Honsinger kommt wieder zu spät

Geduldige Brand gewinnt den Weltcup in Dendermonde

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Geduldige Brand gewinnt den Weltcup in Dendermonde"
Lucinda Brand feiert ihren fünften Weltcupsieg in dieser Saison | Foto: Cor Vos

26.12.2021  |  (rsn) – Das Ergebnis des Weltcups in Dendermonde gleicht dem des Vorjahres. Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat auch die zweite Ausgabe des Rennens in Ostflandern für sich entschieden. Wie letzte Saison kam Clara Honsinger (Cannondale) nach ihrem gewohnt schlechten Start bis auf Position zwei nach vorne. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) wurde Dritte. Die Trikots der Gesamtführenden blieben auf den Schultern von Brand bei der Elite und Puck Pieterse (Alpecin – Fenix) bei der U23.

Die Startphase verlief mühsam für die Weltmeisterin, die den Anschluss an die erste Gruppe verpasst hatte. “Ich habe mich hinter anderen Fahrerinnen einige Mal festgefahren. Aber das gehört natürlich dazu“, blickte die Siegerin zurück. Davon ließ sie sich aber nicht beeindrucken. “Ich musste Geduld haben und ich hatte auch das Vertrauen, dass auf diesem Kurs am Ende die Besten vorn sein würden“, erzählte die Niederländerin im Ziel-Interview.

Nachdem sie den Anschluss zur Spitze gefunden hatte, setzte sie sich zur Rennmitte von ihren Kontrahentinnen ab. Sie schien ungefährdet ihrem elften Saisonsieg entgegenzufahren, doch im Finale kam ihr Honsinger noch sehr nah. “Sie kam sehr stark zurück. Ich konnte immer gut sehen, wo sie ist“, erinnerte sich die 32-Jährige, die sich aber nie Sorgen gemacht hatte, obwohl sie am Ziel nur mit vier Sekunden Vorsprung gewann. “Wenn ich schneller hätte fahren müssen, hätte ich sicherlich noch etwas im Tank gehabt. Ich probierte vor allem, überall sicher durch zu kommen“, verriet sie.

Einen anderen Eindruck hatte die Zweitplatzierte. “Wenn es fünf Minuten länger gedauert hätte, hätte ich es vielleicht schaffen können“, sagte sie nach ihrer tollen Aufholjagd im Ziel. Wie im Vorjahr hatte sie sich aus geschlagener Position bis auf den Silberrang nach vorn gekämpft. “Obwohl das Rennen flach ist, ist es sehr schwer, das wusste ich vom letzten Jahr. Ich musste geduldig sein, denn viele Frauen in den Top 10 würden vermutlich von selbst zurückfallen“, beschrieb sie ihre taktische Marschroute. Diese Vorgehensweise ist allerdings auch ihren Kapazitäten geschuldet. “Mir liegt diese Fahrweise am besten. Für mich ist es schwer, gleich in der 1. Runde zu explodieren“, gab sie zu. Beste Deutsche wurde bei Abwesenheit von Elisabeth Brandau (EBE Racing) und Ronja Eibl (Alpecin – Fenix) Judith Krahl (Schamel – Kloster Kitchen) auf Rang 40.

Durch ihren Sieg baute Brand die Führung in der Gesamtwertung auf 28 Punkte aus. Puck Pieterse (Alpecin – Fenix) war als Sechste zweitbeste U23-Fahrerin hinter Shirin van Anrooij (Baloise – Trek Lions) und verteidigte so ihr Weißes Trikot für die beste Nachwuchsfahrerin. Sie liegt nun 60 Punkte vor van Anrooij.

So lief das Rennen:

Betsema, Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix), Shirin van Anrooij (Baloise – Trek Lions), Manon Bakker (Ikro – Crelan) und Marianne Vos (Jumbo – Visma) konnten sich in der 1. Runde einige Sekunden vom langgezogenen Feld absetzen. Pieterse, Brand, Kata Blanka Vas (SD Worx) und Sanne Cant (Iko – Crelan) überbrückten ihren Rückstand im zweiten Umlauf.

In der dritten von fünf Runde machte Brand erstmals ernst. Ihrer ersten Tempoverschärfung in einer Laufpassage konnte niemand folgen. Während Pieterse und Betsema sich als erste Verfolgerinnen etablierten, pflügte sich Honsinger von hinten durch die einstige Neunergruppe.

Eingangs der vorletzten Runde befand sich die US-Amerikanische Meisterin bereits auf Position fünf. Betsema setzte sich in dieser Phase von Pieterse ab. Honsinger flog wenig später an Pieterse vorbei, auch Betsema schnappte sich die Vorjahreszweite noch vor dem Erklingen der Glocke. Durch einen Sturz in einer Abfahrt musste Betsema Pieterse wieder neben sich dulden.

Den letzten Umlauf nahm Brand mit 17 Sekunden Vorsprung auf Honsinger in Angriff. Das niederländische Verfolgerduo lag weitere 17 Sekunden dahinter. Betsema konnte sich ein weiteres Mal von Pieterse absetzen. Die wurde noch von van Anrooij und später auch Vos angegriffen. Honsinger kam der Führenden im Finale noch etwas näher, Brand konnte sie aber nicht mehr ganz gefährden. Betsema wurde Dritte, Vos gewann den Sprint um Platz vier.

Ergebnis:
1. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) 47:38
2. Clara Honsinger (Cannondale) + 0:04
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) + 0:36
4. Marianne Vos (Jumbo - Visma) + 0:41
5. Shirin Van Anrooij (Baloise - Trek Lions) + 0:41
6. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) + 0:46
7. Sanne Cant (IKO - Crelan) + 0:52
8. Blanka Kata Vas (SD Worx) + 1:10
9. Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Fenix) + 1:15
10. Manon Bakker (IKO - Crelan) + 1:18

Gesamtstand nach 12 von 15 Rennen:
1. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) 362 Punkte
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) 324
3. Puck Pieterse (Alpecin - Fenix) 265
4. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) 232
5. Shirin van Anrooij (Baloise - Trek Lions) 198
6. Marianne Vos (Jumbo - Visma) 194
7. Clara Honsinger (Cannondale) 169
8. Inge van der Heijden (777) 168
9. Annemarie Worst (777) 167
10. Helene Clauzel (A.S.Bike) 155

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine