Die Stimmen zur 1. Etappe des Giro d`Italia

Cort: “Ich konnte leider nur 50 Meter sprinten“

Foto zu dem Text "Cort: “Ich konnte leider nur 50 Meter sprinten“"
Magnus Cort (EF Education - EasyPost) wurde Vierter des Giro-Auftakts. | Foto: Cor Vos

06.05.2022  |  (rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d'Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten.

Mathieu Van der Poel (Alpecin - Fenix / Etappensieger und Rosa Trikot): "Das Positionsfahren war heute der Schlüssel zum Erfolg. Im Anstieg war ich ein paar mal eingebaut, es kostete viel Kraft, die Jungs vor mir wieder zu überholen. Ich bin dann meinen Sprint gefahren und es war ziemlich eng. Meine Beine waren voller Laktat.“

Biniam Girmay (Intermarché - Wanty Gobert) / Etappenzweiter): "Es war ein sehr hartes Finale, ich habe mein Bestes gegeben. Van der Poel war am Ende einfach etwas stärker. Ich bin aber auch so zufrieden. Was im Sprint hinter mir passiert ist, weiß ich nicht. Ich bin meinen Sprint gefahren und dann spürte ich eine Berührung".

Pello Bilbao (Bahrain Victorious / Etappendritter): “Ein dritter Platz bei dieser Ankunft ist für mich ein guter Start in den Giro. Ich wusste, dass mir die Etappe liegen würde. Zwei Kilometer vor dem Ziel habe ich ein paar Positionen durch den Sturz vor mir verloren. Aber ich konnte wieder vorfahren und war dann auch bei der letzten Attacke dabei.“

Magnus Cort (EF Education – Easy Post / Etappenvierter): “Im Schlussanstieg bin ich mein eigenes Tempo gefahren und habe mich dann Stück für Stück nach vorne gearbeitet. Dabei hatte ich mit Wilco Kelderman ein gutes Hinterrad. Ich glaube, er ist 400 Meter vor dem Ziel angetreten und als er langsamer wurde, dachte ich: das ist ein guter Moment. Aber leider konnte ich dann nur 50 Meter sprinten, dann explodierten meine Beine und ich wurde von einigen Fahrern überholt. Als ich meinen Sprint startete, dachte ich noch, ich könnte gewinnen.“

Wilco Kelderman (Bora - hansgrohe / Etappenfünfter): "Ich war etwa 1,5 Kilometer vor dem Ziel durch einen Sturz aufgehalten worden und musste mich erst etwas zurückkämpfen. Ich bin dann mit hohem Tempo von hinten gekommen und habe dann schon etwa 500 Meter vor dem Ziel probiert, mit Vollgas bis zum Ziel durchzufahren. Am Ende war ich nicht gut genug, aber insgesamt war es ein guter Anstieg für mich."

Lennard Kämna (Bora - hansgrohe): "Die Attacke war ziemlich spontan. Als ich gemerkt habe, dass ich in einer guten Position war und das Feld etwas zum Stehen kam, dachte ich mir, dass es vielleicht ein guter Moment sei, um zu attackieren. Dann habe ich es einfach probiert. Am Ende hat es nicht ganz geklappt, aber es war trotzdem schön".

Romain Bardet (DSM/ Etappenrang 22): “Ich habe auf dem letzten Kilometer einige nicht so gute Entscheidungen getroffen, weshalb ich am Ende nicht um den Sieg mitsprinten konnte. Aber wir haben praktisch keine Zeit verloren und sind noch voll dabei. Ich bin froh, dass ich den ersten Tag gut überstanden habe, es war ein guter Start.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Kumano (2.2, JPN)
  • Kyiv Green Race (1.2, UKR)
  • Grote Prijs Marcel Kint (1.1, BEL)
  • Tour de la Mirabelle (2.2, FRA)
  • Boucles de la Mayenne (2.Pro, FRA)
  • Flèche du Sud (2.2, LUX)
  • Alpes Isère Tour (2.2, FRA)
  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)
  • Grand Prix Erciyes (1.2, TUR)