Slowene Mitfavorit und gleichzeitig Wegbereiter?

Pogacar über San Remo: “Habe nicht die größten Siegchancen“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Pogacar über San Remo: “Habe nicht die größten Siegchancen“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gewann die Strade Bianche mit einem beeindruckenden 50-Kilometer-Solo. | Foto: Cor Vos

15.03.2022  |  (rsn) – Nach seinen dominanten Auftritten in der bisherigen Saison gilt Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) für viele Experten inzwischen sogar beim Sprinter-Klassiker Mailand-Sanremo am kommenden Samstag als einer von höchstens drei Top-Favoriten. Es scheint nicht die Frage zu sein, ob der Slowene im Finale der 'Primavera' einen Angriff wagt, sondern nur wann.

Doch Pogacar selbst spielte seine Chancen auf einen Erfolg auf der Via Roma in San Remo am Sonntag nach seinem Sieg bei Tirreno-Adriatico eher herunter. "Ich bin nicht der Fahrer mit den größten Siegchancen", betonte er, versprach aber auch: "Aber ich werde es definitiv versuchen, wenn ich die Möglichkeit bekommen."

Pogacar wäre es, so wie er sich bei Strade Bianche und Tirreno-Adriatico in den vergangenen zehn Tagen präsentierte, sogar zuzutrauen, eine lange Attacke erfolgreich abzuschließen. Zuletzt gelang es Gabriele Colombo im Jahr 1996, bereits an der Cipressa anzugreifen und dann als Solist ins Ziel zu kommen. Doch anders als Colombo dürfte die Konkurrenz den Tour de France-Sieger wohl kaum weit weglassen – und gegen ein jagendes Peloton sollte selbst Wunderkind Pogacar auf dem Flachstück hin zum Poggio Boden einbüßen.

"Das wäre etwas Besonderes, aber ich glaube nicht dass es sehr realistisch ist. Auch wenn es möglich sein könnte, an der Cipressa etwas zu machen", meinte Pogacar. "Schauen Sie sich das Finale an: Die Cipressa ist nicht so steil und viele Fahrer überleben auch den Poggio, auch einige Sprinter. Das Rennen endet dann meist in einem Sprint, oder mit einer sehr späten Attacke danach." Letzteres gelang Jasper Stuyven (Trek – Segafredo) im vergangenen Jahr, als er einen kurzen Moment des gegenseitigen Belauerns am Ende der Poggio-Abfahrt zum Angriff nutzte und bis ins Ziel durchzog.

Von Kletter-Ass Pogacar erwartet man aber wohl eher eine Attacke im steilsten Abschnitt des Poggio, etwa 400 Meter vor dessen Kuppe. "Mailand-Sanremo ist eines der am leichtesten zu fahrenden Rennen, aber eines der am schwersten zu gewinnenden", bediente sich der Slowene dann noch einer alljährlich von den Mitfavoriten ausgepackten Phrase mit Blick auf den 300-Kilometer-Marathon.

Allein durch diese Aussage gehört Pogacar bereits automatisch zum Favoritenkreis. Doch der Slowene hat auch in den eigenen Reihen noch andere Kandidaten auf den Sieg in San Remo und nimmt diesen mit seiner Ausnahmestellung momentan angenehm den Druck von den Schultern. Denn eine Attacke Pogacars, die das Rennen schwer macht, könnte am Ende auch Le Samyn-Sieger Matteo Trentin oder sogar Diego Ulissi in die Karten spielen, die Sprints nach schweren Rennen beide mögen – Trentin eher nach schweren und Ulissi nach sehr, sehr schweren.

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2022Aldag: “Mohoric testete Abfahrten in Motorradmontur“

(rsn) - Im Gespräch mit radsport-news.com verrät Rolf Aldag, der letztes Jahr noch bei Bahrain mit Matej Mohoric zusammenarbeitete, warum der Slowene ein so waghalsiger Abfahrer wurde und warum nich

22.03.2022Nizzolo fällt mit Handgelenksbruch für die Klassiker aus

(rsn) - Giacomo Nizzolo (Israel - Premier Tech) hat sich bei einem Sturz im Finale von Mailand-Sanremo einen Bruch im linken Handgelenk zugezogen und fällt für die weiteren Frühjahrsklassiker aus.

21.03.2022Kamikaze-Mohoric fährt rasend auf Dropper Post ab

(rsn) - Waghalsiger Mut und eine technische Innovation machten im Finale von Mailand-Sanremo den Unterschied und Matej Mohoric (Bhrain Victorious) zum Überraschungssieger! Wird der Dropper Post, die

21.03.2022Prekäre Ausfallrate stoppt Bora auch bei Mailand-Sanremo

(rsn) - "Wir hätten auch gern gewonnen“, sagt Ralph Denk mit einer Mischung aus Trotz, Galgenhumor und unbeugsamem Siegeswillen am Team-Bus von Bora - hansgrohe in Sanremo zu radsport-news.com. In

20.03.2022Pogacar kannte Mohorics Abfahrtsplan - es half nichts

(rsn) – Das Radsportjahr ist noch nicht einmal drei Monate alt und schon jetzt bestimmen die slowenischen Fahrer das Geschehen, speziell auf der WorldTour, fast nach Belieben. Mit Ausnahme des Omloo

20.03.2022Sanremo-Dritter van der Poel trauert Siegchance hinterher

(rsn) – Nach Rang 13 im Jahr 2020 und Platz fünf im Vorjahr näherte sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) als Dritter von Mailand-Sanremo ein weiteres Stück dem Sieg beim ersten Monument

20.03.2022Mohoric bestraft Jumbo und UAE für deren frühe Offensiven

(rsn) - Die favorisierten Tadej Pogacar und Wout Van Aert sowie ihre Teams UAE Team Emirates und Jumbo – Visma hatten alles dafür getan, den Sieg bei Mailand-Sanremo zu holen. Doch am Ende waren d

20.03.2022Kragh Andersen nach Attacke im Korsett der Favoriten gefangen

(rsn) - Wieder einmal stellte Sören Kragh Andersen (DSM) seine Fähigkeiten an kürzeren Anstiegen unter Beweis. Der Däne attackierte bei Mailand-Sanremo auf der Kuppe des Poggio und sorgte für die

19.03.2022Pogacars Attacken kosteten Van Aert zu viele Körner

(rsn) - Wout Van Aert (Jumbo - Visma) war neben Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) als erster Kandidat auf den Sieg beim 113. Mailand-Sanremo gehandelt worden. Der Gewinner der Ausgabe von 2020 war per

19.03.2022Pogacar: “Mohoric dreht ziemlich durch, wenn es bergab geht“

(rsn) - Mit einer Attacke auf der Abfahrt vom Poggio hat sich Matej Mohoric (Bahrain Victorious) den Sieg bei Mailand-Sanremo gesichert.. Die Konkurrenten hatten dem riskanten Ritt des Slowenen nichts

19.03.2022Highlight-Video des 113. Mailand-Sanremo

(rsn) - Nach einer waghalsigen Attacke in der Abfahrt vom Poggio hat Matej Mohoric (Bahrain Victorious) die 113. Auflage von Mailand-Sanremo für sich entschieden. Der Slowenische Meister triumphierte

19.03.2022Mohoric triumphiert nach Husarenritt vom Poggio

(rsn) - In den Tagen vor der 113. Austragung von Mailand-Sanremo wurde angesichts der Teilnahme von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) viel über neue Kletterrekorde am Poggio spekuliert. Matej Mohor

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Zeitfahr-Europameister Tarling bleibt bei Ineos

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)