Schwerer Trainingssturz bei Neuwied

Walscheid: “Ich bin froh, dass ich noch am Leben bin“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Walscheid: “Ich bin froh, dass ich noch am Leben bin“"
Max Walscheid (Cofidis) befindet sich derzeit in Top-Form. | Foto: Cor Vos

25.03.2022  |  (rsn) - Max Walscheid (Cofidis) wurde am Donnerstag bei einer Trainingsausfahrt rund um seinen Heimatort Neuwied bei einem Unfall mit einem Auto schwer verletzt. Der 28-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Neuwieder Krankenhaus gebracht, wo er derzeit auf der Intensivstation behandelt wird.

 Wie durch ein Wunder seien aber keine Brüche oder innere Verletzungen diagnostiziert worden, ließ Walscheid über sein Management ausrichten. "Ich bin einfach nur froh, dass ich noch am Leben bin", sagte der Heidelberger

Am Tag nach Brügge-De Panne, bei dem Walscheid Vierter wurde, trainierte der Cofidis-Profi auf einer abgelegenen Landstraße. Dort kam ihm ein Auto entgegen, bog ohne erkennbare Anzeichen nach links ab und übersah dabei den Sieger der Bredene-Koksijde Classic. So kam es zum Frontalzusammenstoß.

"Das Abbiegemanöver kam für mich völlig überraschend und ein Zusammenstoß war völlig unvermeidbar", so Walscheid, der über die Frontscheibe des Autos flog und ein paar Meter weiter in einem Graben landete. Vorbeifahrende Fahrzeuge hielten sofort an, kümmerten sich um den Verletzten und riefen auch die Rettungskräfte herbei, die schnell vor Ort waren. "Als Vorsichtsmaßnahme und wegen der Schwere des Unfalls wurde ich per Hubschrauber in das nächste Krankenhaus geflogen", erklärte Walscheid weiter.

Er hofft nun, das Krankenhaus möglichst bald verlassen zu können. Noch muss er aber ärztlich überwacht werden, da er über Kopfschmerzen und Brechreiz klag - mögliche Symptome einer Gehirnerschütterung. Nach vollständiger Genesung werden Walscheid und sein Team über die nächsten Renneinsätze beraten. Die Klassikersaison dürfte für die deutsche Hoffnung für Paris-Roubaix aber gelaufen sein.

Weitere Radsportnachrichten

03.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

03.03.2024Monseré: Uhlig nach Pedalmalheur bei Van de Paar-Sieg Siebter

(rsn) - Während sich Henri Uhlig (Alpecin - Deceuninck) trotz eines Pedalmalheurs auf den letzten 100 Metern mit Rang sieben beim GP Monseré (1.1) seine zweite Top-Ten-Platzierung der Saison sicher

03.03.2024South Aegean: Rhodos-Spezialist Rüegg auf Ziellinie gestellt

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat erneut unter Beweis gestellt, dass ihm die South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos liegt. Nach Platz vier im Vorjahr konnte der Schweizer die zweitägige Kurzrun

03.03.2024Kooij holt mit Tigersprung 1. Paris-Nizza-Etappe

(rsn) – Auf dem Papier war der Auftakt zur 82. Ausgabe von Paris-Nizza kein Geschenk für die Sprinter, doch aus einem dezimierten Feld hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) trotzdem für seinen d

03.03.2024Girmay-Bruder findet Platz im Zweitteam von Wanty

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria geht eine der klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für dessen Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno – Adriatico wird 2024 zu

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

03.03.2024Denk: “Es ist also schon ein erster Härtetest“

(rsn) – Die Fernfahrt zur Sonne, also aus dem kühlen Norden Frankreichs an die Strände der Cote d´Azur, beginnt einmal wieder. Werden sich die Fahrer auf den ersten Etappen noch dick einpacken, s

03.03.2024Roglic und Pogacar zuletzt das Maß aller Dinge

(rsn) - Praktisch parallel zu Paris - Nizza findet mit Tirreno - Adriatico (2.UWT) jährlich ein weiteres Etappenrennen an, bei dem sich zum einen die Favoriten für Mailand-Sanremo einem letzten For

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)