Anzeige
Anzeige
Anzeige

WorldTeam-Vorstellungen 2021

Israel Start-Up Nation: Alles steht und fällt mit Froome

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Israel Start-Up Nation: Alles steht und fällt mit Froome"
Israel Start-Up Nation | Foto: Israel Start-Up Nation

05.02.2021  |  (rsn) - Nach erfolgreichen Giro- und Vuelta Auftritten will die Israel Start-Up Nation in ihrer zweiten WorldTour-Saison nun auch bei der Tour de France um Siege kämpfen. Für die Gesamtwertung wurde Chris Froome verpflichtet, dem ein erfahrenes Helferteam zur Seite gestellt werden soll. Der Plan steht und fällt aber damit, ob der viermalige-Tour-Siege noch einmal zu alter Stärke zurückfindet.

Rückblick 2020: In der ersten WorldTour-Saison zeigte die Israel Start-Up Nation vor allem bei den Rundfahrten auf. Alex Dowsett sorgte beim Giro d`Italia für den ersten Grand-Tour-Etappensieg der Teamgeschichte, kurz darauf legte Daniel Martin bei der Vuelta a Espana mit einem Tageserfolg nach. Die weiteren acht Siege wurden bei kleineren Rennen eingefahren, vier davon bei Nationalen Meisterschaften.

Anzeige

Wenig erfreulich verlief die Klassikersaison für Nils Politt, nachdem der Kölner 2019 noch zu den Aufsteigern der Saison zählte. Auch in den Sprints gab es wenig Grund zum Jubel – so etwa bei Siegen von Rudy Barbier bei der Vuelta a San Juan und der Slowakei-Rundfahrt sowie Mihkel Raim bei der Tour of Antalya. Rick Zabel landete mit einem dritten Etappenrang bei der Fernfahrt Tirreno – Adriatico zumindest einmal auf dem Podium, der von Verletzungen geplagte André Greipel erzielte mit Rang vier zum Saisonauftakt bei der Tour Down Under sein bestes Resultat. In der Weltrangliste war Israel Start-Up Nation auf Position 22 das schwächste der 19 World-Teams.

Kommen: Chris Froome (Ineos Grenadiers), Sep Vanmarcke, Michael Woods (EF Pro Cycling), Daryl Impey (Mitchelton – Scott), Alessandro De Marchi, Patrick Bevin (CCC), Carl Fredrik Hagen (Lotto Soudal) Taj Jones (Israel Cycling Academy), Sebastian Berwick (St Jones Continental Team)

Gehen: Nils Politt (Bora – hansgrohe), Matteo Badilatti (Groupama – FDJ), Daniel Navarro, Rory Sutherland, Mihkel Raim, Travis McCabe, Patrick Schelling (Alle Ziel unbekannt)

Bleiben: Rudy Barbier, Jenthe Biermans, Guillaume Boivin, Matthias Brändle (Alexander Cataford), Davide Cimolai, Alex Dowsett, Itamar Einhorn, Omer Goldstein, André Greipel, Ben Hermans, Hugo Hofstetter, Reto Hollenstein, Dan Martin, Krists Neilands, Guy Niv, James Piccoli, Alexis Renard, Guy Sagiv, Tom Van Asbroeck, Mads Würtz Schmidt, Rick Zabel

Zum Aufgebot der Israel Start-Up Nation

Analyse: Beim Blick auf die Transfers wird klar: Bei der massiven Verstärkung der Rundfahrerfraktion setzt die Teamleitung auf Routine. Mit durchschnittlich 29,4 Jahren ist das Team eines der ältesten des gesamten Pelotons. Aus der neunköpfigen Riege der Neuzugänge ragt der Name Christopher Froome heraus. Der Brite ist trotz seiner bald 36 Jahre der große Hoffnungsträger des Rennstalls, und das obwohl, der siebenmalige Grand-Tour-Gesamtsieger nach seinem schweren Sturz im Sommer 2019 immer noch nicht zur Topform gefunden hat. Deshalb bleibt derzeit nur die Hoffnung auf den ersten Tour-Sieg der Geschichte.

Froome als Co-Kapitän zur Seite stehen wird der nur ein Jahr jüngere Martin, der 2020 mit Rang vier bei der Vuelta das beste Grand-Tour-Resultat seiner Karriere feiern konnte. Als Berghelfer unter Vertrag genommen wurden Michael Woods, Alessandro De Marchi und Carl Fredrik Hagen. Woods dürfte bei den schweren Eintagesrennen in den Ardennen neben Dan Martin auch seine Freiheiten bekommen.

Der Wechsel von Politt zu Bora – hansgrohe ist der einzige personelle Verlust, der schmerzen wird, auch wenn Politt 2020 hinter den Erwartungen zurückblieb. Den Deutschen in den Klassikern ersetzen soll der routinierte Sep Vanmarcke, der bei den Pflasterrennen im besten Fall um die Podiumsplätze mitfahren kann. Zudem soll der Belgier bei der Tour de France auch Froome auf den Flachetappen unterstützen. Als endschnellen Allrounder verpflichtete die Teamleitung Daryl Impey. Der 36-jährige Australier soll in anspruchsvollen Rennen, die im Sprint eines reduzierten Feldes entschieden werden, für Ergebnisse sorgen.

Nach wie vor fehlt allerdings ein klassischer Sprinter. Barbier, Greipel, Zabel und der Italiener Davide Cimolai sind zwar für Spitzenresultate gut - gegen die absolute Weltspitze wird aber nichts zu holen sein. Gespannt sein darf man hingegen auf die Entwicklung des 20-jährigen Taj Jones, der im Vorjahr eine Etappe der Tour de Langkawi gewann. In den Zeitfahren können Matthias Brändle und Dowsett für gute Platzierungen sorgen, doch Siegfahrer sind auch sie nicht.

Prognose: Der Kader der Israel Start-Up Nation wurde vor allem für die schweren Rennen deutlich verstärkt. Ob die routinierten Neuzugänge es aber mit der jungen Generation um Toursieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) aufnehmen können, ist doch fraglich. Vor allem hinter Froomes Leistungsfähigkeit steht doch ein dickes Fragezeichen. Nicht umsonst hat die Teamleitung bereits angedeutet, dass im ersten der drei Vertragsjahre des neuen Stars die Erwartungen nicht ganz so hoch sein werden.

Woods und Martin werden dem Team bei den schweren Rennen sicherlich Spitzenplatzierungen bescheren, auch Vanmarcke kann bei den Klassikern ein Ergebnis-Garant werden. In den Sprints dagegen sieht es weniger rosig aus.

Eckdaten:
Land: Israel
Sponsor: Israelische Start-Up Nation
Branche: Non-Profi Organisation
Manager: Kjell Carlström
Radausrüster: Factor
Gruppe: Shimano
Laufräder: Black Inc
Reifen: Maxxis
Teamranking 2020: 22
Fahrer im Aufgebot: 32
Altersdurchschnitt: 29,4

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige