RSNplusDSM-Youngster stark bei Strade Bianche

Brenner: “Da kann man schon ein bisschen stolz sein“

Von Christoph Adamietz und Felix Mattis aus Siena

Foto zu dem Text "Brenner: “Da kann man schon ein bisschen stolz sein“"
Marco Brenner (hier bei der Deutschland Tour 2021) gab sein Debüt bei Strade Bianche. | Foto: Roth-Foto

05.03.2022  |  (rsn) – Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Kapitän Romain Bardet war bei Team DSM klar, dass man bei Strade Bianche im Finale im direkten Aufeinandertreffen mit Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Co keine Chance haben würde. Entsprechend setzte die niederländische Mannschaft alles auf die Karte Offensive, was zumindest bis 50 Kilometer vor dem Ziel aufging.

Mit dem erst 19-jährigen Marco Brenner und dem drei Jahre älteren Neo-Profi Leon Heinschke schafften es zwei Strade-Debütanten in die neun Fahrer starke Ausreißergruppe des Tages, die weit über 100 Kilometer lang die Fahrt über die Naturstraßen der Toskana anführte.

___STEADY_PAYWALL___

“Wir hatten den Plan, in die Gruppe zu gehen. Mit Marco und mir hätte es nicht besser laufen können“, sagte Heinschke nach dem Rennen zu radsport-news.com. So sah es auch Ausreißerteamkollege Brenner im Gespräch mit radsport-news.com: “Wir wollten offensiv fahren, unser Ziel war dann schon dadurch erreicht, dass wir zu zweit vorne fuhren.“

Marco Brenner schaffte es bei Strade Bianche in die Ausreißergruppe des Tages... | Foto: Roth-Foto

Ganz einfach war es für das DSM-Duo in der Spitzengruppe nicht. Heinschke hatte auf dem zweiten Schottersektor Defekt und musste sich wieder nach vorne kämpfen, Brenner plagten schon früh im Rennen Rückenprobleme. “Eigentlich hatte ich mich nicht so überragend gefühlt, da mein Rücken zugemacht hat. Am Ende habe ich gar nichts mehr auf das Pedal bekommen“, so der Augsburger.

Dennoch schlug sich das junge DSM-Duo an der Spitze tapfer, während andere Ausreißer abreißen lassen mussten, waren die beiden Deutschen noch unter den letzten fünf Spitzenreitern vertreten. Allerdings musste Heinschke dann 55 Kilometer vor dem Ziel seine Begleiter ziehen lassen und wenige Kilometer später war die Flucht auch für seinen Teamkollegen Geschichte.

Gerne hätte Brenner das Rennen noch länger angeführt, doch die schwierigen Windverhältnisse machten ihm einen Strich durch die Rechnung. “Hinten im Feld wurde durch den Wind schon ziemlich früh, ziemlich schnell gefahren“, erklärte Brenner, warum ihm und seinen Begleitern kein sehr großer Vorsprung – maximal waren es 3:50 Minuten – zugestanden wurde und dieser dann auch zügig aufgebraucht war.

...ebenso wie sein Mannschaftskollege Leon Heinschke. | Foto: Roth-Foto

Einen solch heftigen Sturz wie im Hauptfeld, in dem zahlreiche Fahrer spektakulär zu Boden gingen, erlebte Brenner in seiner kleinen Spitzengruppe zwar nicht. “Aber auf den Sektoren war es teilweise richtig schwer, das Vorderrad zu halten, um bei dem starken Wind nicht wegzurutschen“, sagte er.

Nachdem er und seine Begleiter gestellt wurden, versuchte Brenner kurzzeitig noch, mit der Favoritengruppe mitzuhalten. "Aber das ging leider nicht wirklich“, so das deutsche Talent, das schließlich 20 Kilometer vor dem Ziel aus dem Rennen ausstieg und wie Heinschke nicht ins Ziel kam.

“Wegen meines Rückens bin ich nicht zu Ende gefahren. Natürlich hätte ich schon auch noch durchfahren können. Aber dann fährt man nicht mehr Renntempo, wird kalt und es besteht die Gefahr, dass man sich eine Erkältung holt“, wollte Brenner seine nächsten Einsätze bei Mailand – Turin und der Katalonien-Rundfahrt nicht gefährden.

Heinschke fuhr vier Jahre in den Development-Teams von DSM/Sunweb. | Foto: Roth-Foto

Zur Strade Bianche möchte der als Junior auch als Topcrosser unterwegs gewesene Brenner wieder zurückkehren, mit den Bedingungen kommt er entsprechend gut zurecht. Schon in seinem ersten Profijahr wollte Brenner, der die U23 übersprungen hatte, direkt bei Strade Bianche starten, doch das Team schonte ihn 2021 noch.

In diesem Jahr entsprach die Teamleitung Brenners Wunsch. In Zukunft soll dann, geht es nach dem DSM-Profi, in Siena auch ein Ergebnis herausspringen. “Es reizt mich schon ein bisschen, dass hier heute ein 'Did not Finish' steht. Aber ich werde in Zukunft hier noch genügend Möglichkeiten bekommen und dann vielleicht auch mit mehr Ambitionen antreten“, sagte Brenner.

Doch trotz des DNF im Ergebnis zog Brenner ein zufriedenstellendes Fazit seiner Premiere. “Im zweiten Profijahr hier vorne in der Gruppe zu sein, da kann man schon ein bisschen stolz sein“, sagte er.

Brenner bestritt vor Strade Bianche die Oman-Rundfahrt, die er auf Platz 24 beendete. | Foto: Roth-Foto

Ähnlich fiel auch die Bilanz von Heinschke aus. “Ein geiles Rennen. Sehr wellig, kein reines Bergrennen. Das gefällt mir. Mit Gravel habe ich auch kein Problem. Wenn die Form gut ist, dann macht das richtig Spaß", sagte er und attestierte sich selbst "ein gutes Rennen".

Das gab Heinschke auch die Bestätigung, dass er nach seiner Corona-Erkrankung nach der Valencia-Rundfahrt wieder auf dem Weg in Richtung Topform ist. "Beim Omloop und Kuurne am letzten Wochenende lief es schon ganz gut und so ein hartes Rennen wie heute wird die Form auch weiter verbessern", meinte er. Für ihn stehen als nächstes weitere Eintagesrennen in Belgien an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.03.2022Valverde kann nur gegen Überflieger Pogacar nicht bestehen

(rsn) – Als Alejandro Valverde (Movistar) am Samstagnachmittag auf der Piazza del Campo erschien und 37 Sekunden nach Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) den Zielstrich überquerte, zogen im Pr

06.03.2022Pogacar mit starken Beinen, gutem Timing und etwas Glück

(rsn) - So souverän wie Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gewann bisher noch kein Fahrer in der 16-jährigen Geschichte die Strade Bianche. Der Slowene griff bereits 50 Kilometer vor dem Ziel an - s

05.03.2022Highlight-Video zur 16. Strade Bianche

(rsn) - Auch in diesem Jahr bot die Fahrt über die Naturstraßen der Toskana bei Strade Bianche wieder beeindruckende Bilder. Nicht minder imposant war die 50 Kilomeger lange Solofahrt von Tadej Pog

05.03.2022Alaphilippe bringt sich nach Salto mit Hechtsprung in Sicherheit

(rsn) - Ein spektakulärer Massensturz etwa zur Halbzeit von Strade Bianche hat das Rennen mächtig durcheinandergewirbelt. Im böigen Seitenwind kam ein Alpecin-Profi direkt vor Julian Alaphilippe (Q

05.03.2022Highlight-Video zum 8. Strade Bianche der Frauen

(rsn) - Lotte Kopecky (Team SD Worx) hat die Frauenaustragung der Strade Bianche gewonnen. Die Belgische Meisterin setzte sich zum Auftakt der Women`s World Tour nach einem packenden Finale im Zweiers

05.03.2022Pogacar siegt nach 50-Kilometer-Solo vor Valverde

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat souverän die 16. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) gewonnen. Der slowenische Toursieger setzte sich nach 184 Kilometern rund um Siena nach einem 50

05.03.2022Schmid hofft, ein zukünftiger Strade-Sieger zu werden

(rsn) – Am Samstag steht Mauro Schmid (Quick-Step – Alpha Vinyl) als Helfer von Julian Alaphilippe am Start der Strade Bianche. Der junge Schweizer hat die Fahrt über die Naturstraßen der Toska

05.03.2022Wellens: “Ich sehe mich als Sieganwärter“

(rsn) - Strade Bianche hat sich mit seinen weißen Naturstraßen in der Toskana in den letzten Jahren zu einem der Highlights im Rennkalender entwickelt. Für viele Fahrer ist der Wettbewerb bereits

05.03.2022Auch ohne zwei Hauptdarsteller ein monumentales Spektakel?

(rsn) – Die Saison hat gerade erst begonnen, da steht auch schon das erste Monument vor der Tür – zumindest fast. Am Samstag geht es auf die weißen Schotterstraßen der Toskana, und viele bezeic

05.03.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 5. März

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

04.03.2022Pogacar: “Ich würde liebend gerne Strade Bianche gewinnen“

(rsn) - Mit elf Siegen im Jahr 2022 teilt sich das UAE Team Emirates gemeinsam mit Quick-Step Alpha Vinyl die Spitzenreiterposition bei der aktuellen Anzahl an Saisonerfolgen. Mit seinen beiden Etappe

04.03.2022“Der beste Samstag des Jahres“

(rsn) - Mit den Rängen neun 2020 und sechs 2021 konnte Michael Gogl (Alpecin – Fenix) bei den letzten beiden Austragungen des italienischen Eintagesrennens Strade Bianche, welches auf den namensge

Weitere Radsportnachrichten

14.07.2024“Ich mag´s, Deinen Hintern zu sehen“ – “Ich sähe Deinen gern mehr“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) verstehen sich ganz offensichtlich gut. Das wurde bei dieser 111. Tour de France schon das eine oder andere Mal

14.07.2024Vingegaard zieht auch aus klarer Niederlage noch Zuversicht

(rsn) – Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) mag auf der 14. Etappe der Tour de France hinauf zum Pla d'Adet 39 Sekunden plus vier Bonussekunden gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verloren

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024CPA-Boss Hansen kündigt rechtliche Schritte gegen Chipswerfer an

(rsn) - Adam Hansen, der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft CPA, kündigte auf X an, gerichtlich gegen den Chipswerfer vom Pla d’Adet vorgehen zu wollen. Ein Zuschauer hatte erst Tadej Pogacar (UA

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Zuschauer bewirft Pogacar und Vingegaard mit Chips

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)