Sechste Medaille für das Deutsche Team

Lippert sprengt am Berg das Feld und sprintet zu EM-Silber

Von Peter Maurer aus Trento

Foto zu dem Text "Lippert sprengt am Berg das Feld und sprintet zu EM-Silber"
Liane Lippert | Foto: Cor Vos

11.09.2021  |  (rsn) - Neben Europameisterin Ellen van Dijk aus den Niederlanden zählte Liane Lippert zu den aktivsten Fahrerinnen des EM-Rennens am Samstagnachmittag in Trento. Völlig verdient wurde die Friedrichshafenerin deshalb auch für ihre mutige Fahrerweise mit der Silbermedaille belohnt. Damit stand die 23-Jährige erstmals auf dem Podest in der Elitekategorie und holte die bereits sechste Medaille für das Deutsche Team.

"Ich freue mich mega, aber hätte natürlich auch gerne gewonnen", erzählte die Vize-Europameisterin im ersten Interview gegenüber radsport-news.com. Als Kapitänin der deutschen Frauen-Mannschaft ging sie auf die 107,2 Kilometer lange Strecke und wurde ihrer Rolle mehr als gerecht. Von Beginn an gehörten die BDR-Fahrerinnen zu den bestimmenden Akteurinnen im Feld.

"Unser Ziel war, mit Instinkt zu fahren und das ist uns auch gelungen. Es hat riesig viel Spaß ohne den Funk gemacht", strahlte Lippert, die zwei Runden vor Schluss mit ihrer Attacke das komplette Feld sprengte. Zuvor waren Romy Kasper, die Italienerin Soraya Paladin sowie die spätere Siegerin van Dijk aus dem Feld gefahren und hatten ein Ausreißertrio gebildet.

Mit knapp einer Minute Vorsprung kreiselten die drei vor dem Feld, dass nicht so richtig mit der Gruppe einverstanden war, aber auch zu wenig tat, um sie wieder einzuholen. Kasper reißen lassen musste und wieder eingeholt war, überraschte Lippert mit ihrer Attacke. "Ich fühlte, dass ich gute Beine habe. Darum versuchten wir den ganzen Tag, das Rennen schwer zu machen", erzählte die Baden-Württembergerin.

Nicht einmal Superstar und Zeitfahrolympiasiegerin Annemiek van Vleuten konnte Lippert hinauf zum Povo-Hügel folgen. Im Alleingang reduzierte sie den Vorsprung bis zur Kuppe auf die mitterweile als Solistin an der Spitze des Rennens fahrende van Dijk. Nur zehn Sekunden trennten die Deutsche und die Niederländerin vor der Abfahrt.

Lippert wusste, dass sie zu den schnelleren der Verfolgergruppe zählte

"Ich bin glücklich, dass ich mich getraut habe, zu attackieren. Hätte ich das nicht getan, hätte ich es sicher bereut. Das gibt mir Selbstvertrauen", meinte die 23-Jährige. Doch trotz des Blickkontakts konnte sie sich nicht mehr an van Dijk heranziehen, während hinter ihr Zeitfahreuropameisterin Marlen Reusser die restlichen Favoritinnen wieder an Lippert heranführte: "Die beiden haben halt doch bergab einen Vorteil gegenüber mir."

Die Anwesenheit von Demi Vollering und van Vleuten in der Verfolgergruppe ließ das Interesse an der Nachführarbeit wieder einschlafen und auch Lippert änderte ihre Taktik: "Ich habe mich dann auf den Sprint fokussiert, wusste, dass ich eine der schnelleren Fahrerinnen in der Gruppe war." Somit wuchs der Vorsprung von van Dijk, der schon auf sieben Sekunden gesunken war, wieder an und die Niederländerin überquerte nach einer Fahrzeit von 2 Stunden und 50 Minuten als Solistin die Ziellinie.

Dahinter tobte dann ein wilder Kampf um die verbleibenden zwei Positionen auf dem Treppchen. "600 Meter vor dem Ziel wollten sich alle gut positionieren und es wurde hektisch. Ich konnte bis auf Kasia Niewiadoma alle auf der rechten Seite überholen und bin hinter ihr in die letzte Kurve eingefahren", erinnerte sich die Deutsche, die dann fast so explosiv wie bei ihrem Angriff am Berg ihr Finale einläutete.

Glücklich trotz Vuelta- Déjà-vu

Lippert eröffnete den Sprint und zog sofort an der Polin vorbei. "Als ich mich umdrehte, sah ich wie die Litauerin immer mehr rankam, aber sie hat mich nicht mehr abgefangen", kommentierte sie ihre letzten Meter beim EM-Rennen. Damit erlebte die 23-Jährige aber ein kleines Déjà-vu, denn vor einer Woche in Spanien ereilte sie das gleiche Schicksal. Auf der 3. Etappe der Vuelta-Challenge gewann sie den Sprint der Verfolgergruppe, auch damals war mit Van Vleuten zuvor eine Niederländerin entwischt.

Das drückte aber nicht auf Lipperts gute, die sich schon auf den nächsten Großeinsatz freut. Auch wenn das BDR-Team noch nicht selektioniert ist, macht sie sich große Hoffnungen auf einen WM-Start im Straßenrennen in Flandern: "Hoffentlich läuft die WM auch gut. Mit dem Ergebnis sieht es sicher ganz gut aus." Auch in dieses Rennen will die deutsche Frauenmannschaft rund um ihre Silbermedaillengewinnerin von Trento recht offensiv reingehen.

"Der Kurs ist natürlich anders, aber wir sind alle super drauf und bei der WM haben wir sogar mehrere Karten, die wir ausspielen können. Denn viele unserer Fahrerinnen mögen die Pflasterrennen", blickte die Friedrichshafenerin voraus. Sie selbst mag die Nordklassiker zwar gerne, sieht ihre Stärken aber woanders: "Ich denke, die Ardennen würden mir mehr entgegenkommen. Kurze und explosive Intervalle kann ich ganz gut." Vielleicht gelingt ihr aber auch bei der WM noch ein weiterer starker Auftritt,. Am Selbstvertrauen mangelt es sicherlich nicht und auch der Instinkt ist gut geschärft mit der nächsten Silbermedaille für das deutsche Team.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.09.2021Colbrelli: “Matteo sagte mir, ich soll an Evenepoel dranbleiben“

(rsn) - Gerade einmal eine Autostunde von seiner Heimatstadt Desenzano del Garda am Gardasee entfernt, durfte sich Sonny Colbrelli (Bahrain – Victorious) als vierter Italiener in Folge über den Eur

12.09.2021Erst zwei Defekte warfen Rapp aus dem EM-Rennen

(rsn) – Für den schweren Kurs bei der Europameisterschaft in Trento musste der BDR tief in die Fahrerkiste greifen, um eine Mannschaft für das Männerrennen zu finden. Mit Simon Geschke (Cofidis),

12.09.2021Evenepoel trägt Colbrelli wie einen Rucksack zu EM-Gold

Der Italienische Meister Sonny Colbrelli krönte sein starkes Jahr bei der Heim-EM in Trento mit dem Gewinn der Goldmedaille. Im Zweiersprint schlug er überlegen Remco Evenepoel (Belgien). Benoit Cos

12.09.2021Reusser: “Nur der WM-Titel kann meine Saison noch toppen“

(rsn) - 2021 ist definitiv das Jahr der Marlen Reusser. Die 29-Jährige aus dem Berner Mittelland kam erst vor ein paar Jahren überhaupt zum Radsport, wo sie sich nun zur absoluten Weltklassefahrerin

12.09.2021Holt Colbrelli EM-Gold zum vierten Mal in Folge nach Italien?

(rsn) - Erst seit 2016 gibt es die Europameisterschaften im Radsport für die Elitefahrer. Waren die Titelkämpfe zunächst nur widerwillig von den Teams angenommen worden, ist die Veranstaltung dabei

12.09.2021Die Renneinsätze der Fahrer aus deutschsprachigen Ländern

(rsn) - Die Radsportsaison 2021 ist trotz der Corona-Pandemie in vollem Gang. Wir liefern Ihnen zu Beginn jeder Woche eine Aufstellung über die Einsätze der Profis aus Deutschland, Österreich, der

12.09.2021Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. September

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

11.09.2021Lippert gewinnt EM-Silber bei van Dijks Gold-Solo

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. EM-S

11.09.2021Europameister Thibau Nys – Sohn, TV-Star, Champion

(rsn) - Seine ersten Fernsehauftritte hatte Thibau Nys schon in frühester Kindheit. Während Papa Sven die Crossrennen dominierte, fuhr er am Rande der Strecke mit seinem Kinderrad die Hellingen rauf

11.09.2021Ayuso: “Ich bin ein Bergfahrer mit schnellen Beinen“

(rsn) – Er ist gerade 18 Jahre alt aber schon der kommende Star des spanischen Radsports. Eines Tages soll Juan Ayuso (UAE Team Emirates) in die Fußstapfen der großen Rundfahrer wie Miguel Indurai

11.09.2021Gilbert sauer, weil er bei der EM als Helfer starten soll

(rsn) - Im belgischen Team brennt vor der dem Straßenrennen der EM am Sonntag der Baum! Dabei hat ausgerechnet Topstar Philippe Gilbert das Zündholz in der Hand. Der Klassikerjäger ist sauer, dass

11.09.2021Querfeldeinstar Nys neuer U23-Europameister auf der Straße

Thibau Nys (Belgien) hat sich überraschend zum Europameister auf der Straße gekrönt. Der Sohn von Querfeldeinlegende Sven Nys war im Sprint der schnellste einer siebenköpfigen Ausreißergruppe und

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine