Klassiker-Saison in Gefahr

Van der Poel noch immer “nur zu Hause auf der Couch“

Foto zu dem Text "Van der Poel noch immer “nur zu Hause auf der Couch“"
Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) sitzt derzeit in der Warteschleife. | Foto: Cor Vos

24.01.2022  |  (rsn) – Mathieu van der Poel läuft die Zeit davon. Noch immer kann der Cross-Weltmeister aufgrund von Rückenschmerzen nicht trainieren. Dazu erholt sich der 27-Jährige von einer prophylaktischen Knie-OP, die vor zwei Wochen durchgeführt wurde. “Im Moment sitzt er nur zu Hause auf der Couch“, sagte sein Vater Adrie van der Poel VTM Nieuws am Rande des Cross-Weltcups in Hoogerheide am Sonntag. “Ihm wurde strenge Ruhe verordnet und er muss sich daran halten.“

Das bedeutet, es wird für van der Poel eng, bei den Frühjahrsklassikern in einer passablen Form an den Start gehen zu können. Bis zum “openingsweekend" sind es nur noch fünf Wochen. Doch seit rund einem Monat sitzt van der Poel nicht mehr im Sattel. Sein letzter Wettkampf war das Superprestige-Rennen in Heusden-Zolder, das er aufgrund von Schmerzen abbrechen musste.

Kurz darauf wurde eine Bandscheiben-Schwellung diagnostiziert. “Ich möchte mich zuerst vollständig erholen, ohne Zeitdruck, damit ich meine vollen Möglichkeiten nutzen kann“, so van der Poel über seine Situation. “Ich werde den Wettbewerb daher erst wieder aufnehmen, wenn ich vollständig bereit bin."

Die Cross-WM in Fayetteville am kommenden Wochenende, für die van der Poel bereits vor geraumer Zeit abgesagt hatte, bleibt damit unter Umständen nicht das einzige Ziel, das der Niederländer von seiner Liste streichen muss. “Ich glaube nicht, dass Mathieu zuschauen wird“, sagte sein Vater hinsichtlich der WM, die van der Poel in Bestform als Titelverteidiger und Mitfavorit bestritten hätte. “Hoffentlich kann er zu diesem Zeitpunkt wieder ein paar Runden drehen.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)