Strong verteidigt im Regen die Gesamtführung

Tour of Britain: Land unter – Bonneu obenauf

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Tour of Britain: Land unter – Bonneu obenauf"
Kamiel Bonneu (Sport Vlaanderen - Baloise) hat die 3. Etappe der Tour of Britain gewonnen. | Foto: Cor Vos

06.09.2022  |  (rsn) – Ausreißer Kamiel Bonneu (Sport Vlaanderen – Baloise) hat im strömenden Regen aus einer Ausreißergruppe heraus die 3. Etappe der Tour of Britain gewonnen. Der Belgier setzte sich 500 Meter vor dem Ziel in Sunderland von seinen drei Begleitern ab und feierte seinen zweiten Profisieg.

Der Kanadier Ben Perry (WiV SunGod) wurde Zweiter vor dem Briten Alexandar Richardson (Saint Piran) und dem Niederländer Mathijs Paasschens (Bingoal – Pauwels Sauces). Der Belgier Jordi Meeus (Bora – hansgrohe) gewann den Sprint des Feldes und wurde Fünfter, Marius Mayrhofer (DSM) war auf Rang neun bester Deutscher. Der Neuseeländer Corbin Strong (Israel – Premier Tech) kam mit dem Feld ins Ziel und verteidigte seine Gesamtführung vor Perry.

Zehn Kilometer vor dem Ziel sah es aus, als würde der Sieger aus der Fluchtgruppe kommen, doch dann machte es das Quartett spannend. Durch Uneinigkeit hätten die Ausreißer ihren großen Vorsprung fast noch verspielt. Letztendlich aber behielt die Spitzengruppe die Oberhand und Bonneu setzte sich mit einer Attacke auf dem letzten Kilometer durch.

“Ich sah das 500-Meter-Schild und dachte, dass ich verloren hätte, wenn jemand  reagieren würde“, erzählte der Neoprofi im Ziel-Interview. “Es war gut für mich, dass es ein wenig bergauf ging an der Stelle, da bin ich etwas stärker. Dann merkte ich, dass 500 Meter ziemlich weit sind. 150 Meter vor dem Ziel musste ich mich kurz hinsetzen“, so Bonneu weiter. “Aber dann habe ich mich motiviert, um wieder voll zu sprinten. 50 Meter vor dem Ziel sah ich niemanden direkt bei mir. Da wusste ich, dass ich es in der Tasche hatte“, freute sich der 23-Jährige.

Die vier Ausreißer bildeten eine Zweckgemeinschaft mit Hindernissen. Schon bevor es auf den letzten zehn Kilometern zu Uneinigkeiten kam, wurde auffällig viel miteinander gesprochen. “Paasschens und Perry lagen nur 14 Sekunden zurück. Sie wollten die Sekunden für die Gesamtwertung haben. Sie haben die Sprints untereinander ausdiskutiert. Der Saint-Piran-Fahrer wollte, dass wir langsamer fahren und sehen, wie viel Vorsprung wir bekommen“, berichtete Bonneu, der sich selbst auch gesprächig zeigte: “Ich habe gefragt, ob ich die Bergpunkte bekommen kann, denn ich dachte nicht, dass wir bis zum Ziel vorn bleiben würden. Ich war eigentlich nur fürs Bergtrikot vorn.“

Auch Paasschens und Perry hatten nicht damit gerechnet, um den Etappensieg fahren zu können. “Sie hatten angekündigt sich nach dem dritten Zwischensprint ins Feld zurückfallen zu lassen, aber dann hatten wir noch 4:50 Minuten Vorsprung und Chancen auf den Sieg, also sind sie bei uns geblieben", so Bonneu.

Eine Hauptrolle spielte auch das britische Wetter. “Für uns Briten ist das normal, wir genießen das“, strahlte Jake Stewart (Großbritannien) im Ziel. “Zumindest so gut wie möglich. Aber bei einigen ausländischen Fahrern beginnt der Kopf ein wenig zu hängen, wenn das Wetter sich so präsentiert. Es war ziemlich grimmig da draußen die letzte Stunde – und man konnte schwer sehen“, fügte er an. Das Rennen erinnerte phasenweise an die Weltmeisterschaft von Harrogate, als die Fahrer ebenfalls durch tiefe Pfützen und überflutete Straßen fahren musste.

Im Klassement bleibt Auftaktsieger Strong vorn. Paasschens schob sich auf den dritten Rang und hat nun sieben Sekunden Rückstand.

So lief das Rennen:

Bei schlechtem Wetter gingen 107 Fahrer in Durham ins Rennen, das auf den ersten Kilometern sehr turbulent war. Nach vielen erfolglosen Attacken schafften es nach 13 Kilometern Bonneu, Richardson und die beiden im Klassement nur 14 Sekunden zurückliegenden Perry und Paasschens, sich abzusetzen.

Der maximale Vorsprung des Quartetts betrug bei immer schlechter werdenden Bedingungen fünf Minuten. Zwei der Sprintwertungen gingen an Perry vor Paaschens, in Bishop Auckland war die Reihenfolge genau umgekehrt. Bonneu sicherte sich die zehn Bergpunkte am Chapel Fell (1.Kat.) und die sechs Zähler an der Billy Lane (2.Kat.).

Mit noch 40 zu fahrenden Kilometern betrug der Abstand beider Gruppen noch immer fünf Minuten. Im durchnässten Pelotonmachte sich langsam Panik breit, da die Ausreißer trotz Tempoarbeit der Profiteams – zumindest laut der eingeblendeten Zeitmessung – sogar etwas Zeit gewonnen hatten. Auf den nächsten zehn Kilometern reduzierten Ineos Grenadiers, DSM und Israel – Premier Tech den Rückstand des Feldes um 1:30 Minuten.

Danach verlief die Aufholjagd im noch immer strömenden Regen weniger erfolgreich, so dass die Vier eingangs der letzten zehn Kilometer noch 1:50 Minuten Vorsprung mitnahmen. Das gab ihnen die Sicherheit, um sich auf die ersten taktischen Spielchen einzulassen. Richardson fuhr erst nur halbherzig mit und griff dann drei Mal erfolglos an. Perry und Paasschens mussten auf den letzten sieben Kilometern die Führungsarbeit allein erledigen, denn auch der im Klassement schlechter platzierte Bonneu hielt sich nun zurück.

Fünf Kilometer vor dem Ziel hatte die Gruppe nich gut eine Minute Vorsprung. Nun wagte auch Bonneu zwei Angriffe, die der starke Paasschens parierte. Zwei Kilometer später war der Abstand auf 30 Sekunden geschmolzen, nachdem die Ausreißer sowie das von Nils Politt (Bora – hansgrohe) angeführte Feld eine völlig überflutete Straße ohne Sturz passiert hatten.

Auf den letzten 500 Metern griff Bonneu an und niemand konnte ihm folgen. Auf den letzten Metern kam Perry dem Belgier zwar noch nah, zum Sieg reichte es aber nicht mehr. Meeus gewann den Sprint des Feldes knapp hinter den Ausreißern.

Results powered by FirstCycling.com

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • International Syrian Tour (2.2, SYR)
  • Tour of Binzhou (2.2, CHN)