Niederländerin gewinnt Weltcup in Rucphen

Trotz eines Fehlers fängt Vos auf der Zielgeraden Brand noch ab

Foto zu dem Text "Trotz eines Fehlers fängt Vos auf der Zielgeraden Brand noch ab"
Marianne Vos (Jumbo – Visma) hat den Cross-Weltcup in Rucphen gewonnen. | Foto: Cor Vos

18.12.2021  |  (rsn) - Nachdem sie sich am vergangenen Wochenende beim Schneecross in Val di Sole noch mit Rang zwei begnügen musste, hat Marianne Vos (Jumbo – Visma) beim Weltcup im niederländischen Rucphen jubeln können.

In einem spannenden Sprintduell sicherte sich die 34-jährige Niederländerin trotz eines Fehlers in der vorletzten Kurve ihren insgesamt vierten Sieg bei einem Cross in Rucphen vor ihrer Landsfrau Lucinda Brand (Baloise Trek Lions), die sich in ihrem ersten Rennen nach eine geplanten Trainingspause trotz einer starken Vorstellung mit dem zweiten Platz begnügen musste. Allerdings verteidigte die Weltmeisterin ihr Weißes Trikot der Weltcup-Spitzenreiterin.

“Es war ein wirklich hartes Rennen. Ein kleiner Fehler kann hier den Unterschied ausmachen. Zum Glück hat sich herausgestellt, dass meiner nicht katastrophal war. Es ist schön, Rennen zu gewinnen, besonders wenn sie in den Niederlanden sind. Leider war kein Publikum da, aber normalerweise ist die Stimmung hier gut“, kommentierte Vos ihren ersten Weltcup-Sieg in Rucphen, wo aufgrund der Corona-Bestimmungen kein Publikum zugelassen war.“Ich wollte Lucinda überholen, aber das war schwierig, weil sie immer gut gepusht hat. Ich wollte nach den Balken an ihr vorbei, aber dann rutsche ich aus dem Pedal", beschrieb sie die kritische Szene kurz vor dem Ziel.

“Es ist, als würde man einen Ferrari fahren“, erkannte Brand die Sprint-Überlegenheit ihrer Konkurrentin an. “Das Rennen war wirklich superschnell. Ich habe alles gegeben, um zu gewinnen, aber mit dem zweiten Platz muss ich mich zufrieden geben. Ich habe in der Anfangsphase versucht, um mich durchzusetzen, aber keiner wollte mitfahren. Das Rennen war sehr taktisch.“

Mit acht Sekunden Rückstand wurde Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) Dritte, gefolgt von Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal / +0:17), Puck Pieterse (Alpecin - Fenix / +0:19) und Annemarie Worst (777 / +0:44). Hinter Shirin van Anrooij (Telenet – Baloise Lions) war die Belgische Meisterin Sanne Cant (Iko – Crelan) die beste ausländische Starterin.

In der Weltcup-Gesamtwertung baute Brand (282) nach zehn von 15 Läufen ihren Vorsprung gegenüber Betsema (269) auf nunmehr 13 Zähler aus. Pieterse folgt mit 220 Punkten auf Rang drei. Vos rückte mit 172 Zählern auf den fünften Rang vor. Der elfte Weltcup der Saison steht bereits am Sonntag in Namur an.

So lief das Rennen:

Vos führte das Feld in die erste Kurve und konnte sich bei trockenen Bedingungen schnell einen kleinen Vorsprung auf eine erste Verfolgergruppe mit Brand, van Empel und Pieterse erarbeiten. Am Ende der ersten von sieben Runden hatte sich daraus ein Spitzenquartett gebildet, dem mit rund zehn Sekunden Worst, Betsema und van der Heijden folgten.

Schon zu Beginn der zweiten Runde des technischen, aber nicht sonderlich schweren High-Speed-Kurses übernahm Brand dann die Führung und schüttelte gemeinsam mit Vos ihre beiden jungen Begleiterinnen ab. Bei einem frühen Radwechsel verlor Pieterse den Anschluss an van Empel, die sich wiederum vergeblich bemühte, zum Spitzenduo vorzufahren. Zu Beginn der dritten Runde fand das Quartett dann aber wieder zueinander, gefolgt von Betsema und Worst, deren Rückstand auf die Spitze allerdings bereits rund 15 Sekunden betrug.

Dort gab Brand weiter den Takt an, wobei Pieterse die meisten Probleme hatte zu folgen. Als eingangs der vierten Runde auf der Zielgeraden das Tempo plötzlich nachließ, schafften auch noch Betsema und Worst den Anschluss. Brand reihte sich nun hinter Betsema an zweiter Position ein und schien die Situation zunächst zu beobachten. Am Ende der Runde hatten in Folge von Betsemas Tempoarbeit Pieterse und Worst den Anschluss verloren, blieben aber in Sichtweite der Spitzengruppe und arbeiteten sich im fünften Umlauf wieder heran.

In breiter Reihe nahm das Sextett die vorletzte Runde in Angriff, wobei ihr Vorsprung auf die nächsten Verfolgerinnen Cant und Shirin van Anrooij bereits 45 Sekunden betrug. Vorn hatte sich mittlerweile van Empel an die Spitzenposition gesetzt, die sich ihre Teamkollegin Betsema dann aber schnell wieder zurückholte.

Mit einer massiven Tempoverschärfung sprengte Vos dann das Sextett endgültig, nur Betsema und Brand konnten mit einiger Mühe folgen. Eingangs der Schlussrunde attackierte allerdings die Weltmeisterin und zog das Tempo danach immer wieder an, um ihre Konkurrentinnen abzuschütteln - was ihr im Fall von Betsema auch gelang. Vos dagegen hielt sich an ihrem Hinterrad und versuchte in der vorletzten Kurve, Brand zu überholen, geriet dabei aber aus den Pedalen und schien wie schon in Val di Sole den Sieg verspielt zu haben. Doch dann übersprintete sie ihre Landsfrau in einem hart umkämpften Duell doch noch, um sich ihren dritten Saisonsieg zu sichern. Betsema komplettierte das Podium.

Das Tagesergebnis:
1. Marianne Vos (Jumbo – Visma) 54:14
2. Lucinda Brand (Baloise Trek Lions) s.t.
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) +0:08
4. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) +0:17
5. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) +0:19
6. Annemarie Worst (777) +0:44
7. Shirin van Anrooij (Telenet – Baloise Lions) +1:16
8. Sanne Cant (Iko – Crelan) +1:19
9. Eva Lechner (Trinx) +1:38
10. Inge van der Heijden (777) +1:40

Gesamtstand nach zehn von 15 Läufen:
1. Lucinda Brand (Baloise Trek Lions) 282 Punkte
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) 269
3. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) 220
4. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) 195
5. Marianne Vos (Jumbo - Visma) 172
6. Shirin van Anrooij (Telenet – Baloise Lions) 159
7. Annemarie Worst (777) 154
8. Inge van der Heijden (777) 137
9. Kata Blanka Vas (SD Worx) 125
10. Clara Honsinger (Cannondale) 124

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofeo Pollença - Port d´ (1.1, ESP)
  • Tour of Sharjah (2.2, UAE)