Am 8. Oktober in Grenchen

Ganna will Bighams Stundenweltrekord angreifen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Ganna will Bighams Stundenweltrekord angreifen"
Weltklasse auf der Straße und auf der Bahn: Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) | Foto: Cor Vos

16.09.2022  |  (rsn) – Seit dem 19. August ist der Engländer Dan Bigham im Besitz des Stundenweltrekords. Die von ihm im schweizerischen Grenchen aufgestellte Bestmarke von 55,548 Kilometern könnte aber schon bald Geschichte sein, denn der zweimalige Zeitfahrweltmeister Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat angekündigt, noch im Herbst den Stundenweltrekord anzugreifen.

Der 26-jährige Italiener wird seinen Versuch am Samstag, den 8. Oktober, ebenfalls in Grenchen starten. Ursprünglich war schon Ende August geplant, doch da Ganna nach der Tour de France nicht mit seiner Form zufrieden war, kam es zur Terminverschiebung. Stattdessen ergriff Bigham, der bei Ineos als sogenannter Performance Engineer angestellt ist, seine Chance und verbesserte die alte Bestmarke von Victor Campenaerts (Lotto Soudal) um fast 500 Meter.

Nun aber nimmt Ganna den Rekord ins Visier. “Ich freue mich auf diese Herausforderung. Ich werde mich eine Stunde quälen müssen, aber es wird interessant sein zu sehen, wie mein Körper das mitmacht und wie weit ich gehen kann“, meinte der viermalige Weltmeister in der Einerverfolgung. “Das ist eine Chance, meine körperlichen und geistigen Grenzen auszutesten. Diese prestigeträchtige Strecke zu fahren, ist ein wichtiger Schritt in meiner Karriere“, fügte er an.

Auf der Liste der Stundenweltrekordler steht auch ein Deutscher. Jens Voigt verbesserte nach einer Regeländerung, die den Athleten einen Zeitfahrlenker gestattete, am 18. September 2014 den damals neun Jahre alten und von Ondrej Sosenka gehaltenen Rekord um rund 1500 Meter auf 51,110 Kilometer. Nur sechs Wochen später war der Österreicher Matthias Brändle (Israel – Premier Tech) weitere 742 Meter schneller als Voigt, ehe Rohan Dennis, Alex Dowsett und Bradley Wiggings im Jahr 2015 weitere neue Bestmarken setzten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)