Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bei Strade Bianche ist der Sieg das Ziel

Nach drei zweiten Plätzen will Niewiadoma in Siena endlich jubeln

Foto zu dem Text "Nach drei zweiten Plätzen will Niewiadoma in Siena endlich jubeln"
Kasia Niewiadoma (Canyon - SRAM) | Foto: Thomas Maheux

03.03.2021  |  (rsn) - Bei den bisherigen sechs Austragungen der Strade Bianche Kasia Niewiadoma (Canyon - SRAM) viermal auf dem Podium, von 2016 bis 2018 war die Polin jeweils Zweite des Eintagesrennens rund um Siena. Nachdem sie im vergangenen Jahr nicht ins Ziel kam, will es Niewiadoma diesmal wissen. “Ich hatte dieses Rennen so oft ins Visier genommen. In diesem Jahr will ich Strade Bianche gewinnen“, kündigte die 26-Jährige selbstbewusst an.

Zuversichtlich stimmt Niewiadoma dabei der Saisonauftakt in Belgien, wo sie am vergangenen Wochenende beim Omloop Het Nieuwsblad den 18. Platz belegte. Der deutlich schwerere Parcours durch die Toskana, wo es über 136 Kilometer ständig hoch und runter geht und auch noch acht Sektoren über die berühmten Schotterpisten - insgesamt 31 Kilometer - zurückzulegen sein werden, wird Niewiadomas Fähigkeiten allerdings deutlich besser entsprechen.

Anzeige

Um endlich ihren ersten Sieg in der Altstadt von Siena feiern zu können, will die Polnische Meisterin von 2016 frühzeitig in die Offensive gehen und kann dabei auf eine starke Helferriege bauen, die aus Alena Amialiusik, Hannah Barnes, Elise Chabbey, Tiffany Cromwell und Mikayla Harvey besteht.

"Ich habe viele verschiedene Szenarien im Kopf, wie wir dieses Rennen gewinnen können“, sagte Niewiadoma. “Wir sind hier, um Strade Bianche zu gewinnen, nicht um die Attacken der anderen zu parieren bis zum finalen Schlüsselmoment des Rennens zu überleben.“

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige