RSNplusKämpferischster Fahrer auf 7. Tour-Etappe

Geschke steht sieglos, aber nicht mit leeren Händen da

Foto zu dem Text "Geschke steht sieglos, aber nicht mit leeren Händen da"
Simon Geschke (Cofidis) auf der 7. Tour-Etappe | Foto: Cor Vos

08.07.2022  |  (rsn) – Vor knapp sieben Jahren feierte Simon Geschke auf der damaligen 17. Etappe seinen bisher größten Sieg als Radprofi. Damals triumphierte der Freiburger als Ausreißer in Pra-Loup in den Alpen und sorgte für einen von insgesamt sechs deutschen Tagessiegen bei der 102. Frankreich-Rundfahrt.

Auf der 7. Etappe der 109. Tour von Tomblaine zur Bergankunft La Super Planche des Belles Filles konnte sich der mittlerweile 36 Jahre alte Geschke zwischenzeitlich Hoffnungen auf einen zweiten Coup beim größten Radrennen der Welt machen. Aus der, ursprünglich elfköpfigen, Ausreißergruppe heraus, in der auch noch seine beiden Landsleute Lennard Kämna und Maximilian Schachmann (beide Bora – hansgrohe) dabei waren, ging Geschke gleich zu Beginn des sieben Kilometer langen Schlussanstiegs in die Offensive.

___STEADY_PAYWALL___

Dann aber setzte Kämna den Konter und brauste knapp fünf Kilometer vor dem Ziel am Freiburger vorbei, der danach in die Favoritengruppe zurückfiel und letztlich mit 3:36 Minuten Rückstand auf den Tagessieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) Rang 40 belegte. “Es war ein bisschen frustrierend, denn ich hatte auf den Etappensieg gehofft. Aber letztlich wollte UAE Team Emirates heute den Sieg und das haben sie schon gut gemacht“, kommentierte Geschke den Ausgang des Rennens, das er schon früh mitbestimmt hatte.

Drei Deutsche in der Gruppe des Tages

Zunächst war der Routinier aber allein unterwegs, als er nach zahlreichen Attacken seiner Konkurrenten nach rund 40 Kilometern aus dem Feld davonzog, ehe er noch kurzzeitig Verstärkung von Zeitfahrweltmeister Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) erhielt. Der Italiener ließ sich dann aber wieder zurückfallen, nicht ohne Geschke einen aufmunternden Klaps zu versetzen.

Geschke mit Zeitfahrweltmeister Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) im Schlepptau | Foto: Cor Vos

"Wir wollten heute in die Ausreißergruppe, entweder mit mir oder mit Ion Izagirre. Es war schön, vorne zu sein. Ich war aber auch froh, dass noch zehn Jungs dazugekommen sind“, kommentierte er die Szene, als dann doch noch Kämna, Schachmann und weitere acht Profis, darunter Dylan Teuns (Bahrain Victorious), der 2019 die Premiere der Ankunft mit Schotterpassage für sich hatte entscheiden können.

“Das war cool, dass heute drei Deutsche heute da vorn waren, hoffentlich gibt es weitere Chancen für uns. Aber wir fahren ja nicht im selben Team, von daher sind wir Konkurrenten. Die fahren ihre Taktik und ich meine“, sagte Geschke im Ziel gegenüber Radsport-news.com zur Konstellation in der Gruppe

Am Ende ohne Sieg, aber nicht mit leeren Händen

Die Gruppe arbeitete gut zusammen und fuhr sich sogar einen Vorsprung von vier Minuten heraus, wobei sich Geschke die ersten beiden der drei Bergwertungen des Tages sicherte. Letztlich erreichten noch sieben der Ausreißer den entscheidenden Anstieg des Tages, der sieben Kilometer lang und im Schnitt fast neun Prozent steil war und auf dessen ersten Metern der Cofidis-Profi seine Begleiter stehen ließ, ehe dann Teuns sich auf die Verfolgung machte.

Mit einer frühen Attacke eröffnet der Freiburger das Finale an der Planche des Belles Filles | Foto: Cor Vos

Während Geschke den Belgier etwas überraschend auf Distanz halten konnte, war gegen den Antritt des starken Kämna machtlos und wurde kurz darauf auch von der Favoritengruppe gestellt. “Das ist Teil des Sports. Es war ein bisschen frustrierend, denn ich hatte auf den Etappensieg gehofft. Es ist jetzt sieben Jahre her, dass ich das letzte Mal eine Etappe gewonnen habe“, erzählte Geschke im Ziel, wo er dann aber auch noch aufs Podium gerufen wurde, wo er die Rote Rückennummer erhielt.

“Es ist nicht leicht, hier oder sonstwo eine Etappe zu gewinnen, daher ist es schön, als kämpferischster Fahrer der Etappe auf dem Podium zu stehen, von daher bin ich dann doch zufrieden“, sagte Geschke, der auf dem nun anstehenden anspruchsvollen Terrain weiter offensiv fahren will. “Die ersten Etappen der Tour waren nicht so mein Ding. Es war ziemlich stressig. Aber jetzt versuche ich, die Rennen wieder zu genießen. Hoffentlich springt in den nächsten zwei Wochen noch ein Sieg heraus“, zeigte er an der Planche des Belles Filles selbstbewusst.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.07.2023Pech mit der Kette bringt Cavendish um den Rekordsieg

(rsn) – Es hat nicht viel gefehlt, um das Märchen perfekt zu machen. Am 7. Juli 2007 gab Mark Cavendish, damals noch im Trikot von T-Mobile, sein Debüt der Tour de France. Den Prolog in London bee

12.06.2023Van Aert kritisiert Netflix-Serie: “Zielt auf Aufreger ab“

(rsn) – Am vergangenen Donnerstag ist die von vielen Fans lange erwartete Netflix-Serie ´Tour de France: Unchained´ veröffentlicht worden, die hinter die Kulissen der Frankreich-Rundfahrt 2022 bl

02.03.2023Trailer zur Netflix-Serie über die Tour de France veröffentlicht

(rsn) – Den Titel, “Tour de France: Unchained“, hatte Netflix bereits vor einigen Tagen veröffentlicht. Jetzt folgte auch der erste Trailer zu der Doku-Serie, die aus acht Teilen bestehen und v

16.12.2022Sagan hat van Aert noch nicht vergeben

(rsn) – In einem Gespräch mit der italienischen Sportzeitung Gazzetto dello Sport hat Peter Sagan (TotalEnergies) deutlich gemacht, dass er Wout van Aert (Jumbo – Visma) noch nicht für dessen ve

23.11.2022Aktivisten der “Letzten Generation“ bekommen 500-Euro-Strafe

(rsn) – Dreimal kam das Peloton bei der Tour de France 2022 aufgrund von Protesten durch Klima-Aktivisten und Klima-Aktivistinnen kurz zum Stillstand: Zunächst auf der 10. Etappe auf dem Weg nach M

17.11.2022Pogacar: “Evenepoel ist vielleicht sogar stärker als ich“

(rsn) – Mit nicht weniger als 16 Siegen war Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch im Jahr 2022 eine der dominierenden Figuren des Radsports. Der 24-jährige Slowene gewann bedeutende Eintagesrennen

03.11.2022CAS bestätigt Quintanas Tour-Disqualifikation

(rsn) - Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Entscheidung des  Radsportweltverbands UCI bestätigt, der Nairo Quintana (Arkea – Samsic) nachträglich von der Tour de France 2022 disquali

29.08.2022Geschke: “Jedes Bergtrikot am Straßenrand motivierte mich“

(rsn) - Ganz allein erreichte Simon Geschke, der Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft, das Ziel der finalen 4. Etappe in Stuttgart. Der Freiburger kam 7:07 Minuten nach Tagessieger Pello Bilbao (

13.08.2022Von Corona genesen: Froome und Woods starten bei Vuelta

(rsn) – Sowohl Chris Froome als auch Teamkollege Michael Woods haben sich von ihrer Corona-Infektion erholt, die sie sich bei der Tour de France zugezogen hatten. Die beiden Fahrer von Israel - Prem

05.08.2022Zwei Wochen vor Vuelta-Start: Roglic trainiert wieder

(rsn) – Zwei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana hat Primoz Roglic wieder das Straßentraining aufgenommen. Der dreimalige Gesamtsieger der Spanien-Rundfahrt war auf der 5. Etappe der Tour de

31.07.2022Van Vleuten auf völlig anderem Level - wie geht das?

(rsn) – Der Solo-Coup von Annemiek van Vleuten (Movistar) auf der Königsetappe der Tour de France der Frauen hat bei den Beobachtern einmal mehr für große Augen und offene Münder gesorgt. Die 3

31.07.2022Von einem “toten Fisch“ und völlig leergefahrenen Körpern

(rsn) – Die Königsetappe der Tour de France der Frauen hat für riesige Abstände unter den Protagonistinnen gesorgt. Annemiek van Vleuten (Movistar) scheint ihren Gesamtsieg schon vorzeitig perfek

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verbannt Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)