Ethan Hayter bei Polen-Rundfahrt vor Gesamtsieg

Arensman gewinnt Zeitfahren, Teamkollege Brenner wird Fünfter

Foto zu dem Text "Arensman gewinnt Zeitfahren, Teamkollege Brenner wird Fünfter"
Thymen Arensman (DSM) hat das Bergzeitfahren der Polen-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

04.08.2022  |  (rsn) – Thymen Arensman (DSM) hat das für die Gesamtwertung vorentscheidende Bergzeitfahren der 79. Polen-Rundfahrt für sich entschieden und den ersten Sieg seiner Profikarriere gefeiert. Der 22-jährige Niederländer benötigte für die 11,8 Kilometer der 6. Etappe, die von Szaflary nach Wierch Rusinski führten, 17:40 Minuten und war damit sieben Sekunden schneller als der US-Amerikaner Magnus Sheffield (Ineos Grenadiers).

"Zum Glück war ich heute schnell genug, um den Sieg zu holen, und damit bin ich zufrieden“, sagte Arensman, der als einziger Starter auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h kam. “Es ging ja ständig bergauf, deshalb sind 40 km/h ziemlich schnell, denke ich.“

Eine weitere Sekunde dahinter fuhr Sheffields britischer Teamkollege Ethan Hayter auf den dritten Platz. Hinter dem Franzosen Remi Cavagana (Quick-Step Alpha Vinyl / +0:20) kam der Ausburger Marco Brenner (DSM / +0:26) auf Rang fünf und sicherte sich damit das bisher beste Ergebnis seiner Profikarriere.

Hayter vor dem größten Erfolg seiner Karriere

Der 23-jährige Hayter verpasste zwar den Etappensieg, verbesserte sich aber vom dritten auf den ersten Platz der Gesamtwertung und hat nun beste Chancen, auf der morgigen Schlussetappe das Gelbe Trikot zu verteidigen und erstmals eine WorldTour-Rundfahrt zu gewinnen. Arensman machte 22 Positionen gut und hat als neuer Gesamtzweiter elf Sekunden Rückstand auf den Spitzenreiter, der Spanier Pello Bilbao (Bahrain Victorious / +0:18) büßte als Neunter des Zeitfahrens dagegen einen Platz ein.

Noch ärger traf es Bora-hansgrohe-Kapitän Sergio Higuita, der im Kampf gegen die Uhr Rang 16 belegte und von Platz eins auf den achten Rang des Klassements zurückfiel. Der 19-jährige Brenner rückte dagegen um 21 Positionen vor und ist als Zwölfter (+0:51) nun bester deutscher Profi.

Tagessieger Aresmann zeigte sich ausgesprochen zurückhaltend zu seinen Chancen, am letzten Tag noch den Rückstand gegenüber Hayter wettmachen zu können. "Ich denke, das ist auf der flachen Etappe sehr schwierig", antwortete er auf eine entsprechende Frage. “Ich denke, es geht eher darum, auf dem Rad zu bleiben, Stürze zu vermeiden und bis auf die letzten drei Kilometer zu kommen, bevor die Sprinter übernehmen. Ich denke, wir sind mit dem zweiten Platz sehr zufrieden.“

So lief das Rennen:

Nachdem der dreimalige Tschechische Zeitfahrmeister Josef Cerny (Quick-Step Alpha Vinyl) und der Belgier Thomas De Gendt (Lotto Soudal) als erste Fahrer unter der Grenze von 19 Minuten geblieben waren, pulverisierte der 20-jährige Sheffield die Zeiten der beiden Routiniers regelrecht.

Mit 17:47 Minuten setzte der Gewinner des Pfeils von Brabant, nach dem noch 19-jährigen Brenner der zweitjüngste Starter der Tour de Pologne, eine Bestmarke, an der sich viele Konkurrenten die Zähne ausbissen. Lawson Craddock (BikeExchange – Jayco) kam zumindest bis auf gut 30 Sekunden an Sheffields Zeit heran. Dessen Teamkollege Michael Hepburn war etwas schneller als De Gendt unterwegs, aber 53 Sekunden langsamer als Sheffield.

In ähnlich überragender Verfassung präsentierte sich dann der jüngste Teilnehmen dieser Tour de Pologne: Brenner fuhr mit 19 Sekunden Rückstand auf den zwischenzeitlich zweiten Platz, der Kölner Nikias Arndt war 31 Sekunden langsamer als sein Mannschaftskollege, was letztlich Rang 18 bedeutete.

Es war mit Arensman dann aber doch ein DSM-Fahrer, der die neue Bestzeit setzte und die bisherige um sieben Sekunden unterbot. Weder Olympiasieger Richard Carapaz (Inoes Grenadiers) noch dessen Teamkollege Ethan Hayter kamen danach an Arensman noch heran, wobei der Britische Zeitfahrmeister sich hinter Sheffield auf den dritten Rang schob und Brenner, der zuvor noch Cavagna an sich vorbeiziehen lassen musste, auf den fünften Platz verdrängte.

Dagegen war der Italiener Matteo Sobrero (BikeExchange – Jayco), der das abschließende Giro-Zeitfahren gewonnen hatte, um fünf Sekunden langsamer als der junge Deutsche und musste sich mit dem achten Platz begnügen. Damit lag er eine Position vor dem bisherigen Gesamtzweiten Bilbao, der in der Zeit von 18:12 Minuten zwar 18 Sekunden schneller war als der zuletzt gestartete Higuita. Das reichte aber nicht, um das Gelbe Trikot zu übernehmen – das schnappte sich Hayter und auch Arensman, der nach unbestätigten Meldungen in der kommenden Saison das Ineos-Trikot tragen wird, zog noch am ehemaligen Spanischen Zeitfahrmeister vorbei.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.08.2022Démare nutzt in Krakau die letzte Chance, Bauhaus wird Dritter

(rsn) – Arnaud Démare (Groupama – FDJ) hat zum Abschluss der 79. Polen-Rundfahrt (2.UWT) seinen fünften Saisonsieg eingefahren. Der 30-jährige Franzose ließ auf der 7. Etappe über 177,8 Kilo

05.08.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 5. August

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

04.08.2022Jetzt erst festgestellt: Tolhoek bricht sich Rippen und die Schulter

(rsn) – Antwan Tolhoek (Trek – Segafredo) hat sich bei seinem Sturz zum Auftakt der Polen-Rundfahrt schlimmer verletzt als zunächst gemeldet. Wie der Niederländer auf Twitter mitteilte, sei bei

04.08.2022Higuita will im Bergzeitfahren alles geben und Gelb verteidigen

(rsn) – Nach dem Sturz auf der 4. Etappe, bei dem er ohne schlimmere Blessuren davon kam, erlebte Sergio Higuita (Bora – hansgrohe) auf dem fünften Teilstück der Polen-Rundfahrt keinen Schreckmo

04.08.2022Bauhaus` Erfolgsrezept: Timing, Positionierung und Taktik

p>(rsn) – Noch fehlt Phil Bauhaus (Bahrain Victorius) ein GrandTour-Etappensieg in seinen Palmares. Auch gehört der Kölner nicht zu den Sprintern, die Siege in Serie einfahren. Aber wenn Bauhaus g

04.08.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 4. August

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

03.08.2022Steimle muss Burgos mit Schlüsselbein-Fraktur verlassen

(rsn) – Jannik Steimle (Quick-Step Alpha Vinyl) hat sich bei dem schlimmen Massensturz auf den letzten 500 Metern der 2. Etappe der Burgos-Rundfahrt das rechte Schlüsselbein gebrochen. Wie sein Tea

03.08.2022Nach Ackermann kann auch Bauhaus in Polen jubeln

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 79. Polen-Rundfahrt (2.UWT) in Lublin noch Olav Kooij (Jumbo – Visma) hatte geschlagen geben musste, war Phil Bauhaus (Bahrain Victorius) auf der 5. Etappe

03.08.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 3. August

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

02.08.2022Ackermann in Polen mit “ganz, ganz, ganz wichtigem Sieg“

(rsn) – Viel Grund zum Jubeln hatte Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) in diesem Jahr noch nicht. Auch wegen eines Steißbeinbruchs konnte er in den ersten sieben Monaten des Jahres gerade einmal

02.08.2022Ackermann feiert fünften Etappensieg in Polen

(rsn) - Mit seinem ersten Sieg seit Mitte März hat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) auf der 4. Etappe der Polen-Rundfahrt vier sieglose Monate abgeschlossen. Nach 179 Kilometern zwischen Lesko u

02.08.2022Heßmann machte “ausnahmsweise keine dummen Spielchen“

(rsn) – Mit einer “guten Show“ ist Michel Heßmann (Jumbo – Visma) auf der 3. Etappe der Polen-Rundfahrt ins Bergtrikot gefahren. Er sicherte sich als Bester der fünf Ausreißer des Tages die

Weitere Radsportnachrichten

15.04.2024Foss lässt Ineos Grenadiers auch in Kurtinig jubeln

(rsn) – Einen Tag, nachdem Tom Pidcock das Amstel Gold Race für sich entscheiden konnte, hat Neuzugang Tobias Foss für den nächsten Sieg der Ineos Grenadiers gesorgt. Der frühere Zeitfahrweltmei

15.04.2024Onley beklagt dritten Schlüsselbeinbruch in acht Monaten

(rsn) - Oscar Onley (dsm-firmenich – PostNL) hat sich bei einem Sturz im Verlauf des 58. Amstel Gold Race das Schlüsselbein gebrochen. Es ist das bereits dritte Mal in nur acht Monaten, dass sich d

15.04.2024Flèche Wallonne im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Traditionell am Mittwoch zwischen dem Amstel Gold Race und Lüttich – Bastogne Lüttich wird mit dem Flèche Wallonne der kleinste der drei Ardennenklassiker ausgetragen. Bei einer Renndis

15.04.2024Zimmermann freut sich nach dem Amstel schon auf Frankfurt

(rsn) – Georg Zimmermann und sein Team Intermarché – Wanty haben mit den Top Ten beim Amstel Gold Race nichts zu tun gehabt. Dass die belgische Equipe von Sportdirektor Aike Visbeek am Sonntag di

15.04.2024Ex-Sieger Thomas und Bardet führen das Feld durch die Berge

(rsn) – Fünf Tage in den Bergen im Norden Italiens und im Westen Österreichs warten ab Montag bei der 47. Austragung der Tour of the Alps (2.Pro). Das Etappenrennen ist bekannt für seine kletter

15.04.2024Bora - hansgrohe mit durchwachsener Bilanz beim Amstel

(rsn) – Einen durchwachsenen Einstand in die Ardennenwoche hat das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag beim Amstel Gold Race gegeben: Einerseits fuhr der 20-jährige Neo-Profi Alexander

15.04.2024Hajek erlebt beim Amstel Gold Race einen verrückten Tag

(rsn) – Das Amstel Gold Race war das erste WorldTour-Rennen für Alexander Hajek (Bora – hansgrohe) und sicherlich eines, das ihm in Erinnerung bleiben wird. Denn der junge Niederösterreicher mis

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

15.04.2024Van der Poel: “Ich hatte nicht die Beine, um offensiv zu fahren“

(rsn) - Nach seinen überlegenen Solo-Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix hatte man sich schon fast daran gewöhnt: Es ist Rennen und Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) fäh

15.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)