Duo plant Pause vor Cross-Einstieg

Van der Poel und Van Aert nach Regen-Roubaix urlaubsreif

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Van der Poel und Van Aert nach Regen-Roubaix urlaubsreif"
Wout Van Aert (Jumbo - Visma, li.) und Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) bei Paris-Roubaix 2021 | Foto: Cor Vos

04.10.2021  |  (rsn) – Die erste verregnete Ausgabe von Paris-Roubaix seit 2002 sollte vor allem den Crossspezialisten wie Wout Van Aert (Jumbo – Visma) oder Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) entgegenkommen, da waren sich die Experten sicher. Die gute Schule für das Bikehandling und das Fahren auf schlammigem und nassem Untergrund sollte dem Duo einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz sichern. Am Ende landeten der Niederländer und der Belgier, die die letzten sieben Querfeldein-Weltmeisterschaften unter sich aufgeteilt hatten, auf den Plätzen drei und sieben.

"So ein Roubaix zu erleben macht Spaß, aber ich mag es nicht mehr als eine trockene Ausgabe. Es ist extrem gefährlich und du kannst nicht den ganzen Tag vorne sein. Außerdem benötigt es eine Portion Glück", meinte Van Aert gegenüber dem TV-Sender Sporza nach dem Rennen. Der 27-Jährige befand sich mit zwei Teamkollegen in der Fluchtgruppe in einer guten Ausgangslage und war vor dem Wald von Arenberg an der Seite der anderen Topfavoriten gut positioniert.

Doch als sein großer Gegner van der Poel angriff, erwischte er den Belgier auf dem falschen Fuß. "Als er angriff, war ich zu weit hinten. Das war meine eigene Schuld", sagte Van Aert, der dann in der ersten größeren Verfolgergruppe um Rang fünf sprintete, aber noch von Yves Lampaert (Deceuninck – Quick Step) sowie seinem künftigen Teamkollegen Christophe Laporte (Cofidis) überholt wurde.

"Ich bin nicht hundertprozentig zufrieden, aber andererseits glaube ich nicht, dass der Sieg drin war", analysierte der Profi aus Herentals, der sich auf dem nassen Kopfsteinpflaster nicht wohl fühlte: "Ich bin schlecht gefahren und habe dabei viel Energie liegengelassen."

Nachlassende Kräfte hatte auch van der Poel zu beklagen. Zwar griff der 26-Jährige nach dem Pflasterstein, war als Dritter dann aber doch der Verlierer des Dreiersprints gegen Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) sowie Florian Vermeersch (Lotto Soudal). "Meine Beine waren am Ende leer", schilderte er gegenüber NOS die entscheidende Szene.

Van der Poel: "Mein Kopf ist noch nicht beim Cross"

"Auf den letzten 30 – 40 Kilometern war ich am Limit. Du hoffst zwar immer, dass die anderen auch so kaputt sind, aber für mich war es wirklich vorbei", führte er weiter aus. Den ganzen Tag zeigte sich van Aert sehr aktiv im Feld: "Es war ein schönes Rennen und ich konnte so fahren, wie ich es gerne tue und bin stolz, dass ich bei meiner ersten Teilnahme am Podium stehen kann."

Völlig ausgepowert lag er nach der Zieldurchfahrt minutenlang im Velodrome. "Es war sehr hart, aber diese Austragung von Paris-Roubaix ist eine, die man einrahmen kann und nie vergessen wird", so van der Poel, der sich nun nach einer Pause sehnt: "Mein Kopf ist noch nicht beim Cross. Das wird noch eine Weile dauern, weil ich habe jetzt vor in den Urlaub zu fahren."

Und dies verbindet ihn mit seinen liebsten Gegner Van Aert. Denn auch der Belgier hat nach einer langen Saison auf der Straße erst mal genug vom Radfahren: "Ich glaube, dass sie mich in nächster Zeit nicht sehen werden. Ich plane eine lange Pause." Doch spätestens, wenn die Weltmeisterschaften in den Vereinigten Staaten anstehen, wird man die beiden Superstars Anfang 2022 wohl wieder gegeneinander antreten sehen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.12.2021Colbrelli will 2022 bei Van Aert und van der Poel mithalten

(rsn) - Der Triumph im Velodrome von Roubaix hat Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) viel Selbstvertrauen gegeben. Wie der Europameister im Gespräch mit cyclingnews erklärte, habe er sich seine Sie

17.11.2021Roubaix-Sieger Colbrelli Italiens Radsportler des Jahres

(rsn) - Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) ist zu Italiens Radsportler des Jahres gewählt worden und damit Nachfolger von Zeitfahrweltmeister Filippo Ganna (Ineos Grenadiers). Der 31-jährige Colbr

21.10.2021Team Qhubeka NextHash: In der Hölle des Nordens

(rsn) - Das Team Qhubeka NextHash hat im Februar (damals noch unter dem Namen Qhubeka Assos) auf Youtube eine Web-Serie unter der Überschrift "Race for a Change" gestartet - Videos, welche die Geschi

04.10.2021Walscheid: “Unglaublich, dass man so lange leiden kann“

(rsn) - Die 118. Ausgabe von Paris-Roubaix war vielleicht nicht das härteste Rennen aller Zeiten, wohl aber eines der brutalsten, das je von Anfang bis Ende live auf dem Bildschirm zu verfolgen war.

04.10.2021Colbrelli mit simpler Taktik und mentaler Stärke

(rsn) - Bis zum Sonntag gelangen Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) 33 Siege als Radprofi. Ein alles überragender war nicht dabei. Weder bei den drei großen Rundfahrten noch bei einem der fünf Mo

03.10.2021Sturz und Defekt zerstören Moscons Siegträume

(rsn) - Wie nahe Triumph und bittere Niederlage bei Paris-Roubaix liegen können, musste Gianni Moscon (Ineos Grenadiers) bei der 118. Austragung des Klassikers erfahren. Lange Zeit führte der Italie

03.10.2021Vermeersch: “Die Klassiker sind meine Rennen, das ist klar“

(rsn) - Paris-Roubaix ist ein verrücktes Rennen. Wo sonst schaffen es Fahrer aus der ersten Gruppe des Tages am Ende noch in die Top Ten oder landen sogar auf dem Podium? Davon konnte nach der 118. A

03.10.2021Highlight-Video des 118. Paris-Roubaix

(rsn) - Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) hat die 118. Auflage von Paris-Roubaix gewonnen. Der Europameister aus Italien ließ nach dramatischen 258 Kilometern von Compiegne nach Roubaix im Sprint

03.10.2021Colbrelli gewinnt epische Schlammschlacht von Paris-Roubaix

(rsn) - Europameister Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) hat die erfolgreichste Saison seiner Karriere mit seinem ersten Sieg bei einem der fünf Monumente gekrönt. Der 31-jährige Italiener entsch

03.10.2021Colbrelli triumphiert bei “Königin der Klassiker“, Rutsch Elfter

(rsn) - Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) hat die 118. Auflage von Paris-Roubaix gewonnen. Der Europameister aus Italien ließ nach dramatischen 258 Kilometern von Compiegne nach Roubaix im Sprint

03.10.2021Roubaix: Van Vleuten zieht sich Becken- und Schulterfraktur zu

(rsn) - Mit einem zweifach gebrochenen Becken und einer Schulterfraktur endete für Annemiek van Vleuten (Movistar) die Premiere des Paris - Roubaix der Frauen. Das bestätigte die Zeitfahr-Olympiasie

03.10.2021Van Aert vs. van der Poel auch bei der “Königin der Klassiker“?

(rsn) - Ziemlich genau zweieinhalb Jahre liegt die letzte Austragung von Paris-Roubaix inzwischen zurück. Wegen der Corona-Pandemie musste der Frühjahrsklassiker 2020 zunächst in den Herbst verscho

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verbannt Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)