Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit Solo zum Etappen- und Gesamtsieg

Nibali weint beim Heimspiel auf Sizilien Freudentränen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Nibali weint beim Heimspiel auf Sizilien Freudentränen"
Vincenzo Nibali (Trek – Segafredo) hat die Schlussetappe des Giro di Sicilia gewonnen. | Foto: Cor Vos

01.10.2021  |  (rsn) – Bilderbuchmäßiger hätte der Schlusstag des Giro di Sicilia (2.Pro) kaum verlaufen können. 22 Kilometer vor dem Ziel der 4. Etappe seines Heimrennens attackierte der ”Hai von Messina” im Anstieg am Fuße des Ätna und niemand konnte Vincenzo Nibali (Trek – Segafredo) folgen. Der 36-jährige sicherte sich so in Mascali, rund eine Stunde von seiner Geburtsstadt Messina entfernt, den Tagessieg und verdrängte Alejandro Valverde (Movistar) noch von der Spitze der Gesamtwertung.

Seit der vorletzten Etappe der Tour de France 2019 musste Nibali auf einen Sieg warten. “Es ist etwas ganz Besonderes, um hier auf den Straßen, auf denen ich bereits als Kind gefahren bin, zu gewinnen“, freute sich der 36-Jährige im Ziel, wo er sich seiner Freudentränen nicht schämte. Alle drei großen Rundfahrten hat Nibali in seiner Karriere gewonnen, dazu mit Mailand-Sanremo und der Lombardei-Rundfahrt zwei Monumente, trotzdem bewegte ihn der Sieg bei der 2.1-Rundfahrt ganz offensichtlich.

Anzeige

Dabei nutzte er den Heim in perfekter Manier. “Ich wollte mir am letzten Berg einen Vorteil verschaffen. Über Funk hörte ich, dass mein Vorsprung konstant blieb“, so Nibali. Am Sciara di Scorciavacca (HC) griff er seine Begleiter an, Romain Bardet (DSM) probierte wenig später noch die Lücke zu schließen, der Franzose musste aber Nibalis Überlegenheit anerkennen. “Ich kenne diese Straßen gut, vor allem die letzte Abfahrt“, so der Sieger, der seinen Vorsprung nach der Bergwertung von 20 auf rund 50 Sekunden ausbaute.

“Meine Freunde und Fans hier zu sehen war toll. Das Gefühl ist einfach unbeschreiblich. Und dieses Ergebnis gibt mir Moral und Selbstvertrauen für Il Lombardia nächste Woche“, blickte der Sieger von 2015 und 2017 voraus. Diesmal wird das Rennen in Como gestartet, wo Nibali seine Siege feierte, und nach 239 Kilometern in Bergamo enden. Bevor er mit Il Lombardia aber am 9. Oktober sein letztes Rennen für Trek – Segafredo bestreitet, wird der Astana-Rückkehrer am 5. Oktober noch bei der Tre Valle Varesine und einen Tag später bei Mailand-Turin antreten. Auch bei diesen italienischen Herbstklassikern gehört der Toursieger von 2014 zu den Favoriten.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige