Anzeige
Anzeige
Anzeige

Belgier will langfristig Roglic & Pogacar herausfordern

Uijtdebroeks bei Bora - hansgrohe drei Jahre ohne Ergebnisdruck

Foto zu dem Text "Uijtdebroeks bei Bora - hansgrohe drei Jahre ohne Ergebnisdruck"
Cian Uijtdebroeks wird 2022 Profi bei Bora - hansgrohe. | Foto: BORA - hansgrohe / Chiara Redaschi

24.11.2021  |  (rsn) - Cian Uijtdebroeks wird wohl schon früh im kommenden Jahr sein Debüt im Trikot von Bora - hansgrohe geben. Der 18-jährige Belgier, der wie sein Landsmann Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) die U23-Klasse auslässt und von den Junioren direkt zu den Profis wechselt, nannte im Gespräch mit DirectVelo die Mallorca Challenge (26.-30. Januar) und die Vuelta a San Juan (30. Januar - 6. Februar) als mögliche erste Rennen. Auf Anfrage von radsport-news.com konkretisierte Bora - hansgrohe, dass nach aktuellem Stand die Rennserie auf Mallorca für den Neuzugang vorgesehen sei.

Anzeige

“Ich möchte schnell starten und das sind Rennen, bei denen es viel weniger Druck gibt. Es wäre verrückt, am Eröffnungswochenende in Belgien zu starten“, erklärte Uijtdebroeks und nannte gegenüber DirectVelo noch als Präferenz die Rundfahrt durch Argentinien. “Die Challenge Mallorca ist als Beginn vielleicht einfacher, aber ich bevorzuge San Juan mit einem Zeitfahren und einer Etappe im Hochgebirge.“

Auch wenn er seine Stärken vor allem in den Etappenrennen sieht, schloss Uijtdebroeks sein Grand-Tour-Debüt für die kommenden beiden Jahre aus. “Das Ziel ist es, mich zu einem Grand-Tour-Fahrer zu entwickeln, auch wenn es nicht in Frage kommt, 2022 und wahrscheinlich 2023 eine zu fahren.“

Zwar wolle er sich als Kletterer profilieren, “aber ich schließe nicht aus, ein Maximilian Schachmann zu werden. Wenn ich an Muskelmasse und Explosivität gewinne, könnte es so kommen“, sagte er mit Blick auf den vielseitigen Deutschen Meister, der nicht nur anspruchsvolle Mehretappenrennen wie Paris-Nizza gewinnen kann, sondern auch bei den Ardennenklassikern ein Podiumskandidat ist. “Für mich sind die Etappenrennen die größten Rennen der Saison“, betonte Uijtdebroeks, der im Jahr 2021 bereits für das Bora-Nachwuchsteam Auto Eder im Einsatz war und auf ganz unterschiedlichem Terrain sieben Siege feierte, je zwei davon in Einzel- und Teamzeitfahren.

Teil von Boras Grand-Tour-Ambitionen

Als eines seiner großen persönlichen Saisonziele nannte er die Tour de l'Avenir. “Es ist wichtig, auch Rennen zu fahren, bei denen ich gewinnen kann, denn das wird bei den Profis nicht der Fall sein“, sagte das Talent über die renommierte französische Nachwuchsrundfahrt. “Ich sage nicht, dass ich gewinnen werde, aber ich werde dorthin gehen, um ein Ergebnis zu erzielen.“

In den Profirennen rechnet Uijtdebroeks dagegen auch mit “Rückschlägen.“ Die seien aber gewissermaßen Teil des mit Bora - hansgrohe abgesprochenen Entwicklungsplans. “Ich mache mir keinen Druck und das Team macht mir auch keinen. Ich habe keine für die nächsten drei Jahre keine Verpflichtung, Ergebnisse abzuliefern. Dieses Wissen nimmt mir den Druck. Das Wichtigste für mich ist, meine Fortschritte zu beobachten. Wenn ich Rennen gewinne, großartig. Wenn nicht, Pech gehabt."

Langfristig peilt der Allrounder gemeinsam mit seinem neuen Team allerdings höchste Ziele an. “Ich möchte bei den großen Rundfahrten gut sein und auf Augenhöhe mit Primoz Roglic oder Tadej Pogacar kämpfen“, sagte Uijtdebroeks, der dabei von der Neuausrichtung von Bora - hansgrohe profitieren will.

Der Raublinger Rennstall verstärkte seine Rundfahrerfraktion um Emanuel Buchmann und Wilco Kelderman mit bekannten Namen wie Jai Hindley, Sergio Higuita und Aleksandr Vlasov und will künftig bei den Grand Tours Teams wie Jumbo - Visma oder Ineos Grenadiers herausfordern.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige