Österreicher beim Omloop Qhubeka-Kapitän

Gogl wäre mit Top-Ten-Platz “schon richtig zufrieden“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Gogl wäre mit Top-Ten-Platz “schon richtig zufrieden“"
Michael Gogl (Qhubeka Assos) will beim Omloop Het Nieuwsblad in die Top Ten. | Foto: Peter Maurer

24.02.2021  |  (rsn/örv) - Mit dem Omloop Het Nieuwsblad und Kuurne-Brüssel-Kuurne steht am kommenden Wochenende die Eröffnung der belgischen Klassikersaison an. Vorne mitmischen will dabei auch der Österreicher Michael Gogl. Der 27-Jährige aus Wolfsegg führt das Aufgebot seines südafrikanischen Rennstalls Qhubeka-Assos bei den beiden ersten Pflasterrennen des Jahres an.

"Das ist wie der alpine Skiauftakt in Sölden. Jeder ist heiß nach der Wintervorbereitung und jeder will wissen, wo er steht. Da wird vom Start weg voll gefahren und es ist das erste richtige Highlight des Jahres", berichtete Gogl, der erst zum zweiten Mal in seiner Karriere am Opening-Wochenende teilnimmt. Mit seinem achten Platz beim Amstel Gold Race 2017 sowie seinem neunten Rang im Vorjahr bei Strade Bianche zeigte er dass ihm die schweren Eintagesrennen durchaus liegen.

Als Gesamtsechster beim Etoile de Bessèges startete der Oberösterreicher stark in die Saison: "Ich fühle mich gut. Die Bessèges-Rundfahrt ist super für mich gelaufen. Ich war im Winter viel im Süden und habe schon etliche Kilometer gesammelt."

Gogl hat sich mittlerweile als fixe Größe im WorldTour-Peloton etabliert. Im Vorjahr setzte er bei der Strade Bianche einige der Favoriten mit seinen Attacken unter Druck, beendete das Rennen am Piazza del Campo in Siena dann als Neunter, und das trotz eines Hitzschlags. "Der neunte Platz im letzten Jahr hat mir riesige Motivation gegeben. Es war ein schönes Ergebnis, dass für Selbstvertrauen gesorgt hat", betonte er.

Das Wochenende in Belgien ist nun für Gogl ein intensiver Auftakt in die Klassikersaison. Denn bis zum Amstel Gold Race hat Gogl alle großen Frühlingsrennen auf seinem Rennplan stehen. Für das Opening Weekend hat er auch schon zwei Mannschaften ausgemacht, die die Rennen bestimmen könnten: "Die Jungs von Quick-Step werden wieder zu favorisieren sein. Sie haben eine so gute Mannschaft und müssen eigentlich das Rennen gestalten, aber auch Trek-Segafredo rund um Vorjahressieger Jasper Stuyven und Mads Pedersen verfügt über ein absolutes Topteam."

"Die Fünferreihen am Kwaremont werde ich vermissen"

Gogl selbst wird in seiner Mannschaft die Leaderrolle übernehmen. Mit dem Stundenweltrekordler Victor Campenaerts und dessen Landsmann Dimitri Claeys hat er starke Helfer an seiner Seite, die über viel Erfahrung auf dem schwierigen Terrain in Flandern verfügen. "Der Instinkt und die Erfahrung spielen eine große Rolle bei den belgischen Klassikern. Viele der Hellinge und Pflasterabschnitte werden mehrmals in den unterschiedlichen Rennen befahren. Das eine Mal fährst du ihn von links an, das nächste Mal von der rechten Seite. Wenn du nicht aufpasst, wird dir komplett schwindlig dabei", schmunzelte Gogl.

Dass er im Nachwuchs, ganz im Unterschied zu vielen seiner Kontrahenten, nur wenig Erfahrung auf den Kopfsteinpflasterpassagen gesammelt hat, sieht Gogl nicht als Nachteil. "Bei den Profis beginnt alles bei Null. Das ist ein ganz anderes Niveau und ein ganz anderer Rennablauf", erklärte er. Wichtig sei es aber, durchgehend achtsam zu sein: "Die Positionierung in den Schlüsselpassagen ist extrem wichtig. Im letzten Jahr war ich am Koppenberg weit hinten im Feld und somit war die Flandern-Rundfahrt für mich gelaufen."

Wie schon im letzten Jahr, damals zum ungewöhnlichen Termin im Herbst, sind auch 2021 keine Fans zugelassen. "Im Prinzip bist du so im Tunnel und am Limit, dass du die Anfeuerungen der Zuseher nicht wirklich mitbekommst. Allerdings werde ich die Fünferreihen der Fans am Kwaremont schon vermissen. Aber ich hoffe, das kommt schnell wieder zurück, derzeit sind wir über jedes Rennen einfach froh, das ausgetragen werden kann", sagte der Qhubeka-Profi.

Talent, Instinkt, Erfahrung und unglaublicher Punch in Flandern gefragt

Schon 2020 wollte Gogl eine mitentscheidende Rolle bei den prestigeträchtigen Frühjahresklassikern spielen, doch Corona machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Diesmal will Gogl in Flandern voll durchstarten: "Ich fühle mich gut und wenn ich diese Leistung jetzt abrufen kann, dann bin ich vorne mit dabei. Mit einem Resultat in den Top Ten wäre ich schon richtig zufrieden."

Darauf bereitete er sich in seiner Heimat bei ähnlichen Wetterverhältnissen vor, wie sie ihn in Belgien erwarteen werden. Was einen Spezialisten für diese Rennen ausmacht, beschrieb Gogl folgendermaßen: "Es braucht Talent, Instinkt, Erfahrung und einen unglaublichen Punch. Die Spezialisten für die Nordrennen haben alle eine abartige 3-Minuten-Leistung unter Dauerbelastung. Aber du musst auch technisch extrem versiert sein auf diesen schwierigen Straßen."

Gleich in seiner ersten Profisaison vor mittlerweile fünf Jahren ging es für ihn erstmals über das holprige Pflaster und die steilen Hellinge. "Ich kann mich noch gut an meine ersten Rennen erinnern, damals an der Seite von Sagan bei Tinkoff-Saxo. Da ging es echt ums Überleben für mich in der Hektik des Feldes, am Ende hat er dann die Flandern-Rundfahrt gewonnen. Das war schon cool damals", erinnerte sich Gogl, der am Samstag mit den besten Fahrern um die Spitzenpositionen beim Omloop Het Nieusblad kämpfen will.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris-Roubaix (1.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Rhodes (2.2, GRE)
  • Klasika Primavera de (1.1, ESP)
  • 56. Presidential Cycling Tour (2.Pro, TUR)