vergangenheit ging es gegen Sagan und jetzt geht es unglücklicherweise gegen van der Poel und Van Aert. Aber Michael ist der ultimative Profi und ich denke nach wie vor, dass er besser werden kann", fügte er zuversichtlich an.

Matthews hatte sich ein Jahr vor Ende seines Vertrags bei Sunweb - ab 2021 DSM - auf eine Vertragsauflösung und mit BikeExchange auf eine Rückkehr geeinigt. Beim australischen Rennstall stand er bereits von 2013 bis Ende 2016 unter Vertrag. In dieser Zeit feierte er rund die Hälfte seiner bisher 37 Profisiege, darunter Etappenerfolge bei allen dreiwöchigen Rundfahrten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Samyn (1.1, BEL)