RSNplusWM-Start nicht ausgeschlossen

Korff: Van Vleutens Verletzung entscheidet über Rennverlauf

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Korff: Van Vleutens Verletzung entscheidet über Rennverlauf"
Kann Annemiek van Vleuten im WM-Straßenrennen starten? | Foto: Cor Vos

22.09.2022  |  (rsn) – Nur einen Tag nach ihrem Ellenbogenbruch, den sie sich bei einem Sturz in der Mixed Staffel zugezogen hatte, war Annemiek van Vleuten in Australien schon wieder auf dem Rad unterwegs. Laut Strava legte die Niederländerin an der Seite ihrer Teamkolleginnen Ellen van Dijk und Riejanne Markus in zwei Stunden 63,26 Kilometer zurück und schrieb danach auf Instagram: "Mein Fazit nach einer morgendlichen Ausfahrt: Ich habe mein Rad im Griff. Sicherheit geht jedoch vor. Ich habe gut geschlafen. Ich werde es morgen noch einmal versuchen."

___STEADY_PAYWALL___

Nach der Diagnose hatte Nationaltrainerin Loes Gunnewijk bereits vorsichtig optimistisch mit Blick auf das WM-Straßenrennen am Samstag in einer Mitteilung des Niederländischen Verbands KNWU wissen lassen: "Wir hoffen, dass Annemiek starten kann, aber das muss verantwortbar sein." Nach dem leichten Training dürfte sie noch ein Stück weit zuversichtlicher sein.

Sollte die Weltmeisterin von 2019 allerdings nicht starten können, würde das natürlich großen Einfluss auf den Verlauf des Rennens haben. Auf die Frauen warten 164,3 Kilometer von Helensburgh nach Wollongong, wo sechs Runden zu je 18 Kilometer absolviert werden, bei denen es über den nur einen Kilometer langen, aber immerhin 8,6 Prozent steilen Mount Pleasant geht.

Bei der WM 2019 in Harrogate stürmte van Vleuten mit einem Solo über 100 Kilometer ins Regenbogentrikot. | Foto: Cor Vos

Mit van Vleuten im Feld könnte aber schon in der Anfahrt auf den Rundkurs der 6,5 Kilometer lange und gut sechs Prozent steile Mount Keira, dessen Gipfel nach nur 40 Kilometern überquert wird, eine vorentscheidende Rolle spielen. 

"Mit Annemiek würde man vermuten, dass sie an dem langen Anstieg attackiert und dann wie in Yorkshire (2019) mit einem langen Solo zu gewinnen versucht. Und man kann davon ausgehen, dass die Niederländerinnen dann in der Verfolgergruppe gut vertreten wären und dort die Verfolgung stören würden", prognostizierte Bundestrainer André Korff einen möglichen Rennverlauf ähnlich dem von Harrogate vor drei Jahren, wo van Vleuten mit einem 100-km-Solo zur Goldmedaille gestürmt war.

Lippert rechnet mit Attacke schon am Mount Keira

Ohne die für ihre frühen Attacken bekannte Gewinnerin des diesjährigen Grand-Tour-Triples dürften Angriffe so weit vor dem Ziel eher unwahrscheinlich und das Rennen in seinem gesamten Verlauf daher völlig anders werden. "Man muss sehen, was die Holländerinnen jetzt machen. Annemieks Verletzung könnte dem ganzen Rennen einen anderen Charakter geben. Aber das ist alles Spekulation", so Korff.

Ein Sturz in der Mixed Staffel könnte van Vleutens Träume von einem zweiten WM-Straßengold beendet haben. | Foto: Cor Vos

Auch Liane Lippert, auf der im Frauenrennen die deutschen Medaillenhoffnungen ruhen, rechnet mit einem ähnlichen Szenario, sollte van Vleuten mit von der Partie sein. "Wenn Annemiek ihre Chance nutzen will, muss sie ohnehin an dem langen Berg losfahren“, sagte die Deutsche Meisterin auf der Pressekonferenz des BDR am Donnerstag und ergänzte: "Denn wenn sie auf die Runde wartet, wird es an dem kurzen Anstieg ganz schwer, andere abzuhängen."

Die 24-jährige Friedrichshafenerin gilt selber als angriffslustige Fahrerin – eine so frühe Attacke wäre für sie aber auch eine Herausforderung, selbst wenn sie sich an van Vleutens Hinterrad würde klemmen können. Ihrer Konkurrentin jedenfalls traut Lippert wie der Bundestrainer zu. "Sie hat bei Giro, Tour und Vuelta bewiesen, dass eben vor allem an den langen Bergen niemand mithalten kann. Deswegen: Wenn sie unten losfährt, kann es für sie laufen. Wenn sie wartet, kann es zu spät sein. Deswegen erwarte ich, dass es dort von unten an schon richtig hart wird", lautete Lipperts Prognose.

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

20.06.2024Hartmann und Kopecky setzen ihre Titel-Serien fort

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

18.06.2024Lidl und Canyon fühlen Vollerings SD Worx gehörig auf den Zahn

(rsn) – Die Teams Lidl – Trek und Canyon – SRAM haben am Montag und Dienstag auf der 3. und 4. Etappe der Tour de Suisse Women alles probiert, um Demi Vollering und ihr Team SD Worx – Protime

18.06.2024Vollering wehrt unzählige Canyon-Attacken ab und jubelt in Champagne

(rsn) –Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat in Champagne ihren dritten Tagessieg bei der Tour de Suisse Women gefeiert und nach großem Kampf auf der Schlussetappe auch ihr Gelbes Trikot souver

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Bardet verschiebt Rücktritt um ein halbes Jahr

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine