Anzeige
Anzeige
Anzeige

Alvarado bei Comeback Dritte hinter Brand

“Sandkönigin“ Betsema dominiert den Weltcup von Zonhoven

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "“Sandkönigin“ Betsema dominiert den Weltcup von Zonhoven"
Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) hat den Weltcup von Zonhoven gewonnen. | Foto: Cor Vos

24.10.2021  |  (rsn) – Einen Tag nach ihrem Sieg beim Superprestige in Ruddervoorde hat sich Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) auch den Weltcup in Zonhoven gesichert. Nach einem langen Solo verwies die Niederländerin ihre Landsfrauen Lucinda Brand (Telenet – Baloise Lions) und Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) auf die Plätze. Betsema übernahm auch die Führung im Gesamtweltcup.

Im sonnenüberfluteten Zonhoven wartete ein trockener Kurs mit tiefen Sandpassagen auf die Fahrerinnen. Wie erwartet konnte Betsema, die Spezialistin für diesen Untergrund, der Konkurrenz davonfahren. “ Die meisten Menschen sagen, dass es immer leicht aussieht bei mir, aber das ist nicht so. Das Rennen von gestern spürte ich noch deutlich in den Beinen. Es war ein schwerer Kurs, ich musste alles geben“, sagte die Siegerin im Ziel-Interview.

Anzeige

In Runde drei begann Betsema ihr Solo, danach absolvierte die Nord-Holländerin ihren Wettkampf wie ein Uhrwerk. Drei Sekunden lagen zwischen ihrer schnellsten und ihrer langsamsten Runde. Ob sie sich nicht auch mal im Zeitfahren ausprobieren wolle, wurde Betsema darum gefragt. “Meine Mutter kann sehr gut Zeitfahren. Ich nicht so, mir macht crossen mehr Spaß“, scherzte die 28-Jährige, die auch erstmals die Führung im Weltcup übernahm. “Ich habe das Trikot noch nie gehabt. Es ist an mir, das jetzt zu verteidigen“, so die neue Spitzenreiterin, die das Weiße Trikot nächste Woche in Overijse zum ersten Mal überstreifen wird.

Zum dritten Mal im vierten Weltcup des Jahres wurde Brand Zweite. Nach der USA-Reise wurde sie ein wenig krank und haderte am Vortag in Ruddervoorde mit ihrer Form. Auch in Zonhoven hatte sie noch keine guten Beine. “Dieses Wochenende konnte ich mir leider nicht so weh tun, als dass ich komplett im Arsch wäre“, erzählte Brand. Dabei lief das Rennen unter den gegebenen Umständen ideal für sie. “Ich hatte einen guten Start und konnte danach meinen eigenen Rhythmus fahren“, blickte sie zurück. An den Sieg war dennoch nie zu denken. “Denise war viel zu stark, sie hat jede Runde fünf bis zehn Sekunden gewonnen. Sie gewinnt verdient und ich bin froh über meinen zweiten Platz“, schloss Brand.

Während die bisherige Weltcup-Führende Marianne Vos (Jumbo – Visma), die Erste der U23-Wertung Kata Blanka Vas (SD Worx) und Titelverteidigerin Annemarie Worst (777) nicht antraten, feierte Alvarado ihr Comeback. Die Europameisterin musste aus der dritten Reihe starten. “ Mein Start war nicht so gut, weil ich hinter Fahrerinnen stand, die nicht so gut wegkamen“, so die 23-Jährige. Die erste Runde absolvierte sie auf der neunten Position, danach sammelte sie sechs Landsfrauen ein und wurde letztendlich Dritte. “Unterwegs fragte ich mich noch, was gewesen wäre, wenn ich vorn hätte starten können.Nächste Woche sehen wir weiter. Jede Woche eine neue Chance“, so Alvarado.

Puck Pieterse (Alpecin – Fenix) übernahm dank eines vierten Platzes die Führung in der U23-Gesamtwertung. Mit Fem van Empel (Pauwels Sauzen – Bingoal), Shirin van Anrooij (Telenet – Baloise Lions) und der Junioren-Mountainbike-Weltmeisterin Line Burquier (A.S. Bike) erreichten drei weitere Espoirs die Top Ten der Tageswertung.

So lief das Rennen:

Neun Niederländerinnen lagen gleich zu Rennbeginn auf den ersten Plätze. In der zweiten Runde übernahm Betsema erstmals die Spitzenposition von Puck Pieterse (Alpecin – Fenix). Dieses Duo setze sich daraufhin von Brand und dem Rest ab.

Im dritten Umlauf wurde Betsemas Tempo auch für ihre letzte Begleiterin zu schnell. Pieterse fiel zu Brand zurück und konnte einige Minuten später auch deren Hinterrad nicht halten. Um Platz vier kämpften fünf Niederländerinnen, die meist innerhalb von 15 Sekunden lagen. In der fünften von sieben Runden setzten sich van Empel und Alvarado deutlicher ab.

Die Europameisterin konnte ihre junge Landsfrau abhängen und Pieterse in der Vorschlussrunde einholen. Im letzten Umlauf war Alvarado auch zu stark für ihre Mannschaftsgefährtin. Betsema fuhr derweil ungefährdet mit 46 Sekunden Vorsprung als Siegerin ins Ziel, Brand wurde Zweite.

Das Tagesergebnis:
1. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) 47:11
2. Lucinda Brand (Telenet – Baloise Lions) +0:46
3. Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Fenix) +1:08
4. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) +1:20
5. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) +1:35
6. Shirin van Anrooij (Telenet – Baloise Lions) +1:36
7. Inge van der Heijden (777) +2:14
8. Line Burquier (A.S Bike) +2:20
9. Yara Kastelijn (Iko - Crelan) +2:46
10. Alice Maria Arzuffi (Valcar - Travel & Service) +1:50

Gesamtstand nach 4 von 16 Läufen:
1. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) 125 Punkte
2. Lucinda Brand (Telenet – Baloise Lions) 122
3. Marianne Vos (Jumbo – Visma) 102
4. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) 82
5. Yara Kastelijn (Iko - Crelan) 68
6. Kata Blanka Vas (SD Worx) 65
7. Shirin van Anrooij (Telenet – Baloise Lions) 63
8. Annemarie Worst (777) 59
9. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) 59
10. Inge van der Heijden (777) 55

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige