RSNplusWorldTeams 2023: Intermarché - Circus - Wanty

Verjüngungskur, um sich in der Weltspitze festzubeißen

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Verjüngungskur, um sich in der Weltspitze festzubeißen"
Das Team Intermarché - Circus - Wanty in seinen neuen Trikots im Trainingslager in Spanien. | Foto: Intermarché - Circus - Wanty / Cyclingmedia Agency

05.01.2023  |  (rsn) – Vor nicht allzu langer Zeit hatte der damals noch unter Wanty – Groupe Gobert firmierende Rennstall aus Tournai an der belgisch-französischen Grenze den Ruf, vor allem durch Fernseh-Attacken auf sich aufmerksam zu machen. Doch in den letzten zwei Jahren wurde das Team von Manager Jean-Francois Bourlart immer erfolgreicher. Mit dem Niederländer Aike Visbeek in sportlicher Verantwortung – einst Sportlicher Leiter bei Sunweb – hat man vor allem auf Klassiker-Terrain im vergangenen Jahr den Sprung in die Weltspitze geschafft und beendete die Saison auf einem beeindruckenden fünften Platz der Weltrangliste.

Der Eritreer Biniam Girmay gilt als kommender Superstar des Sports und setzte in seiner ersten WorldTour-Saison gleich mehrere Ausrufezeichen: gekrönt durch Siege bei Gent-Wevelgem (1.UWT) und im Sprint-Duell mit Mathieu van der Poel auf der 10. Etappe des Giro d'Italia. Auch Quinten Hermans glänzte als Zweiter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) sowie Dritter der Cyclassics in Hamburg (1.UWT) und Alexander Kristoff gewann unter anderem den Scheldeprijs (1.Pro), während Jan Hirt die Tour of Oman (2.Pro) und eine Giro-Etappe gewann.

___STEADY_PAYWALL___

Radsport-Geschichte: Biniam Girmay gewann bei Gent-Wevelgem als erster Afrikaner ein Eintagesrennen in der WorldTour. | Foto: Cor Vos

2023 nun macht der Kader einen Umbruch durch, eine regelrechte Verjüngungskur. "Ein Drittel unseres Teams war letztes Jahr über 34 Jahre. Jetzt haben wir elf Neuzugänge und sieben davon sind zwischen 19 und 23", brachte Visbeek es im Gespräch mit radsport-news.com auf den Punkt und erklärte im gleichen Atemzug, wo daher nun die Hauptaufgaben liegen, um das Team weiter voranzubringen:

12 Ab- und 11 Zugänge: Drastische Verjüngungskur

"Wir sind jetzt deutlich ausgeglichener, aber das bedeutet auch, dass wir uns in Sachen Talententwicklung verbessern müssen." Deshalb habe man mit Dimitri Claeys und Pieter Vanspeybrouck zwei junge Sportliche Leiter an Bord geholt, die vor allem mit den Youngstern zusammenarbeiten sollen.

Zweiter Riesen-Coup: Biniam Girmay bezwingt Mathieu van der Poel auf der 10. Etappe des Giro d'Italia 2022. | Foto: Cor Vos

"Ich glaube allerdings auch, dass man nicht nur auf junge Fahrer setzen sollte, wie andere Teams das machen", betonte Visbeek. "Man braucht Erfahrung im Kader: Leute wie Alex Kristoff oder Rein Taaramae haben uns sehr vorangebracht, gerade auch unsere Talente." Kristoff allerdings wechselte nun zu Uno-X und auch Domenico Pozzovivo (noch ohne neues Team) und Jan Hirt (Soudal – Quick-Step) gehören nicht mehr zum Kader. Stattdessen kommt der Weltmeister von 2013, Rui Costa, an Bord und soll Allroundern wie dem Deutschen Georg Zimmermann weiterhelfen.

Der schmerzhafteste Abgang dürfte allerdings der von Hermans sein. Der hochtalentierte und vor allem bei schweren Rennen auftrumpfende Lüttich-Zweite wurde von Alpecin – Deceuninck abgeworben. Und gemeinsam mit den Abgängen von Hirt und Pozzovivo klafft gerade in Sachen bergfester Fahrer eine Lücke im Kader. Im Gebirge und im Gesamtklassement setzt man vor allem auf Louis Meintjes, der Tour und Vuelta bestreiten und dabei einmal in die Top Ten fahren soll.

Podestplätze bei Klassikern und ein Tour-Etappensieg die großen Ziele

"Unser wichtigstes Ziel aber sollte sein, bei den Klassikern konstant ums Podium und die Top 5 zu fahren – vom Omloop Het Nieuwsblad bis zum Amstel Gold Race", so Visbeek. "Da müssen wir zeigen, dass 2022 keine Ausnahme war und die Qualität dafür haben wir. Ob wir dann etwas gewinnen, werden wir sehen, denn gegen Van Aert, Van der Poel, Alaphilippe und Co. ist das sicher nicht einfach."

Taco van der Hoorn (links) verpasste in Arenberg gegen Simon Clarke von Israel - Premier Tech nur um wenige Zentimeter einen Tour-Etappensieg vor der Haustür seines Teams. | Foto: Cor Vos

Trotzdem träumt man im Lager von Intermarché – Circus – Wanty vom Monument-Triumph, am liebsten beim Heimrennen in Roubaix, das nur wenige Kilometer an der Teambasis vorbeiführt. "Wir waren da letztes Jahr das stärkste Team im Rennen", meinte Visbeek und verwies auf sechs Mann in den Top 23 im Velodrom. Genauso nah an der Teambasis verpasste außerdem Taco van der Hoorn nur ganz knapp einen Tour-Etappensieg in Arenberg. "Das tat weh", so Visbeek, für den ein Tour-Etappensieg im Juli neben einer starken Klassiker-Kampagne das zweite große Saisonziel ist. Höchstwahrscheinlich wird daher auch Girmay dieses Jahr sein Tour-Debüt geben.

Der Top-Transfer 2023: Ganze elf Neuzugänge stehen im Kader für 2023, allerdings auch zwölf Abgänge. Besonders ins Auge sticht bei den Neuen der Ex-Weltmeister Rui Costa, der gerade Fahrer wie Georg Zimmermann und Lorenzo Rota an schweren Tagen mit seiner Erfahrung unterstützen und zu ersten großen Siegen verhelfen soll. Der Königstransfer ist laut Sportdirektor Visbeek aber ein anderer: Mike Teunissen.

Georg Zimmermann gefiel 2022 mit offensiver Fahrweise - nur das ganz große Glück hatte er bislang nicht. 2023 soll ihm Rui Costa dazu verhelfen. | Foto: Cor Vos

"Ich denke, sein Transfer könnte den größten Effekt für uns haben", so der Niederländer. "Wir sind für die Klassiker stark aufgestellt, brauchten aber noch jemanden, der Biniam (Girmay) in den Finals der großen Rennen unterstützen kann, wenn nur noch zwölf Mann vorne dabei sind. Das ist natürlich eine sehr schwere Aufgabe, denn wenn man sich die Top 15 bei Rennen wie E3 anschaut, sind das alles Spitzenfahrer. Aber wenn Mike das schafft, kann es Biniam sehr helfen und dadurch sehr große Auswirkungen haben."

Im Fokus: Die großen Kapitäne der belgischen Mannschaft heißen Girmay und Meintjes. Unter den Neuzugängen sind vor allem Sprinter Niccolo Bonifazio und Kletterer Lilian Calmejane sowie Puncheur Costa und Klassiker-Ass Teunissen bekannt. Doch Visbeek erwartet auch von zwei der Youngster unter seinen Neuen bereits ordentliche Leistungssprünge.

"Madis Mihkels sollte den Meisten inzwischen ein Begriff sein als Vierter der U23-WM. Aber ich denke auch Rune Herregodts könnte einen wirklich großen Schritt machen", meinte der Sportdirektor. "Er ist noch etwas unterschätzt und könnte daher viele Leute überraschen. Sein Hauptfokus liegt auf kurzen Etappenrennen und Zeitfahren, aber er wird voraussichtlich auch den Giro fahren und dort auf Etappenergebnisse zielen."

Das Aufgebot:
Aimé De Gendt (Belgien / 28), Dries De Pooter (Belgien / 20), Kobe Goossens (Belgien / 26), Rune Herregodts (Belgien / 24), Laurens Huys (Belgien / 24), Arne Marit (Belgien / 23), Tom Paquot (Belgien / 23), Baptiste Blanckaert (Belgien / 34), Laurenz Rex (Belgien / 23), Gerben Thijssen (Belgien / 24), Loic Vliegen (Belgien / 29), Niccolo Bonifazio (Italien / 29), Simone Petilli (Italien / 29), Lorenzo Rota (Italien / 27), Lilian Calmejane (Frankreich / 30), Adrien Petit (Frankreich / 32), Hougo Page (Frankreich / 21), Mike Teunissen (Niederlande / 30), Taco van der Hoorn (Niederlande / 29), Boy van Poppel (Niederlande / 34), Madis Mihkels (Estland / 19), Rein Taaramae (Estland / 35), Sven Erik Bystrom (Norwegen / 30), Rui Costa (Portugal / 36), Biniam Girmay (Eritrea / 22), Julius Johansen (Dänemark / 23), Louis Meintjes (Südafrika / 30), Dion Smith (Neuseeland / 29), Georg Zimmermann (Deutschland / 25)

Davon Neuzugänge: Niccolo Bonifazio (TotalEnergies), Lilian Calmejane (AG2R Citroen), Rui Costa (UAE Team Emirates), Dries De Pooter (Hagen Berman Axeon), Rune Herregodts, Arne Marit (beide Sport Vlaanderen - Baloise), Madis Mihkels (Ampler - Tartu2024), Tom Paquot, Laurenz Rex (beide Bingoal Pauwels Sauces WB), Dion Smith (BikeExchange - Jayco), Mike Teunissen (Jumbo - Visma)

Teamleitung:
Manager: Jean-Francois Bourlart
Sportdirektor: Aike Visbeek
Sportliche Leiter: Dimitri Claeys, Steven De Neef, Laurenzo Lapage, Valerio Piva, Hilaire van der Schueren, Kevin van Melsen, Pieter Vanspeybrouck, Bart Wellens

Material:
Rahmenhersteller: Cube
Gruppe: Shimano
Laufräder: Newmen
Reifen: Continental
Trikot: Nalini
Helm: Uvex

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.03.2023Befreit von Abstiegsangst, beflügelt durch Carapaz

(rsn) – Bis kurz vor dem Ende der Saison 2022 konnte man sich bei EF Education – EasyPost nicht sicher sein, in welcher Kategorie das Team 2023 unterwegs sein würde: WorldTeam oder ProTeam? Der U

04.03.2023Hinter van der Poel erneut viel Qualität

(rsn) – Wer Alpecin – Deceuninck sagt, meint dabei auch immer Mathieu van der Poel. Das einstige Cross-Team wurde schließlich um den Niederländer herum zur Straßenmannschaft aufgebaut. Und zwar

28.02.2023Fokus von den Klassikern auf die großen Rundfahrten?

(rsn) – Kein anderes Team hat sich in den vergangenen Jahrzehnten den Ruf einer Klassikermannschaft erworben wie Soudal Quick-Step. Doch seit dem letztjährigen Gesamtsieg bei der Vuelta a Espana du

07.02.2023Freie Bahn für die junge Garde

(rsn) – Mit 39 Siegen, darunter 15 auf WorldTour-Niveau, kann Ineos Grenadiers eine mehr als nur ansprechende Saison 2022 vorweisen. Dennoch beschloss das Management um Dave Brailsford, das Team deu

31.01.2023Trotz hoher Talentdichte bleibt Pedersen die Schlüsselfigur

(rsn) – Mads Pedersen rettete die Teambilanz 2022: Der Weltmeister von 2018 holte zehn der 19 Saisonsiege, gewann eine Etappe der Tour de France sowie drei Teilstücke und die Punktewertung der Vuel

19.01.2023Im Jahr 1 nach Valverde muss auch die zweite Reihe liefern

(rsn) – Kein Zweifel: Das Movistar-Team steht vor einer Zeitenwende. 18 Jahre war lang Alejandro Valverde das Gesicht des spanischen Rennstalls und gewann in dieser Zeit eine Vielzahl an Klassikern,

15.01.2023Der guten Saison 2022 soll eine bessere folgen

(rsn) – Nach einer erfolgreichen Saison 2022 mit 19 Siegen und insgesamt 64 Podiumsplatzierungen sah Teamchef Cedric Vasseur keine Veranlassung, seine Cofidis-Equipe umzukrempeln. Fünf Fahrer, daru

14.01.2023Nicht nur wegen Pogacar die Nummer 1 für Rundfahrten

(rsn) – Auch wenn Tadej Pogacar die Tour de France im vergangenen Sommer nicht gewonnen hat, so ist sein Rennstall in der Saison 2022 in der Weltrangliste weiter nach oben geklettert: Auf Position z

13.01.2023Mehr Siege auch mit jungen Kräften

(rsn) - Die neue Saison steht beim französischen Traditionsrennstall Groupama - FDJ ganz im Zeichen der Verjüngung. Gleich sieben Fahrer im Alter von 19 bis 21 Jahren holte Manager Marc Madiot vom e

12.01.2023Der Aufwärtstrend soll sich auch in Ergebnissen zeigen

(rsn) – Nach zwei schwierigeren Jahren will Team DSM mit seinem Kapitän Romain Bardet, vielen Talenten und sechs Deutschen wieder zurück in die Erfolgsspur. Zuversichtlich stimmt die Leitung des n

11.01.2023Nicht nur bei den Klassikern darf es ein bisschen mehr sein

(rsn) – Mit dem Automobilhersteller Citroën sicherte sich die französische Mannschaft zur Saison 2021 die Dienste eines potenten Co-Sponsor, was sogleich die finanziellen Möglichkeiten deutlich a

10.01.2023WorldTour-Debüt mit Verjüngungskur statt Stareinkäufen

(rsn) – Die französische Equipe Arkéa Samsic nimmt 2023 ihre erste WorldTour-Saison in Angriff. Den Aufstieg verdiente sich das Team von Manager Emmanuel Hubert durch 60 Podiumsplatzierungen allei

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim-Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)