RSNplusTag in München will er nie vergessen

Jakobsen: “EM-Sieg kommt vom Stellenwert gleich nach der WM“

Foto zu dem Text "Jakobsen: “EM-Sieg kommt vom Stellenwert gleich nach der WM“"
Stolz zeigt Fabio Jakobsen seine EM-Medaille. | Foto: Cor Vos

15.08.2022  |  (rsn) – Als Danny van Poppel kurz vor dem Zielstrich am Münchner Odeonsplatz die Arme nach oben riss, um zu jubeln, feierte er nicht etwa seinen eigenen Sieg, obgleich seine Euphorie das fast vermuten ließ. Der Bora-Fahrer freute sich für Quick-Step-Profi Fabio Jakobsen, dem er auf den letzten Metern den Sprint angezogen hatte. Was bei den Frauen gang und gebe ist, war bei den Männern ein Novum: Ein Niederländer wurde Europameister.

___STEADY_PAYWALL___

“Ich bin sehr stolz auf diesen Sieg und dieses schöne Trikot mit den Sternen, dass ich das ganze Jahr lang tragen darf. Vor zwei Jahren (nach seinem Sturz, d. Red.) sah mein Leben ganz anders aus. Es wurde Schritt für Schritt besser und viele Menschen haben dazu beigetragen. Dieses Trikot ist für sie. Ich werde mich den Rest meines Lebens an diesen Tag erinnern. Für mich kommt die EM vom Stellenwert gleich nach der WM", sagte Jakobsen, der sogleich einen Teil des Ruhms an sein Team abgab, wohlwissend, dass die sieben Männer, die an diesem Tag das gleiche Trikot trugen wie er, sonst Gegner sind. “Ich bin den Jungs dankbar, dass sie für mich gefahren sind. Sie wussten, dass ich Sprints gewinnen kann. Wir haben einen guten Job abgeliefert und gut zusammengearbeitet – auch wenn wir sonst Konkurrenten sind.“

Jakobsen gewann die EM vor Arnaud Demare (Frankreich) und Tim Merlier (Belgien). | Foto: Cor Vos

Dass das nicht selbstverständlich ist, bewiesen die Italiener, die zuletzt viermal in Serie den Europameister gestellt hatten. Einen halben Kilometer vor dem Ziel noch fast mit voller Mannschaftsstärke an der Spitze des Feldes, sorgten Unstimmigkeiten dafür, dass der Sprintzug komplett auseinanderfiel und Elia Viviani als bester Italiener nur Siebter wurde. Bei den Niederländern lief das wesentlich besser. Neben Sieger Jakobsen zog auch sein Anfahrer van Poppel voll durch und wurde noch Vierter.

Nach seinem Sieg bedankte sich der Niederländer sogleich bei seinen Nationalmannschafts-Kameraden. | Foto: Cor Vos

Der zeigte sich auch nach der Zieldurchfahrt patriotisch. Als Lead Out habe er von einem Sieg Jakobsens geträumt, sagte er bei Wielerflits. “Fabio ist der verdiente Europameister.“ Und weiter: “Wir waren zusammen im Zimmer und haben uns auf einige Sachen geeinigt, weil es gewöhnungsbedürftig war“, so der 25-Jährige, der im Bora-Team eigentlich die Sprints von Sam Bennett anzieht. Der Ire bleibe immer an seinem Hinterrad, wohingegen “Fabio seinen eigenen Weg wählt und wir uns erst ganz am Ende wieder finden.“ Auch Jakobsen war froh, dass der Plan, den die Niederländer erst in der Nacht vor dem Rennen ausgetüftelt hatten, aufging. “Es macht sich auch gut in ihren Palmares, in dieser Mannschaft gewesen zu sein.“

Jakobsen war in München nicht zu schlagen. | Foto: Cor Vos

Die Bedingungen unterwegs kamen dem neuen Europameister, der im Juli die 2. Etappe der Tour de France gewonnen hatte, durchaus entgegen. “Die letzte Runde war mal eng, mal breit. Ich bin an sowas gewöhnt, auch wenn es anders ist als die üblichen Rennen von A nach B. Aber bei Weltmeisterschaften und Europameisterschaften gibt es oft kleine Rundstrecken, die mehrmals gefahren werden.“ Das habe Vorteile, man könne sich auf technisch anspruchsvolle Passagen besser einstellen. Auch das Format der europäischen Titelkämpfe mit vielen Sportarten gebündelt, gefällt dem Niederländer. "Radsport ist sonst nicht so präsent, das ist schon toll hier in München“, sagte er. Es mobilisiere viele Zuschauer, da die so mehrere Events besuchen könnten. Davon profitiere nicht zuletzt auch der Radsport.

Noch vor Jakobsen riss sein Anfahrer Danny van Poppel (links) die Arme zum Jubel in die Höhe. | Foto: Cor Vos

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)