Mit Neuzugang Kelderman als Helfer

Roglic verzichtet auf die Tour, um beim Giro auf Sieg zu fahren

Foto zu dem Text "Roglic verzichtet auf die Tour, um beim Giro auf Sieg zu fahren"
Primoz Roglic gewann in diesem Jahr die 4. Etappe der Vuelta. | Foto: Cor Vos

22.12.2022  |  (rsn) - Jonas Vingegaard muss im kommenden Jahr im Kampf um die Titelverteidigung bei der Tour de France auf Primoz Roglic verzichten. Der Slowene lässt die Frankreich-Rundfahrt aus, um beim Giro d’Italia auf Sieg zu fahren. Das gab Jumbo – Visma im Rahmen der Teampräsentation bekannt.

"Natürlich wäre ein Team mit Jonas und Primoz stärker, aber wir sind zuversichtlich, dass wir das Rennen auch so gewinnen können. Das gleiche Ziel haben wir auch beim Giro“, bestätigte Sportdirektor Merijn Zeeman während der Vorstellung im Veranstaltungsort Move in der Nähe des Amsterdamer Olympiastadions. "Wir haben lange darüber nachgedacht“, machte Zeeman deutlich, wie schwer diese Entscheidung dem Team gefallen war.

Letztlich entschied wohl das Streckenprofil des Giro 2023. Zeeman: "Wenn wir uns den Parcours des Giro ansehen, finden wir, dass er wirklich gut zu Primoz passt. Wir haben mit dem Giro noch eine Rechnung offen. 2019 wurde Primoz Dritter und sagte, er wolle eines Tages zurückkehren. Ich denke, das ist das richtige Jahr dafür.“

Jumbo gab gleichzeitig bekannt, dass Roglic von den Neuzugängen Wilco Kelderman (von Bora – hansgrohe) und Jan Tratnik (von Bahrain Victorious) unterstützt werden wird. "Mit Wilco an seiner Seite kann man mit viel Selbstvertrauen starten“, so Zeeman.

Das sieht auch Roglic so, der aus familiären Gründen bei der Teampräsentation fehlte. "Ich liebe den Giro, den ich aber noch nicht gewonnen habe“, meinte der dreimalige Vuelta-Gewinner, der im Herbst bei der Spanien-Rundfahrt schwer stürzte und aufgeben musste. Anfang Oktober wurde er an der Schulter operiert. "Ich erhole mich immer noch von diesem Eingriff, aber ich hoffe, im Mai wieder in guter Form zu sein. Ich werde auf jeden Fall alles dafür tun, um erfolgreich zu sein“, versprach Roglic den anderen Giro-Favoriten Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step), Geraint Thomas (Ineos Grenadiers), Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe), Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) und Joao Almeida (UAE Emirates) einen großen Kampf.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine