Nationale Zeitfahr-Meisterschaften der Männer

Skujins verteidigt Titel in Lettland

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Skujins verteidigt Titel in Lettland"
Toms Skujins (Trek - Segafredo). | Foto: Cor Vos

22.06.2022  |  (rsn) – Vor den Straßenrennen der Nationalen Meisterschaften stehen in den meisten europäischen und einigen außereuropäischen Ländern ab dem 22. Juni die Titelkämpfe im Zeitfahren an. Wir tragen hier die Ergebnisse der Elitewettkämpfe der Männer zusammen.

Skujins verteidigt Titel in Lettland
Auf dem 34 Kilometer langen Kurs in Vangas verteidigte Toms Skujins (Trek – Segafredo) seinen Lettischen Zeitfahrtitel. Er war 52 Sekunden schneller als der litauische Titelträger, der damit wiederum sechs Sekunden schneller als der zweite Lette Krists Neilands (Israel – PremierTech) ins Ziel kam. Bronze gewann Skujins Teamkollege Emils Liepins.

Youngster Mikutas Litauischer Meister
Aivaras Mikutas (Ampler – Tartu2024) ist neuer Zeitfahrmeister seines Landes. Erst vor drei Tagen gewann der erst 19-Jährige den U23-Titel im Straßenrennen. Mikutas nahm dem Zweitplatzierten Evaldas Siskevicius (Go Sport – Roubaix Lille Metropole) im lettischen Vangas auf 34 Kilometern fünf Sekunden ab.

Mollema schlägt Dumoulin in den Niederlanden
Nicht der sich auf seiner Abschiedstournee befindliche Tom Dumoulin (Jumbo – Visma), sondern Bauke Mollema (Trek – Segafredo) ist neuer Niederländischer Zeitfahrmeister. Der 35-Jährige war in Emmen 31 Sekunden schneller als Dumoulin, der mit Silber nach Hause fährt. Bronze ging nach 29,6 Kilometern an Mollemas Teamkollegen Daan Hoole. Für Mollema und Hoole waren es die ersten Medaillen im Kampf gegen die Uhr bei nationalen Meisterschaften.

Fetter verteidigt Titel in Ungarn
In Ungarn wiederholte sich die Geschichte. Wie im Vorjahr traten die Männer auf dem 38 Kilometer langen Kurs in Bocskaikert an. Und wieder war Erik Fetter (Eolo – Kometa) der Beste. Dieses Jahr war der 22-Jährige allerdings 1:32 Minuten schneller als in der Vorsaison. Silber ging an Barnabas Peak (Intermarché - Wanty - Gobert), der 17 Sekunden länger benötigte als der Sieger. Platz drei eroberte Gergely Somogyi.

Achter Titel für Bodnar
Seinen insgesamt achten Titel erreichte Maciej Bodnar (TotalEnergies) in Polen. Der Titelverteidiger gewann nach 51 Kilometern in Leoncin vor Kamil Gradek (Bahrain Victorious), der nur 13 Sekunden auf den ehemaligen Bora-Fahrer einbüßte. Dritter wurde Szymon Rekita (Voster – ATS), der mit 1:06 Minuten Rückstand drei Sekunden schneller war als der Tagesvierte Filip Maciejuk (Bahrain Victorious).

Ganna erobert Titel zurück
Nach seinem enttäuschenden vierten Platz im Vorjahr hat Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) den italienischen Zeitfahrtitel in San Giovanni al Natisone zum dritten Mal gewonnen. Der 25-Jährige war nach 35,6 Kilometern 37 Sekunden schneller als Mattia Cattaneo (Quick-Step Alpha Vinyl). Bronze gewann Edoardo Affini (Jumbo – Visma) mit 50 Sekunden Rückstand. Titelverteidiger Matteo Sobrero (BikeExchange – Jayco) kam nicht über den vierten Platz hinaus.

Um Haaresbreite: Sechster Titel für Taaramäe
Rein Taaramäe (Intermarché – Wanty – Gobert) hat seinen Zeitfahrtitel in Estland erfolgreich verteidigt und so zum sechsten Mal Gold im Kampf gegen die Uhr gewonnen. In der gleichen Sekunde wie der 35-Jährige kam Tanel Kangert (BikeExchange – Jayco) ins Ziel; so mussten in Kuremaa nach 35 Kilometern Hundertstel über Sieg und Silber entscheiden. Dritter wurde Norman Vahtra (Go Sport – Roubaix Lille Métropole).

Natarov erstmals Kasachischer Meister der Elite
Yuriy Natarov (Astana Qazaqstan) hat in Kasachstan nach Siegen bei den Junioren 2014 und in der U23 2016 erstmals nun auch bei der Elite den nationalen Zeitfahr-Titel gewonnen. Nach der Bronzemedaille im Vorjahr war der 25-Jährige diesmal in Shchuchinsk nach 30 Kilometern schneller als alle Konkurrenten.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)
  • Sibiu Cycling Tour (2.1, ROU)