Ghirmay gewinnt Trofeo Port d`Alcudia

Ackermann sprintet bei seinem UAE-Debüt auf Rang acht

Foto zu dem Text "Ackermann sprintet bei seinem UAE-Debüt auf Rang acht"
Biniam Ghirmay (Intermarché - Wanty Gobert) hat die Trofeo Port d`Alcudia gewonnen. | Foto: Cor Vos

27.01.2022  |  (rsn) – Pascal Ackermann hat einen perfekten Einstand für sein neues Team UAE Emirates verpasst. Der Südpfälzer belegte am zweiten Tag der Mallorca Challenge bei der Trofeo Port d`Alcudia (1.1) im Sprint den achten Platz.

Viel besser lief es für Biniam Ghirmay. Der 21-jährige Eritreer bescherten seinem Team Intermarché – Wanty Gobert einen frühen ersten Saisonsieg. Ghirmay setzte sich nach 173 Kilometern zwischen Alucida und dem Badeort Port d`Alcudia im Sprint eines dezimierten Feldes vor Ackermanns Teamkollegen Ryan Gibbons und dem favorisierten Italiener Giacomo Nizzolo (Israel – Premier Tech) durch.

"“Ich bin glücklich, denn der Sieg ist auch eine kleine Überraschung für mich. Schließlich habe ich hier einige der schnellsten Sprinter geschlagen. Für mich ein toller Start in die Saison, so kann es von mir aus gerne weitergehen“, kommentierte der Mann des Tages seinen sechsten Sieg bei den Profis.

Ghirmay war neben Neuzugang Alexander Kristoff, der 2021 hinter André Greipel Zweiter der Trofeo Port d`Alcudia geworden war, als Co-Kapitän ins Rennen gegangen. Weil der routinierte Norweger an der vorletzten Bergwertung des Tages den Kontakt zum Feld verlor, setzte der belgische WorldTour-Rennstall alles auf die Karte Ghirmay. Und das mit Erfolg. Schon vor dem Rennen hatte der Afrikaner vor Selbstbewusstsein gestrotzt: “Ich fühle mich bereit, für das Team Siege einzufahren."

Mehr erhofft hatte sich der 32-jährige Nizzolo. “Wir sind im Finale zu spät nach vorne gekommen. Als ich dann in Position war, habe ich direkt entschieden, den Sprint früh zu starten, da die anderen zu zögern schienen. Aber vielleicht war es dann doch zu früh. Wir hatten uns mehr erhofft, aber mit einem Podium in die Saison zu starten ist gut“, erklärte Neuzugang von Israel - Premier Tech.

So lief das Rennen:

Die Gruppe des Tages bildete sich nach 20 Kilometern und bestand aus Mikel Bizkarra (Euskaltel – Euskadi), Raul Colombo (Work Service), Tuur Dens (Sport Vlaanderen – Baloise) und Yentl Vandevelde (Minverva). Das Quartett fuhr sich schnell einen Vorsprung von etwas mehr als fünf Minuten heraus, der sich aber als zu gering erwies.

Durch die Nachführarbeit der WorldTeams Intermarché – Wanty Gobert, Israel – Premier Tech und Mitchelton – Jayco ging der Vorsprung erst langsam und dann schließlich ganz rapide zurück. Am Fuße des acht Kilometer langen Coll de Sa Batalla (2. Kat), dem schwersten Anstieg des Tages, lagen nur noch zwei Minuten zwischen Spitze und Feld. Dies nahm Bizkarra zum Anlass, um seine drei Begleiter abzuschütteln und den noch gut 35 Kilometer langen Weg nach Port d`Alcudia alleine in Angriff zu nehmen.

Im Feld attackierte derweil Boras Neo-Profi Cian Uijderoeks und zog unter anderem Ivan Sosa (Movistar), seinen Teamkollegen Marco Haller und dessen Landsmann Felix Gall (AG2R Citroen) mit sich. Entscheidend absetzen konnte sich die Gruppe nicht, dafür wurde aber durch das erhöhte Tempo im Feld der Rückstand zum spanischen Spitzenreiter an der Bergwertung auf eine Minute gedrückt.

Bizkarra hoffte auf einen ähnlichen Solocoup, wie ihn Brandon McNulty (UAE Team Emirates) zum Auftakt der Challenge eingefahren hatte, doch das Peloton erweis sich als deutlich zu stark für den Spanier. 25 Kilometer vor dem Ziel war seine Flucht beendet. Im flachen Finale übernahmen die Sprinterteams um UAE Team Emirates die Kontrolle und sorgten dafür, dass kein Ausritt mehr von Erfolg gekrönt war. So kam es zum Sprint, den etwas überraschend Ghirmay gegen Gibbons und Nizzolo gewann.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)