Anzeige
Anzeige
Anzeige

RSN-Rangliste, Platz 49: Michel Ries

Aus gesundheitlichen Gründen zu selten auf Top-Niveau

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Aus gesundheitlichen Gründen zu selten auf Top-Niveau"
Michel Ries (Trek – Segafredo) | Foto: Cor Vos

17.11.2021  |  (rsn) – In seinem zweiten Profijahr präsentierte sich Michel Ries grundsolide, für einen neuen Vertrag bei Trek – Segafredo reichte es auch aufgrund einiger gesundheitlicher Probleme dennoch nicht. Der Luxemburger wurde Siebter bei der Mont Ventoux Challenge (1.1) und Zweiter bei den nationalen Zeitfahrmeisterschaften. Meistens jedoch leistete er zuverlässige Helferdienste.

“Die Saisonbilanz fällt gemischt aus“, sagte Ries zu radsport-news.com. Positiv in Erinnerung blieb die Teilnahme an den Olympischen Spielen von Tokio, wo er das Straßenrennen auf Rang 70 beendete. "Das war eine einmalige Erfahrung, auch wenn das Rennen für mich nicht ideal verlaufen ist, da ich mit Magenbeschwerden zu kämpfen hatte“, erklärte Ries.

Anzeige

Nach den Spielen zeigte der 23-Jährige auch bei der Tour de l`Ain gute Leistungen und belegte Rang 23 der Gesamtwertung. Die anschließende Dänemark-Rundfahrt musste Ries nach einem Sturz auf der 4. Etappe aufgeben. "Ich brauchte einige Zeit, um mich davon zu erholen. Entsprechend enttäuschend war der Schluss der Saison“, so Ries, der im Herbst auf nur noch sechs Renntage kam und dabei drei Mal vorzeitig vom Rad steigen musste.

Da Ries im Saisonverlauf aus gesundheitlichen Gründen phasenweise "nicht auf meinem Niveau“ fahren konnte, kostete ihn das vermutlich die  Vertragsverlängerung. Dennoch zog er eine positive Bilanz seiner zwei Jahre bei Trek - Segafredo. "Ich habe sehr viele Erfahrungen sammeln können und hatte mit dem Team eine coole Zeit. Sicherlich habe ich mir von dem einen oder anderen Rennen ein bisschen mehr erwartet, aber ich bin dem Team sehr dankbar für die Unterstützung und die Möglichkeiten, speziell während der Corona-Krise“, erklärte Ries.

Optimistisch stimmen kann ihn zudem, dass er auch im kommenden Jahr sich in einem Profiteam wird beweisen können. Beim französischen Zweitdivisionär Arkéa - Samsic will Ries wieder durchstarten und "die Leader um Nairo Quintana bei den großen Rennen zu unterstützen, aber natürlich auch die Freiheiten nutzen, wenn ich sie bekomme.“ Die ersten Eindrücke von seinem neuen Arbeitgeber sind ausgesprochen positiv. "Das Team ist sehr professionell aufgestellt und bietet mir ein tolles Rennprogramm. Insgesamt hoffe ich, dort den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen“, so Ries zuversichtlich.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige