RSNplusAls Vos-Helferin zur WM-Krone

Van Vleuten: “Vielleicht der beste Sieg meiner Karriere“

Von Peter Maurer aus Wollongong

Foto zu dem Text "Van Vleuten: “Vielleicht der beste Sieg meiner Karriere“"
Annemiek van Vleuten ist wie 2019 Straßen-Weltmeisterin | Foto: Cor Vos

24.09.2022  |  (rsn) – In den vergangenen fünf Jahren waren die Niederländerinnen das Non-Plus-Ultra im Frauenradsport. Mit Ausnahme der Olympischen Spiele 2021, der Weltmeisterschaften desselben Jahres und der Europameisterschaften 2018 gewannen sie alle großen Rennen. So chancenlos im Kampf um eine Medaille, wie während der letzten zwei Runden des WM-Straßenrennens von Wollongong, wirkte das niederländische Team allerdings nie.

Als es das letzte Mal über den Mount Pleasant ging, fand sich unter den besten zehn Fahrerinnen keine Niederländerin mehr, Annemiek van Vleuten rettete sich gerade so noch in die erste Verfolgerinnengruppe der an der Spitze fahrenden Liane Lippert. Als auf dem letzten Kilometer die beiden Gruppen doch noch zusammenrollten, schien ein Sprint unvermeidlich.

___STEADY_PAYWALL___

Wie aus dem Nichts schoss dann allerdings van Vleuten an ihren völlig überraschten Kontrahentinnen vorbei und stürmte sensationell zum WM-Sieg. Dabei war die ursprüngliche Topfavoritin auf das Regenbogentrikot vor dem Straßenrennen abgeschrieben. Schließlich hatte sich die 39-Jährige bei ihrem schweren Sturz in der Mixed Staffel eine Ellenbogenfraktur zugezogen und sich erst spät zu einem Start entschieden. Allerdings ohne eigene Ambitionen: In Wollongong wollte van Vleuten als Helferin von Marianne Vos ihrer Teamkollegin zur Goldmedaille verhelfen.

Van Vleuten überraschte in Wollongong mit ihrer Schlussattacke alle Konkurrentinnen. | Foto: Cor Vos

"Der Sturz hatte alle meine Träume vom Gewinn des WM-Titels hier beendet. Ich habe keine einzige Sekunde daran gedacht, dass das überhaupt möglich sein kann", sagte die nun zweimalige Weltmeisterin, die ihre Saison nach Gesamtsiegen beim Giro, der Tour und der Vuelta mit dem zweiten Regenbogentrikot nach 2019 krönte.

"Irgendwie hat mich das Gefühl beschlichen, dass mir das Tragen des niederländischen Trikots kein Glück bringt", so van Vleuten, die schon viele schwierige Momente als Nationalfahrerin erlebte, so etwa bei ihrem Sturz bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Auch in Australien lief es nicht nach Wunsch. Im Zeitfahren musste sich die 39-Jährige beim Sieg ihrer Teamkollegin Ellen nan Dijk mit dem fünften Platz begnügen, ehe das Desaster im Teamzeitfahren folgte.

Auf dem letzten Kilometer alle überrascht

Wegen der Sturzverletzungen glaubte van Vleuten nicht daran, dass sie das niederländische Team im Straßenrennen würde anführen können: "Ich wollte ehrlich sein, weil ich dachte, nicht mein Level zu haben. Deswegen wollte ich mich voll in den Dienst für Marianne stellen. Wir waren ein Team mit einer Mission." Die sollte Vos zum vierten Titel ihrer Karriere bringen. Der letzte lag übrigens schon 16 Jahre zurück, als sie in Salzburg triumphiert hatte.

Mit knappem Vorsprung rettete sich die Niederländerin ins Ziel zum zweiten WM-Straßensieg ihrer Karriere | Foto: Cor Vos

Als dann aber Lippert am Mount Pleasant zweimal das Feld der Favoritinnen sprengte, konnte Vos jedesmal nicht folgen, wurde das erste Mal aber von van Vleuten wieder herangebracht. Auch bei der letzten Überquerung drehte sich die spätere Siegerin wieder um, klemmte sich aber dann an das Hinterrad ihrer Vorderfrau und schaffte gerade noch so den Anschluss an die Gruppe, die schließlich das Spitzenquintett stellte. Auf dem letzten Kilometer dann verblüffte sie alle ihre Kontrahentinnen, die in Gedanken wohl schon mit dem finalen Sprint beschäftigt waren.

"Sie hat einfach den perfekten Moment erwischt. Ich denke, alle haben auf den Sprint gewartet und waren darauf konzentriert. Ich habe sie nicht einmal gesehen", erklärte die Italienerin Silvia Persico, die Bronze gewann. Für Flandern-Rundfahrt-Siegerin Lotte Kopecky war der zweite Platz besonders bitter: "Es schmerzt, weil man weiß, wie knapp man am Regenbogentrikot dran war“, sagte die wohl beste Sprinterin der Spitzengruppe.

Im Ziel war der Jubel grenzenlos, hier mit Teamkollegin Marianne Vos| Foto: Cor Vos

Eine Geschichte, die inspirieren soll

Schmerzvoll waren die 164,3 Kilometer rund um Wollongong aber auch für die spätere Goldmedaillengewinnerin selber. "Einige Freunde haben zu mir gemeint, wenn ich nur als Helferin fahre, dann soll ich die Fahrt durch Australien genießen. Aber die haben keine Ahnung, was es bedeutet, mit einem gebrochenen Ellenbogen ein solches Rennen zu bestreiten", erklärte van Vleuten.

Vor allem wenn sie sich bergauf aus dem Sattel aufrichtete und dabei das Gewicht auf den Händen lastete, musste sie die Zähne zusammenbeißen. Einzig bei der alles entscheidenden Attacke verspürte van Vleuten keine Schmerzen. Und als sie sich vor den heranbrausenden Verfolgerinnen über die Linie rettete, brach sie auch nicht in Jubel aus. Erst als sie ihren Betreuern das Rad übergab, streckte sie ihre Hände in den Himmel und schrie voller Erleichterung auf.

"Vielleicht ist das der beste Sieg meiner Karriere, angesichts dessen, was diese Woche alles passiert ist. Es ist eine schöne Geschichte, die ich heute geschrieben habe, vielleicht ist das auch eine Inspiration für andere", meinte van Vleuten. Ihre sensationelle Vorstellung inspirierte dann auch die U23-Siegerin Niamh Fischer-Black. Auf dem Weg zur Pressekonferenz zückte die junge Neuseeländerin ihr Handy, um ein Selfie mit sich und van Vleuten zu schießen.

Das Podium des WM-Straßenrennens der Frauen, v.l.: Lotte Kopecky, Annemiek van Vleuten, Silvia Persico | Foto: Veranstalter / Cor Vos

Das finale Karrierejahr im Regenbogentrikot

"Sie ist etwas Besonderes. Sie hat uns wieder gezeigt, dass wirklich alles möglich ist. Ich hatte die Ehre, das live mitzuerleben, habe vor mir gesehen, wie sie da als Erste die Ziellinie überquert hat", schilderte 22-Jährige das Finale. Im Gegensatz zu van Vleuten wird Fisher-Black aber kaum die Möglichkeit haben, ihr Regenbogentrikot in Rennen zu präsentieren, da sie 2023 von der U23 in die Elite aufsteigt.

 Aber auch für Van Vleuten soll 2023 die erste Saison werden, in der sie sich vom Jahresanfang bis zum -ende in den Regenbogenfarben präsentieren kann. Zwar war die 39-Jährige schon einmal Weltmeisterin, doch die Saison 2020 wurde durch die Corona-Pause unterbrochen. "Das Fahren in dem Trikot macht mich so stolz und darum freue ich mich schon auf die kommenden Einsätze“, sagte van Vleuten, die Ende 2023 ihr Rad an den Nagel hängen wird - falls sie nicht doch noch auf andere Ideen kommt.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.01.2023Pedersen: “Ich wusste, dass Evenepoel allen davonfahren würde“

(rsn) – Nach seinen drei Etappensiegen und dem Gewinn des Grünen Trikots der Vuelta a Espana wurde Mads Pedersen (Trek – Segafredo) auch als einer der Favoriten für die im Anschluss an die Spani

14.12.2022Lefevere: “Remco kann noch besser werden“

(rsn) – Nach einer grandiosen Saison mit dem Triumph bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, dem Gesamtsieg bei der Vuelta a Espana und dem Gewinn des Regenbogentrikots bei der Straßen-WM in Wollongong ste

13.12.2022Streit im Hotel: Richter hebt Urteil gegen van der Poel auf

(rsn) – Freispruch erster Klasse für Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck): Der Niederländer hat das Berufungsverfahren zu dem Vorfall bei der Straßen-WM in Wollongong gewonnen. Der zust

03.10.2022Il Piccolo Lombardia: Segaert schlägt U23-Weltmeister Fedorov

(rsn) – Als zweiter Belgier nach Harm Vanhoucke (2016) hat Alec Segaert (Lotto Soudal Development) den Il Piccolo Lombardia (1.2.U) gewonnen. Der Vize-Weltmeister im U23-Zeitfahren ließ dabei nach

29.09.2022UCI gesteht Probleme bei der Angabe von Zeitabständen

(rsn) – Peter van den Abeele, Sportdirektor des Radsport-Weltverbandes UCI, hat in einem Gespräch mit Sporza eingeräumt, dass in Sachen Abstandsangaben bei den Straßen-Weltmeisterschaften im aust

28.09.2022WM-Punkte retten BikeExchange im Kampf um die WorldTour

(rsn) – Die Chancen von Lotto Soudal im Kampf um eine WorldTour-Lizenz für die nächsten drei Jahre sind weiter gesunken. Zwar konnte das belgische Team in der vergangenen Woche, in erster Linie

27.09.2022Van der Poel: “Ich hätte das nicht tun sollen“

(rsn) - Mathieu van der Poel und Remco Evenepoel kehrten im selben Flieger von Australien nach Europa zurück. Während der 22-jährige Belgier allerdings am Flughafen in Brüssel als Weltmeister empf

27.09.2022Wird aus Weltmeister Herzog auch ein erfolgreicher Profi?

(rsn) – Am Sonntag endeten die Weltmeisterschaften von Wollongong mit dem Sieg von Remco Evenepoel im Straßenrennen der Männer. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) konnte zufrieden mit fünf Mal Ed

26.09.2022Van der Poel verurteilt und auf der Heimreise

(rsn) – Mathieu van der Poel ist auf dem Weg nach Hause. Das ist für den Niederländer aber auch schon die einzige gute Nachricht am Ende einer katastrophalen WM-Woche in Australien, die ihren Tief

26.09.2022U23-Frauen: “Race-in-Race“ sorgte für Chaos

(rsn) – Durch die Einführung der Mixed Staffel, die im Programm die beiden Teamzeitfahren ersetzte, sank ab 2019 die Anzahl der WM-Wettbewerbe von zwölf auf elf. Bei den Straßen-Weltmeisterschaf

26.09.2022Schmids Medaillentraum platzte auf der Zielgeraden

(rsn) – Für das Schweizer Team endete das WM-Straßenrennen in Wollongong mit zwei Resultaten in den Top 20. Sowohl Mauro Schmid als auch Stefan Küng fanden sich im Finale in jener Gruppe wieder,

25.09.2022Van Aert: “Hat genau so funktioniert wie geplant“

(rsn) - Remco Evenepoel hat sich im australischen Wollongong mit einem beeindruckenden Solo den Weltmeistertitel gesichert. Hinter dem Belgier ging es im Kampf um die weiteren Medaillen turbulent zu,

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024Ist das die Sonderlackierung von Van der Poels Tour-Rad?

(rsn) – Sonderlackierungen für die Tour de France (2.UWT), das ist für die großen Stars des Radsports inzwischen regelrecht Standard. Meist aber werden Bilder von den neuen Farben der Räder erst

13.06.2024Bernal, Martinez und Gaviria vertreten Kolumbien bei Olympia

(rsn) – Egan Bernal (Ineos Grenadiers) und der Giro-Zweite Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) werden Kolumbien bei den Olympischen Spielen in Paris auf der Straße vertreten, während Ferna

13.06.2024Skjelmose hat die Titelverteidigung noch lange nicht abgeschrieben

(rsn) – Die erste Bergetappe der 87. Tour de Suisse hat wie erwartet dem Klassement deutliche Konturen gegeben. Als stärkster unter den Favoriten erwies sich Adam Yates (UAE Team Emirates), der als

13.06.2024EF-Duo Bettiol und Carapaz muss bei Tour de Suisse aussteigen

(rsn) – Ohne seine beiden Kapitäne Richard Carapaz und Alberto Bettiol wird EF Education – EasyPost die zweite Hälfte der Tour de Suisse (2.UWT) bestreiten müssen. Wie der US-Rennstall auf X (v

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

12.06.2024Heemskerk: “50:50, ob Jonas es zur Tour schafft“

(rsn) – Am 4. April stürzte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) schwer. Seitdem steht seine Titelverteidigung bei der am 29. Juni beginnenden Tour de Fran

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)