Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ergebnismeldung 76. Vuelta a Espana

Lopez stürmt am Gamoniteiru zum Sieg und sichert Podium ab

Foto zu dem Text "Lopez stürmt am Gamoniteiru zum Sieg und sichert Podium ab"
Miguel Angel Lopez (Movistar) auf dem Weg zum Sieg auf der 18. Etappe der Vuelta 2021. | Foto: Cor Vos

02.09.2021  |  (rsn) – Miguel Angel Lopez (Movistar) hat sich und seinem Team am bis zu 17 Prozent steilen Altu d'El Gamoniteiru seinen ersehnten Etappensieg bei der 76. Spanien-Rundfahrt gesichert. Der Kolumbianer setzte sich rund 3,5 Kilometer vor dem Ziel der vorletzten Bergankunft dieser Vuelta aus der Favoritengruppe ab, fuhr an Ausreißer David De La Cruz (UAE Team Emirates) vorbei und feierte nicht nur einen Solo-Sieg, sondern sicherte auch noch seinen Podestplatz als Gesamtdritter ab.

14 Sekunden hinter Lopez kam Primoz Roglic (Jumbo – Visma) nach 162,6 Kilometern als Etappenzweiter ins Ziel. Dritter wurde Lopez' Teamkollege Enric Mas (Movistar / + 0:20) vor Egan Bernal (Ineos Grenadiers / + 0:22).

Anzeige

Dadurch verteidigte Roglic souverän sein Rotes Trikot als Gesamtführender mit nun 2:30 Minuten Vorsprung auf Mas und 2:53 Minuten auf Lopez. Bernal (+ 4:43) rückte als Gesamtfünfter näher an den Viertplatzierten Jack Haig (Bahrain Victorious / + 4:36) heran, dessen Team am Donnerstag viel arbeitete, der am Schlussanstieg dann aber Probleme hatte, den Besten zu folgen und erst 58 Sekunden nach Lopez ins Ziel kam.

Größere Probleme hatte der am Mittwoch gestürzte Felix Großschartner (Bora – hansgrohe). Er musste schon in der ersten Hälfte des 14 Kilometer langen und im Schnitt knapp 10 Prozent steilen Schlussanstiegs reißen lassen und büßte gegenüber Tagessieger Lopez 6:49 Minuten ein, was ihn seine Top-10-Platzierung im Gesamtklassement kostete.

Während Roglic das Rote und Bernal das Weiße Trikot des besten Jungprofis verteidigten, behielt auch Sprint-Ass Fabio Jakobsen (Deceuninck – Quick-Step) sein Grünes Trikot als Punkbester der Vuelta. Einen Wechsel gab es an der Spitze der Bergwertung, die Michael Storer von seinem DSM-Teamkollegen Romain Bardet übernahm.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige