UAE Tour: Bora-Kapitän büßt Podiumsplatz ein

Am Jebel Hafeet kann Vlasov Pogacar und Yates nicht folgen

Foto zu dem Text "Am Jebel Hafeet kann Vlasov Pogacar und Yates nicht folgen"
Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe, 2.v.l.) auf der Schlussetappe der UAE Tour. | Foto: Cor Vos

26.02.2022  |  (rsn) – Nachdem er am Jebel Jais Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) Paroli hatte bieten können und zeitgleich mit dem Slowenen Rang drei belegt hatte, kündigte Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe) für die Schlussetappe Attacken an, um seinen dritten Platz im Gesamtklassement vielleicht doch noch verbessern zu können.

Doch im Finale des elf Kilometer langen Jebel Hafeet musste der Russe nicht nur Pogacars Überlegenheit anerkennen, sondern auch Adam Yates (Ineos Grenadiers) und einigen weiteren Konkurrenten den Vortritt lassen. Nach gelungener Vorarbeit seiner Teamkollegen Patrick Konrad und Jai Hindley konnte Vlasov auf den letzten beiden Kilometern den Attacken der Besten nicht mehr folgen und überquerte als Achter den Zielstrich an der Bergankunft auf 1.025 Metern Höhe. “Ich habe versucht, den Attacken zu folgen, aber am Ende hatte ich nicht die Beine, um bei den entscheidenden Attacken mitzugehen“, gab der Bora-Kapitän nach dem Rennen zu.

So büßte Vlasov auch noch seinen Podiumsplatz an den Spanier Pello Bilbao (Bahrain Victoriuos) ein, der hinter Pogacar und Yates Dritter am Jebel Hafeet wurde und den Bora-Neuzugang um sechs Sekunden vom dritten Gesamtrang verdrängte. “Es ist schade, dass ich einen Podiumsplatz in der Gesamtwertung verpasst habe. Aber ich denke, dass mein Ergebnis insgesamt doch gut ist und wir mit unserer Teamleistung zufrieden sein können“, sagte Vlasov, der im Februar bereits die Valencia-Rundfahrt gewonnen hatte.

Ein ähnliches Kunststück war auch das Ziel bei der ersten WorldTour-Rundfahrt des Jahres, wie Sportdirektor Rolf Aldag anmerkte. “Wir haben versucht, um den Gesamtsieg zu fahren. Das heißt, auch heute zu versuchen, die Etappe mit Zeitbonifikationen zu gewinnen. Das war zwar eine große Mission, besonders weil der aktuelle Tour-de-France-Sieger auch am Start war, aber angesichts der starken Leistung von Aleks in Valencia wollten wir es trotzdem versuchen“, sagte der neue Sportchef von Bora - hansgrohe.

“Leider ist es nicht so gekommen, wie wir uns das gewünscht hätten. Die anderen waren einfach stärker und es gelang Aleks nicht, den entscheidenden Attacken zu folgen“, kommentierte Aldag die letzten beiden Kilometer, auf denen die Hoffnungen auf den zweiten Rundfahrtsieg des Jahres zerstoben. Dennoch fügte Aldag an: “Insgesamt allerdings ziehen wir ein ganz positives Fazit. Wir haben natürlich auf mehr gehofft, wissen aber jetzt, wo wir uns verbessern müssen.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)