Der Giro-Start bleibt das große Ziel

Handgelenksbruch: Nibali will das Unmögliche schaffen

Foto zu dem Text "Handgelenksbruch: Nibali will das Unmögliche schaffen"
Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) | Foto: Cor Vos

14.04.2021  |  (rsn) - Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) hat sich auf den Sozialen Medien zu seinem Trainingsunfall geäußert, bei dem er sich das Handgelenk gebrochen hat. “Es fällt mir schwer, meine enorme Trauer in Worte zu fassen. Aber ich muss das akzeptieren. Ich werde morgen operiert“, schrieb der Italiener am Mittwoch auf Twitter. Die Hoffnung, am 8. Mai in Turin bei der 104. Italien-Rundfahrt zu starten, hat Nibali allerdings nicht aufgegeben: “Das ist das Ziel und ich möchte das Unmögliche schaffen.“

Wie Trek-Segafredo erklärte, sei Nibali im Training in der Region Ponte Tresa auf seine rechte Hand gestürzt. Bei einer Untersuchung in einem Krankenhaus in Lugano wurde eine Fraktur des Handgelenks diagnostiziert. Das medizinische Personal des Teams entschied nach Rücksprache mit dem Management und Nibali, dass sich der zweimalige Giro-Sieger am Donnerstag einer Operation unterziehen wird.

Erst danach wolle man über die Möglichkeit der Giro-Teilnahme diskutieren, teilte das Team am Nachmittag mit. Der 36-jährige Nibali hat in seiner Laufbahn 2013 und 2016 die Italien-Rundfahrt gewinnen können. In der vergangenen Saison beendete er die erste Grand Tour des Jahres auf Rang sieben.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Tour d´Eure-et-Loir (2.2, FRA)