Zeitfahrlenker für “mutige“ Frauen

Brauße und Kröger beschenken Nigerias Verfolgerteam

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Brauße und Kröger beschenken Nigerias Verfolgerteam"
Mieke Kröger (links) und Franziska Brauße (3. von rechts) beschenkten in Saint Quentin-en-Yvelines das Verfolgerinnen-Team aus Nigeria. | Foto: Instagram-Account @coxsonmeelubaritreasure

13.10.2022  |  (rsn) – Nach dem Karriereende von Lisa Brennauer und in Abwesenheit von Lisa Klein sowie Laura Süßemilch konnten Franziska Brauße und Mieke Kröger in der Mannschaftsverfolgung bei den Bahn-Weltmeisterschaften 2022 nicht an die riesigen Erfolge von 2021 anknüpfen. Gemeinsam mit Lena Charlotte Reißner und Lea Lin Teutenberg gelang in der Qualifikation trotzdem immerhin die fünfbeste Zeit. Den größten Erfolg des Tages feierten Brauße und Kröger aber beim Erobern der Herzen am Mittwochabend in Saint Quentin-en-Yvelines vor den Toren von Paris.

Denn nachdem die Qualifikation in der Mannschaftsverfolgung vorüber war, marschierten die Beiden zur Box des nigerianischen Teams und überreichten dem Verfolgungsvierer aus Westafrika ein Paket mit Zeitfahrlenkern – als Geschenk.

Die Nigerianerinnen hatten in der Qualifikation mit einer Zeit von 5:24,549 Minuten den 16. und letzten Platz belegt – 42 Sekunden langsamer als das usbekische Team auf Platz 15 und 1:08 Minuten langsamer als der deutsche Vierer. Dabei fiel unter anderem auf, dass die Frauen in Grün-Weiß nicht nur in Sachen Fahrkunst Aufholbedarf haben, sondern auch beim Material. So waren sie beispielsweise mit normalen Bahnradlenkern unterwegs, statt wie die gesamte Konkurrenz mit Zeitfahrlenkern.

Gegenüber radsport-news.com erklärten Brauße und Kröger am Donnerstagmorgen, wie es daher zur Material-Aushilfe aus Deutschland kam, die eine Privataktion der beiden Olympiasiegerinnen war und keine geplante PR-Aktion des Bundes Deutscher Radfahrer:

Brauße: Wir haben letztes Jahr bei der WM in Roubaix zum ersten Mal gesehen, dass sie mit Punktefahr-Lenkern fahren - und in Glasgow beim Weltcup dann wieder. Da dachten wir: Da muss man was machen!"

Kröger: "Genau. Dann saßen wir auf der Rolle und dachten: Die müssten Zeitfahrlenker bekommen, komm wir organisieren das. Ich habe versucht, über den Landesverband NRW alte Zeitfahrlenker zu bekommen, aber die waren nicht mehr UCI-konform."

Brauße: "Die Idee ist dann etwas verlaufen, aber vor ein paar Wochen ist es mir wieder eingefallen. Also habe ich im Internet nach Lenkern geschaut, bei denen man noch relativ viel verstellen kann. Da habe ich ganz geschickte gefunden und die gekauft – aber vergünstigt, weil ich dem Anbieter erzählt habe, was wir vorhaben. Also haben wir sie bestellt und dann mit hierher gebracht."

Kröger: "Eigentlich wollten wir sie ihnen am Tag vor dem Rennen übergeben und waren dann auch zu ihrer Trainingszeit dort. Aber da waren sie nicht da. Deshalb haben wir es dann gestern nach dem Rennen gemacht. Es war richtig schön, wie dankbar und niedlich sie waren."

Brauße: "Ja, sie haben sie sich sehr bedankt und später noch Nachrichten geschrieben, wie dankbar sie sind und wie toll das war. Wir haben ihnen auch angeboten, dass sie immer fragen können, wenn sie Fragen haben und Mieke wird vielleicht noch mit ihnen trainieren."

Kröger: "Ja, am Sonntag bin ich wahrscheinlich noch hier. Und wenn es da noch eine Bahnzeit gibt und sie Interesse haben, dann gehe ich nochmal mit ihnen auf die Bahn und gebe ihnen Tipps. Denn gerade beim stehenden Start, da fahren einige von ihnen noch im Sitzen los und so weiter. Da kann man vielleicht noch Tipps geben. Aber überhaupt finden wir sie einfach sehr, sehr mutig!"

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.10.2022Grabosch glänzt im Schatten: Die dritten 33,3 Prozent

(rsn) - Lea Sophie Friedrich und Emma Hinze sind derzeit die gefeierten Heldinnen im deutschen Bahnradsport. Das Sprinterinnen-Duo räumte bei den Weltmeisterschaften in Saint Quentin-en-Yvelines zwar

16.10.2022Titelverteidigerin Friedrich: “So geheult habe ich noch nie“

(rsn) – Nachdem sie im Sprintfinale eine Niederlage gegen die Französin Mathilde Gros einstecken musste, klappte es für Lea Sophie Friedrich am Finaltag der Bahnweltmeisterschaften in Saint-Quenti

16.10.2022Highlight-Video von der WM-Entscheidung im Keirin

(rsn) - Lea Sophie Friedrich hat zum Abschluss der Bahn-WM in St. Quentin-en-Yvelines ihren Titel im Keirin verteidigt und dem Bund Deutscher Radfahrer bei den Welt-Titelkämpfen die dritte Goldmedail

15.10.2022Brauße zündet in Paris den Finalturbo zur Goldmedaille

(rsn) – Nach Petra Rossner 1991, Judith Arndt 1997 und Lisa Brennauer 2021 hat Deutschland erneut eine Weltmeisterin in der Einerverfolgung. Die Vizeweltmeisterin des Vorjahres, Franziska Brauße,

15.10.2022Die Königin der Psychotricks bezwingt Friedrich und Hinze

(rsn) - 23 Jahre nach Felicia Ballanger hat Frankreich wieder eine Weltmeisterin im Bahnsprint. Saint Quentin en Yveslines vor den Toren der Hauptstadt Paris bezwang Mathilde Gros zunächst im Halbfin

14.10.2022Ganna holt nach dem Stunden- auch den Verfolger-Weltrekord

(rsn) - Filippo Ganna hat sechs Tage nach seiner Gala-Vorstellung von Grenchen in der Schweiz über 60 Minuten nun in Saint Quentin-en-Yvelines vor den Toren von Paris auch einen neuen Weltrekord übe

13.10.2022Teutenberg verpasst Medaillen-Überraschung nur knapp

(rsn) – Ohne deutsche Medaille ist der zweite Abend bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Saint Quentin-en-Yvelines zu Ende gegangen. Allerdings verpasste Lea Lin Teutenberg Edelmetall im Ausscheidung

13.10.2022Gold-Sprinterinnen gleich am Donnerstag wieder im Fokus

(rsn) – Es wurde spät am Mittwochabend für die deutschen Sprinterinnen: Emma Hinze hielt sich sogar bis Mitternacht im Velodrom von Saint Quentin-en-Yvelines auf, bevor es endlich hinüber ins Hot

12.10.2022Gold und Weltrekord zum WM-Auftakt: Teamsprinterinnen glänzen

(rsn) - Einen Auftakt nach Maß feierte Deutschlands Teamsprint-Trio Emma Hinze, Pauline Grabosch und Lea Sophie Friedrich am ersten Tag der Weltmeisterschaften im Velodrom von Saint-Quentin-en-Yvelin

12.10.2022Sprinterinnen schultern größte deutsche Gold-Hoffnungen

(rsn) – Mit den Teamwettbewerben beginnen am Mittwoch in Saint Quentin-en-Yvelines die Bahn-Weltmeisterschaften. Während die Mannschaftsverfolger und -verfolgerinnen am Mittag lediglich ihre Quali

11.10.2022BDR-Team vor den Toren von Paris zwischen Dominanz & Umbruch

(rsn) – Wenn am Mittwoch vor den Toren von Paris in Saint Quentin-en-Yvelines auf der Olympia-Bahn von 2024 die Bahn-Weltmeisterschaften beginnen, gehört das deutsche Team einmal mehr zu den Kandid

07.10.2022BDR reist mit 20 Athleten und Athletinnen nach Paris

(rsn) – Am Wochenende beginnt für die deutschen Bahn-Asse die WM-Woche von Paris mit der Anreise vom letzten Trainingscamp in Frankfurt an der Oder zum Velodrome in Saint Quentin-en-Yvelines, wo vo

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Erstes Team gibt Vuelta-Kader bekannt

(rsn) – Drei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana am 17. August hat das erste Team offiziell seine acht Fahrer bekanntgegeben. Das ProTeam Euskaltel – Euskadi, das mit einer Wildcard an den St

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)