Giro-Debütant kassiert vier Minuten am Ätna

Gall: “Ich hatte nicht die Energie für diesen Tag“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Gall: “Ich hatte nicht die Energie für diesen Tag“"
Felix Gall (AG2R Citroen) | Foto: Peter Maurer

10.05.2022  |  (rsn) – Nach zwei sensationellen Auftritten im Baskenland und bei der Tour of the Alps reiste Felix Gall (AG2R Citroen Team) mit viel Selbstvertrauen zum Grande Partenza nach Budapest. Erstmals in seiner Karriere startete der Österreicher in eine Grand Tour - und das mehr als nur ordentlich. Den Auftakt des Giro d'Italia beendete er auf Rang 18, beim Zeitfahren blieb Gall in seinem Plansoll, an der ersten Bergankunft jedoch kassierte er vier Minuten auf die Weltspitze.

Platz 47, 6:46 Minuten hinter Tagessieger Lennard Kämna (Bora – hansgrohe), das war nicht der Wunsch des Osttirolers, der als Leader seiner Mannschaft in die Italien-Rundfahrt ging. "Ich habe mich heute von Anfang an schlecht gefühlt, war träge und hatte nicht Energie für diesen Tag. Das ist natürlich sehr schade", berichtete der 24-Jährige aus Sizilien nach der 4. Etappe.

Nach dem ersten Ruhetag hatte Gall nicht die Beine der letzten Wochen, als er bei der Tour of the Alps noch mit Fahrern wie Romain Bardet (DSM), Pello Bilbao (Bahrain – Victorious) oder Richie Porte (Ineos Grenadiers) mithielt. Doch im langen Schlussanstieg auf den Vulkan hinauf hatte er seinen Konkurrenten nichts entgegenzusetzen.

"Mein Team hat es mit mir im Finale probiert und sie haben mich gut positioniert, da die Gefahr einer Windkante vor dem Schlussanstieg bestand. Es ist nichts passiert, aber ein paar Körner habe ich dort liegengelassen", erinnerte sich Gall an das harte Vorgeplänkel im Feld.

"Im Schlussanstieg ging es mir besser, aber ich war weit weg vom Niveau der letzten Wochen", so Gall, der nach dem Transfer von Ungarn nach Sizilien einfach nicht in Tritt kam. Trotzdem sprach er sich für die kommenden drei Wochen Mut zu: "Der Giro ist noch lange, hat eigentlich gerade erst angefangen und ich hoffe auf bessere Tage."

Bei seiner ersten Teilnahme an einer dreiwöchigen Landesrundfahrt möchte sich der frühere Juniorenweltmeister unbedingt beweisen: "Ich hoffe darauf, dass ich die Chance habe, mich so zu zeigen, wie ich auch in den letzten Wochen gefahren bin. Mit dem Rückstand kann ich nun problemlos in Gruppen gehen, vielleicht dadurch noch was gutmachen im Klassement", sagte Gall.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Joe Martin Stage Race (2.2, USA)