Montbeliard: Pushbikers rehabilitieren sich

Kärsten wird nach langer Verfolgung kämpferischster Fahrer

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kärsten wird nach langer Verfolgung kämpferischster Fahrer"
Moritz Kärsten (DSM Development / hier im Dress der Deutschen Nationalmannschaft) | Foto: Cor Vos

19.06.2022  |  (rsn) - Zum Abschluss der Tour du Pays de Montbeliard (2.2) sind die Kapitäne der beiden deutschen Teams im ersten Feld ins Ziel gekommen, das nach 140 Kilometern rund um Valentigney allerdings 1:05 Minuten Rückstand auf This de Lange (Metec) aufwies. Der Niederländer setzte sich nach einer langen Flucht durch und jubelte erstmals in einem Profirennen. Die Gesamtwertung ließ sich der Tscheche Michael Kukrle (Elkov-Author) nicht mehr nehmen. Der Gewinner des Prologs feierte einen Start-Ziel-Sieg.

Bester Deutscher war am Schlusstag Pirmin Benz (U23-Nationalteam) auf Rang 19, drei Positionen dahinter überquerte sein Mannschaftskollege Leon Brescher den Zielstrich.

Ihr Teamkollege Moritz Kärsten hatte sich zuvor als Solist auf die Verfolgung der Ausreißergruppe des Tages gemacht, deren Mitglieder bis auf de Lange allesamt wieder gestellt wurden. Doch Kärstens Versuch lieb erfolglos, und so musste er sich wieder ins Feld zurückfallen lassen.

"Leider haben wir die Ausreißergruppe verpasst, als sie wegfuhr. Moritz Kärsten setzte  eine Konterattacke und ist bis 20 Kilometer vor dem Ziel alleine hinterhergefahren - immer mit einem Abstand von einer Minute. Immerhin wurde Moritz dann noch als kämpferischster Fahrer geehrt. Das war zumindest ein kleiner Erfolg für uns", berichtete Bundestrainer Ralf Grabsch gegenüber radsport-news.com. "Die Rundfahrt war eine absolute Hitzeschlacht", fügte Graabsch noch an.

Pushbikers: Benz-Kuch und Evans kommen in der ersten Gruppe an

Die Maloja Pushbikers konnten sich nach einer aus ihrer Sicht nicht zufriedenstellenden Vorstellung am Vortag rehabilitieren und im Finale Max Benz-Kuch und den Australier Alexander Evans in der ersten Gruppe platzieren. Dadurch verbesserte sich Evans in der Gesamtwertung noch auf Rang 25.

"Heute lief es deutlich besser als gestern. Unsere drei im Rennen verliebenen Fahrer haben sich super präsentiert, vor allem Max Benz-Kuch. Für die nächsten Rennen haben die Jungs definitiv heute Selbstvertrauen gewonnen. Hätten wir unseren Plan gestern so cool durchgezogen wie heute, dann wären wir im Gesamten auch deutlich weiter vorne dabei gewesen. So ging es für uns heute nur noch um die Goldene Ananas", meinte der Sportliche Leiter Rupert Hödlmoser gegenüber radsport-news.com.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)
  • Sibiu Cycling Tour (2.1, ROU)
  • Trofeo Città di Brescia (1.2, ITA)