Pole war in Massensturz verwickelt

Pogacar sorgt sich um seinen Edelhelfer Majka

Von Joachim Logisch aus Carcassonne

Foto zu dem Text "Pogacar sorgt sich um seinen Edelhelfer Majka"
Tadej Pogacar und sein Edelhelfer Rafal Majka (links)| Foto: Cor Vos

09.07.2021  |  (rsn) - Tour-Spitzenreiter Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) sorgt sich um seinen Edelhelfer Rafal Majka. "Er stürzte heute schwer. Wir wissen noch nicht, was er hat", meinte der Slowene in der Pressekonferenz des Gelben Trikots nach der 13. Etappe in Carcassonne. 

Am Abend kam dann die Entwarnung vom Teamarzt Adriano Rotunno: Majka habe sich zwar Verletzungen an der linken Hand und der Brust zugezogen, erklärte der in einer Mitteilung des Rennstalls aus den Emiraten. Doch bei ersten Untersuchungen seien weder Knochenbrüche noch eine Lungenverletzung festgestellt worden. Er könne die Tour am Samstag fortsetzen.

Die Frage ist allerdings, ob der Pole seine Rolle als wichtiger Berghelfer für Pogacar am Wochenende in den Pyrenäen ausfüllen kann. 

Pogacar: "Rafa war bis jetzt sehr stark. Er bewies, dass er sehr gut vorbereitet ist, um mir in der letzten Tourwoche zu helfen", erklärte Pogacar, dass Majka sehr wichtig für ihn sei.

Majka war in den Massensturz etwa 66 Kilometer vor den Ziel verwickelt, der Roger Kluge (Lotto Soudal), Lucas Hamilton und Simon Yates (beide BikeExchange) wegen ihrer Verletzungen zur Aufgabe zwang.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuito de Getxo - Memorial (1.1, ESP)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)