Jumbo - Visma hält Dumoulin die Tür offen

Zeeman: “Das Wichtigste ist, dass Tom wieder glücklich wird“

Foto zu dem Text "Zeeman: “Das Wichtigste ist, dass Tom wieder glücklich wird“"
Tom Dumoulin (li.) und Merijn Zeeman bei der Jumbo-Visma-Teampräsentation 2020 in Alicante. | Foto: Cor Vos

24.01.2021  |  (rsn) - Die Teamleitung von Jumbo - Visma ist von Tom Dumoulins Entscheidung, eine Pause vom Radsport einzulegen, überrascht worden, hält aber dem Niederländer die Tür zu einem Comeback offen.

“Wenn du mir vor diesem Trainingslager gesagt hättest, dass Tom zur Halbzeit nach Hause gehen würde, um seine Karriere vorübergehend zu stoppen, hätte ich dir nicht geglaubt“, sagte Teamchef Merijn Zeeman dem Internetportal WielerFlits in einem Gespräch, bei dem er auch weitere Details zu den Ereignissen des Wochenendes preisgab.

Demnach habe Dumoulin am Freitagabend im Teamhotel in Alicante, wo sich Jumbo - Visma derzeit auf die Saison vorbereitet, um ein Treffen mit der Teamleitung gebeten, an dem dann neben Zeeman auch Teammanager Richard Plugge, Cheftrainer Mathieu Heijboer und Teamarzt Peter Verstappen teilnahmen.

“Zu Beginn des Gesprächs konnte man ein wenig Zweifel spüren, aber seine Botschaft war klar, dass er eigentlich nicht mehr auf diese Weise weitermachen wollte“, berichtete Zeeman, dem nach eigenen Worten allerdings bereits zuvor aufgefallen war, dass sein Landsmann als Radprofi nicht mehr glücklich war. Das sei auch in Alicante deutlich geworden. “Die anderen Fahrer dieses Trainingslager genossen die sonnigen Temperaturen von 20 Grad und strahlten, bei ihm war keine Freude zu spüren.“

Bereits seit längerer Zeit habe Dumoulin gezweifelt

Bereits vor einem Jahr habe die Teamleitung allerdings bemerkt, dass “er Zweifel hatte.“ Dabei sei Dumoulin nach seinem Wechsel von Sunweb zu Jumbo - Visma voller Motivation zum ersten Trainingslager erschienen. “In Girona im Dezember 2019 war er super glücklich. Er genoss alles und strahlte den ganzen Tag. Er war auch bei weitem der beste Fahrer des Teams“, sagte Zeeman.

Doch in den darauf folgenden Wochen habe sich das Blatt gewendet. Am Tag vor der Teampräsentation in Amsterdam sei Dumoulin erkrankt - “wahrscheinlich hat er etwas Falsches gegessen“, so Zeeman. Das Trainingslager in Alicante im Januar 2020 habe er vorzeitig beenden müssen. Danach hatte Dumoulin mit Darmproblemen zu kämpfen, ehe die Corona-Pause alle Planungen durcheinander brachte. “Da hatte er schon eine sehr schwierige Zeit. Wir haben auch professionelle Hilfe arrangiert.“

Am Freitagabend nun sei man gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass eine Pause vom Radsport die bestmögliche Option für Dumoulin sei. “Dieses Leben hat ihn nicht mehr glücklich gemacht. Es geht aber um sein Glück. Alles was zählt, ist sein Wohlergehen“, sagte Zeeman. Der 42-Jährige hofft, dass Dumoulin, der bei Jumbo - Visma noch bis Ende 2022 unter Vertrag steht, seine Karriere wird fortsetzen können.

“Tom hat nachdrücklich gesagt, dass er sehr gerne zu diesem Team zurückkehren würde, wenn er wieder Rad fahren möchte. Dafür sind wir natürlich offen. Wir wollen ihm helfen, wo immer möglich“, betonte Zeeman. “Das Wichtigste ist jetzt, dass Tom sich wieder glücklich fühlt. Die Tatsache, dass er nach dieser Entscheidung am Freitagabend mit einem Lächeln aufwachte und erleichtert in die Niederlande zurückkehrte, ist derzeit das Wichtigste.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofej Umag - Umag Trophy (1.2, CRO)
  • Trofeo Laigueglia (1.Pro, ITA)