4 Trikots, 2 Hosen - Interview mit Kris Small

Attaquer x Kris Andrew Small: “Kunst in einem neuen Kontext“

Foto zu dem Text "Attaquer x Kris Andrew Small: “Kunst in einem neuen Kontext“"
| Foto: Attaquer

13.02.2021  |  Vergangene Woche präsentierte die australische Radbekleidungs-Marke Attaquer in Sydney eine neue Limited Edition der "Artist Series", eine Kooperation mit dem Künstler Kris Andrew Small.

"Diese Kollektion ist an der Schnittstelle zwischen Bewegung und Farbe",
heißtes auf der Attaquer-Netzseite: "Sie erforscht, wie Kunst in einem neuen Kontext ausgedrückt werden kann, und umfasst eine Reihe von klaren texturalen Stücken und kinetischen Kompositionen."

Und weiter: "Schriften vibrieren auf dem Stoff, mit einem Gefühl von Hyperaktivität. Gesättigte Farben schweben trotz des Rasters und prallen mit kaleidoskopischen Mustern aufeinander. Das alles dient dazu, eine energetische Ästhetik mit einer modernen Identität zu verbinden."

Kris Andrew Small ist ein in Sydney ansässiger Künstler
und Designer. "Meine Arbeiten greifen oft gesellschaftliche Themen auf und kanalisieren sie durch laute, abstrakte, typografische, texturierte und collagierte Werke, die Bewegung und Farbe ausstrahlen", so Kris.

Small verbindet die Punkte seines Werdegangs zu einer psychedelischen Werk-Konstellation: texturale Arbeiten, fotobasierte Collagen und kinetische Kompositionen mit Schrift, die mit ihrer eigenen Art von Hyperaktivität vibrieren.

In Kris' Welt schweben gesättigte, tropische Farben,
dem Raster zum Trotz, kaleidoskopische Muster verkörpern hyperaktives Denken, und explosive Typografie setzt eine lange Tradition radikaler Protest-Kunst aus der Club-Welt fort. Kris: "All das dient dazu, eine energetische Ästhetik mit verschlüsselten - vielleicht halluzinatorischen - Notizen zu einer modernen Identität zu verbinden."

Nach einem Jahrzehnt, in dem er als Designer und Art-Director für hochkarätige Kunden auf der ganzen Welt gearbeitet hat, hat Small sich als Vollzeit-Künstler neu ausgerichtet. Er arbeitet in seinem Studio in Darlinghurst in Sydney, und stellt in Einzelausstellungen auf der ganzen Welt aus.

Zoe Binder von Attaquer hat Kris getroffen,
um mit ihm über sein Leben, seine Arbeit und die ATQxKAS-Kollektion zu sprechen. Mehr Infos über den Künstler gibt's auf Kris A. Smalls Website.

Wie würdest Du deinen Stil beschreiben?
Schwierig - weil meine Arbeit sich über viele verschiedene Medien erstreckt, im Moment hauptsächlich digital. Ich mache Textur-Arbeiten, Collagen und Schrift-Arbeiten. Alles, was ich mache, hat Bewegung als gemeinsames Thema, und es gibt auch eine Menge Energie und Farbe.

Wie hast Du angefangen?
Als Grafik-Designer, und bin dann Künstler geworden. Ich habe immer nebenbei gearbeitet, als ich in der Werbung tätig war, aber am Ende hat mir diese Welt nicht wirklich zugesagt. Ich wollte mein eigenes Ding machen, also machte ich meine erste Ausstellung - und von da an ging es nur noch bergauf.

Wie sieht dein künstlerischer Prozess aus?
Ich bin keiner, der zu Beginn einer Arbeit zu viel nachdenkt. Ich setze mich gerne einfach hin und fange an, und dann ergibt sich das Ganze von selbst. Das hilft, über etwaige Blockaden hinwegzukommen. Ich habe im Jahr 2020 angefangen zu malen, was etwas anders war. Ich bin daran gewöhnt, schnell zu arbeiten, da musste ich darauf warten, dass die Farbe trocknet - darauf habe ich keine Lust! Aber ich merke, wie sich dadurch meine Herangehensweise an meine digitale Arbeit verändert.

Was war dein Ziel bei der Arbeit an der Attaquer-Kollektion?
Ich liebe es, dass die Radbekleidung so gut sitzt und wie eine zweite Haut ist, deshalb wollte ich, dass die Arbeit wie eine Erweiterung des Körpers aussieht. Einige der texturierten Stücke in der Kollektion passen sich dem Körper an, und die auf Schrift basierenden Stücke sollen einfach nur Bündel von Energie sein, so dass man, wenn man sie vorbeifahren sieht, nur eine Unschärfe von Schrift und Farbe sieht. Ich dachte, das wäre eine coole Art und Weise, meine Arbeit in die Geschichte von Attaquer zu integrieren, sich von der Masse abzuheben.

Wer oder was ist deine Inspiration?
Viel meiner Inspirationen kommen aus der gleichen Kunst-Epoche, aber definitiv ist Keith Haring ein großer Einfluss. Sowohl seine Kunst als auch er als Person - alles, wofür er stand! Ich liebe es, dass er immer Botschaften in seiner Arbeit hatte; ich denke, da gibt es eine Ähnlichkeit. Er lebte in einer so schlimmen Zeit während der Aids-Pandemie und hat trotzdem so schöne, lebendige Arbeiten gemacht. Ich beziehe mich jetzt nicht direkt auf seine Arbeit. Ich glaube aber, ich habe viele meiner Referenzen bekommen, als ich noch sehr jung war.

Wie ist deine Beziehung zum Radfahren?
Als Kind habe ich es geliebt, Fahrrad zu fahren, es war ein Gefühl von Freiheit. Ich liebte es, schnell zu fahren und dass mir niemand sagen konnte, was ich zu tun hatte. Ich war der BMX-König meiner Nachbarschaft (lacht), wir hatten eine wirklich coole BMX-Dirt-Strecke. Als ich dann nach Europa gezogen bin, bin ich viel Fahrrad gefahren, als Transportmittel.

Kannst Du uns etwas über einige der Marken erzählen, mit denen Du zusammengearbeitet hast?
Ich hatte das Glück, mit einer Reihe von Marken zu arbeiten, die ich mag. Ich habe mit Reebok zusammengearbeitet und einen Schuh und eine Installation entworfen, die auf dem Times Square zu sehen war, was echt krank war. Ich habe auch mit Adidas gearbeitet und ein Projekt mit Nike in China gemacht. Die Dreier-Kombination!

Wie beeinflussen diese Kollaborationen deine Arbeit?
Ich mag es, meine Arbeit zwischen persönlichen Projekten und der Arbeit mit Marken aufzuteilen, denn ich liebe die Art und Weise, wie meine eigene Arbeit auf so viele neue Arten interpretiert werden kann. Ein Fahrrad-Trikot ist etwas, das ich vorher nie gemacht hätte. Es erweitert das Netzwerk, wenn man mit verschiedenen Kreativ-Teams und Fotografen zusammenarbeitet. Es ist wie eine ständige Kooperation, was super-spannend ist.

Welchen Einfluss möchtest Du mit deiner Arbeit auf die Welt haben?
Auf jeden Fall einen positiven Einfluss! Meine Arbeit ist die Art und Weise, wie ich verarbeite, was in der Welt vor sich geht. Natürlich habe ich auch LGBTQI in meine Arbeit aufgenommen, weil das meine eigene Realität ist und ich gerne dafür einstehe - ich werde ich immer für Gleichberechtigung eintreten. Wenn die Leute das als eine positive Kraft sehen können, wäre das großartig.

"Be your Alter Ego" ist das Motto von Attaquer. Was ist dein 'Alter Ego'?
Ich habe auf jeden Fall ein Alter Ego. Ich wünschte, mir wäre alles egal und ich würde irgendwo in einem abgelegenen Wald leben und Gemüse anbauen, keine Klamotten tragen, für mich selbst sorgen und mich einfach nicht mit dem Planeten beschäftigen müssen. Ich würde irgendwann verrückt werden, aber ich glaube, am Anfang würde es mir gefallen (lacht).

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Attaquer Pty Ltd
Sydney,
Australien

E-Mail: info@attaquercycling.eu
Internet: attaquercycling.eu

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine