Sieben Rad-Routen für den Sommer-Urlaub

Litauen: Mit dem Fahrrad das deutsche Erbe entdecken

Von Julija Balse

Foto zu dem Text "Litauen: Mit dem Fahrrad das deutsche Erbe entdecken"
| Foto: Lithuania Travel/ Karolis Dovidavicius

31.01.2021  |  Als ein Land mit langen historischen Verbindungen zu Deutschland ist Litauen besonders attraktiv für deutsche Touristen - nicht nur, um die unberührte Natur und die barocken Städte zu erkunden, sondern auch das verbliebene deutsche Erbe. Das lässt sich besonders gut mit dem Rad erfahren, und so hat Lithuania Travel, die Tourismus-Organisation des Landes, nun sieben Rad-Touren zu den reizvollsten Orten Litauens vorgestellt.

Litauen ist schon länger bestrebt, das Fahrradfahren zu fördern,
bei seinen Bürger/innen, und im Tourismus. So wurde die ruhige Zeit der Corona-Lockdowns genutzt, rechtzeitig vor der nächsten Rad-Saison genutzt, um alte Radwege zu sanieren und neue im ganzen Land zu erschließen. Die schöne Natur, die Weite, die gut befahrbaren Straßen und Outdoor-Aktivitäten wie Kiten, Kajakfahren, Wandern und Camping sind gute Gründe für einen Urlaub in Litauen.

Zudem ist Litauen von Deutschland aus leicht mit der Fähre oder über die Straße zu erreichen, da die Entfernungen relativ kurz sind: etwas über 1000 km von Berlin nach Vilnius, ca. 1300 km von Hamburg nach Vilnius, ca. 1500 km von München nach Vilnius.
Hier nun die sieben historischen Radwege zum deutschen Erbe in Litauen:

1. Klaipeda - Nida
Der 52 km lange Radweg ist besonders für diejenigen geeignet, die mit der Fähre in der Hafenstadt Klaipeda ankommen. Die Stadt wurde als Memelburg vom Deutschen Orden gegründet und bis ins 20. Jahrhundert von Deutschen regiert. Aus diesem Grund sind in der Altstadt bis heute Einflüsse von der ursprünglichen deutschen Architektur zu finden: Fachwerkhäuser und -fassaden, kopfsteingepflasterte Gehwege und anderes mehr.
Die Route führt über die Kurische Nehrung in den Nationalpark Kurische Nehrung, der von der Unesco als Natur- und Kulturdenkmal im Baltikum anerkannt ist. Die Kurische Nehrung ist auch Teil des deutschen Erbes: Sie war ein Teil von Ostpreußen, und von Kuren, Litauern und Deutschen besiedelt. Dazu war die Nehrung bei deutschen Künstlern beliebt, wie den Malern Lovis Corinth und Max Pechstein. Auch Thomas Mann hatte hier sein Sommerhaus, das mittlerweile zu einem Thomas-Mann-Museum umgebaut wurde.
Dieser Radweg wird begleitet vom ständigen Rauschen der Ostseewellen, weitläufigen Sandstränden zum Entspannen, authentischen Fischerhöfen und Touristen-Attraktionen wie dem Hexenberg mit seinen geheimnisvollen Holz-Skulpturen, die Hexen, Teufel und andere übernatürliche Gestalten darstellen. Zudem begleiten den Radler Graureiher und eine große Kolonie Kormorane entlang des Weges.

2. Klaipeda - Sventoji
Die 40 km lange Strecke von Klaipeda nach Sventoji führt unter anderem in die litauische "Sommerhauptstadt" Palanga, mit vielen Attraktionen, die einen Abstecher wert sind, so etwa das Bernstein-Museum, das in einem ehemaligen Palast des Grafen Tiskeviciai untergebracht ist und außergewöhnliche Bernstein-Sammlungen enthält. Dann der Kuren-Friedhof in Karkle, der von Gletschern geformte See Plaze und die Sand-Dünen von Nemirseta – allesamt entlang des Radwegs gelegen. Die Route endet in der Küstenstadt Sventoji, die für ihre schwankende "Affen-Brücke" und entspannte Plätze bekannt ist.

3. Radfahren auf der Insel Rusne
Rusne ist die einzige litauische Inselstadt, und wird manchmal als das litauische Venedig bezeichnet. Auf der Insel gibt es Radwegen von 40 km Länge, und die Stadt hat viel zu bieten – von überlaufenden Wiesen und Kanälen bis zu Bootfahren und Angeln. Rusne wurde lange vom Livländischen Orden regiert war bis ins 20. Jahrhundert von Deutschen bevölkert. Heutzutage lockt die Insel die Touristen nicht nur mit Wasserpfaden, sondern auch mit Architektur des 19. Jahrhunderts, so beispielsweise die evangelische Kirche, eine der ältesten Kirchen Litauens, und dem spektakulären Uostadvaris-Leuchtturm.

4. Rund um den Plateliai-See
Diese ringförmige Route von 24 km führt um einige der landschaftlich schönsten Seen Litauens, und durch den Nationalpark Zemaitija, der viele schöne Plätze für ein Picknick bietet. Die Runde bietet eine Vielzahl von Attraktionen: Das Herrenhaus von Plateliai, das Reservat Siberija, eines der wertvollsten Sumpfgebiete im Nationalpark, und Berzoras, ein altertümliches Dorf und staatlich geschütztes Kulturgut. Für Nervenkitzel sorgt ein Stop im "Museum des Kalten Kriegs", das sich in einer früheren unterirdischen Raketen-Station befindet.

5. Radfahren in der Hauptstadt Vilnius
Die litauische Hauptstadt Vilnius hat viele touristische Attraktionen, und lässt sich mit dem Fahrrad genauso gut erkunden wie zu Fuß: so etwa die bezaubernde Altstadt mit kopfsteingepflasterten Straßen, winzigen Gassen und altertümlicher Architektur. Der Radweg vom Domplatz bis zum Europa-Park – ein Freilicht- und Naturpark mit seltsam anmutenden Skulpturen – ist eine tolle Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen. Und wer kein eigenes Fahrrad dabei hat: Bei "Cyclocity", ein Bike-Sharing-System,  kann sich jede/r ein Fahrrad ausleihen, durch Vilnius radeln, und es anschließend einfach wieder an über 20 Stationen in der ganzen Stadt zurückgeben.

6. Entlang der Seen und Inseln von Trakai
Wer die Attraktionen der Hauptstadt mit dem Rad erkundet hat, kann anschließend in der historischen Hauptstadt Trakai in der Nähe von Vilnius eine Runde drehen, mit 18 km die kürzeste Radstrecke von allen. Im Bezirk Trakai gibt es fast 200 Seen, und der wohl schönste von ihnen ist der Galve-See – einer der größten im Bezirk Trakai und einer der tiefsten in Litauen. Die bezaubernde Route führt an zahlreichen Buchten, winzigen Inseln und der Inselburg Trakai vorbei – der ehemaligen Residenz des litauischen Großherzogs, heute eine beliebte Touristen-Attraktion.

7. Fahrrad-Routen in Kaunas
Diese Route in Kaunas, der zweitgrößten Stadt Litauens, wurde vor allem angelegt, damit die Zwischenkriegs-Architektur der Stadt bewundert werden kann. Auf 35 Kilometern sind malerische Aussichten auf die Flüsse Nemunas (Memel) und Neris sowie die barocke Schönheit des Pazaislis-Klosters und die farbenfrohen Dekorationen der Straßenkunst an den Gebäuden zu bewundern. Und Kaunas' Hingabe zum Art Deco macht das Radfahren dort zu einem prächtigen Vergnügen.

Litauen hat jedoch auch einige lange Strecken für Rad-Touren zu bieten, die für ausdauernde Radfahrer/innen geeignet sind, mit Distanzen von 185 bis 342 km. Informationen zu allen Fahrrad-Routen sowie nützliche Tips finden Sie in der Publikation „Rund um Litauen auf zwei Rädern“ von Lithuania Travel.

Lithuania Travel
ist die nationale Agentur für Tourismus-Entwicklung, dem litauischen Ministerium für Wirtschaft und Innovation unterstellt. Ziel ist es, Litauen als attraktives Reiseziel zu präsentieren und Reisen im Inland und aus dem Ausland zu fördern. Die Agentur arbeitet mit Tourismus-Unternehmen und -Organisationen zusammen, präsentiert Tourismus-Produkte, -dienstleistungen und -erlebnisse in sozialen und digitalen Medien, auf Pressereisen, bei internationalen Reisemessen und B2B-Veranstaltungen. Weitere Informationen unter www.lithuania.travel und auf der Facebook-Seite "Lithuania. Real is beautiful”.

Julija Balse ist Pressesprecherin von Lithuania Travel.

 

 
Weitere Informationen

Lithuania Travel
Gedimino Ave 38
Vilnius 01104
Litauen

Fon: 0037/ 069/ 803 509

E-Mail: info@lithuania.travel
Internet: www.lithuania.travel

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • 56. Presidential Cycling Tour (2.Pro, TUR)