Erster britischer Sieger der Strade Bianche

Pidcock triumphiert nach unwiderstehlichem Solo in Siena

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Pidcock triumphiert nach unwiderstehlichem Solo in Siena"
Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat die 17. Strade Bianche gewonnen. | Foto: Cor Vos

04.03.2023  |  (rsn) – Mit einem 23 Kilometer langen Solo hat Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) die 17. Ausgabe von Strade Bianche gewonnen. Nach 184 Kilometern rund um Siena setzte sich der 23-jährige Brite 20 Sekunden vor Valentin Madouas (Groupama – FDJ) durch, der im Sprintduell der nächsten Verfolger Tiesj Benoot (Jumbo – Visma) hinter sich ließ. Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) wurde vor Benoots Teamkollegen Attila Valter und Matej Mohoric (Bahrain Victorious) Vierter.

Er war Mountainbike-Olympiasieger, Cross-Weltmeister und gewann eine Tour-de-France-Etappe in Alpe d’Huez: Wenn Pidcock auf dem höchsten Podest steht, dann bei großen Rennen. Mit Strade Bianche hat er jetzt endlich seinen ersten Eintagessieg auf WorldTour-Niveau gefeiert. Dementsprechend glücklich war er im Ziel-Interview. "Ehrlich gesagt, muss ich das erstmal sacken lassen“, sagte Pidcock, der als erster Brite die Strade Bianche für sich entscheiden konnte.

Seine eigene Renntaktik warf der Cross-Weltmeister von 2022 früh über Bord, denn sein Abenteuer begann schon rund 55 Kilometer vor dem Ziel, als er einen Angriff von Alberto Bettiol (EF Education – EasyPost) mitging und konterte. “Als ich weggefahren bin, war das absolut nicht der Plan. Normalerweise ist dieser Sektor nicht entscheidend, aber ich hatte auf der Abfahrt eine Lücke und dann bin ich einfach weitergefahren", berichtete er.

Pidcock nutzt die Uneinigkeit der Verfolger aus

Danach holte Pidcock die Ausreißer des Tages ein, von denen er Alessandro de Marchi (Jayco AlUla) 23 Kilometer vor dem Ziel als letzten abhängte. Was folgte, war ein unwiderstehliches Solo bis zur Piazza Del Campo in der Altstadt von Siena. "Ich hatte diese Woche wirklich schon ein gutes Gefühl. Ich wusste, dass heute irgendwas Gutes passieren würde. Ich wusste, dass das mein Tag sein würde. Dass es jetzt auch geklappt hat, ist wirklich unglaublich", freute er sich über seinen erst vierten Sieg als Straßenprofi.

Sein Vorsprung auf die Verfolger betrug dabei nie mehr als 40 Sekunden. "Sie kamen ein paarmal sehr nah und ich dachte schon, dass ich es verbockt hatte und zu früh losgefahren sei", gab Pidcock zu. Wären sich die Fahrer hinter ihm einig gewesen, wäre es für ihn wohl schwer geworden. So aber bekam er gerade etwa auf den letzten zehn Kilometern wertvolle Sekunden regelrecht geschenkt.

“Ich denke Jumbo hat das Rennen verloren. Sie haben Attila nicht geopfert, um Pidcock zurückzuholen, was – denke ich – sehr gut möglich gewesen wäre. Aber für mich hätte es nichts geändert, denn ich wäre trotzdem nur Vierter geworden“, kritisierte Mohoric die Taktik von Jumbo - Visma, das als einziges Team zwei Fahrer in der Verfolgergruppe platzieren konnte.

Die deutschen Fahrer spielten in der Toskana keine Rolle. Den besten Eindruck hinterließ Lennard Kämna (Bora – hansgrohe), der allerdings Pech hatte. “Ich hatte einen Platten kurz vor Sektor 6. Danach musste ich ganz alleine ranfahren, war erst kurz vor dem entscheidenden 7. Sektor erst dran und war dort dann ganz hinten. Ich konnte mich dann nur noch in der zweiten Gruppe einordnen, oder sogar dritten. Ab da waren wir dann immer im Hintertreffen", resümierte er gegenüber radsport-news.com.

So lief das Rennen:

De Marchi, Sven Erik Bystrom (Intermarché – Circus – Wanty) und Ivan Romeo (Movistar) lösten sich nach 28 Kilometern vom Peloton. Der Versuch des Ungarn Erik Fetter (Eolo – Kometa), noch aufzuschließen, blieb erfolglos, während der Vorsprung des Spitzentrios maximal rund 4:30 Minuten betrug.

52 Kilometer vor dem Ziel konnte der junge Romeo seinen routinierten Begleitern nicht mehr folgen, während das Feld auf rund drei Minuten herangekommen war. Kurz danach attackierte Bettiol im gefürchteten Fünf-Sterne-Sektor Monte Sante Marie (11,5 km). Andrea Bagioli (Soudal Quick-Step) und Pidcock gingen mit, ehe sich der Brite in einer kurzen Abfahrt von den beiden Italienern absetzte. Attila Valter (Jumbo – Visma) schaffte den Anschluss an Bettiol und Bagioli, doch das Trio fiel in eine rund 20-köpfige Verfolgergruppe um Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zurück. Diese lag ausgangs des Sektors 30 Sekunden hinter Pidcock, der zur Spitze aufgeschlossen hatte.

Im folgenden Asphaltstück lösten sich Pello Bilbao (Bahrain Victorious), Andreas Kron (Lotto Dstny) und Madouas aus dieser Gruppe. Benoot, Valter, Rui Costa, Mohoric, Quinn Simmons (Trek - Segafredo), Davide Formolo (UAE Team Emirates) und Romain Grégoire (Groupama - FDJ) machten sich auf die Verfolgung und ließen van der Poel und fünf weitere Fahrer zurück. 31 Kilometer vor dem Ziel kamen diese beiden Gruppen zusammen, die kurz darauf auch den zurückgefallenen Bystrom schluckte.

Pidcock schüttelt De Marchi ab und stürmt solo zum Sieg

Auf den ersten Metern des neunten Sektors konnte De Marchi Pidcocks Tempo nicht mehr folgen, der Ineos-Profi lag damit 23 Kilometer vor dem Ziel solo in Front. Einen Kilometer später griff Benoot aus der Verfolgergruppe heraus an, ihm folgten Rui Costa und Madouas. Im vorletzten Sektor, dem Colle Pinzuto, sprangen Valter, Mohoric und Simmons wieder an das Trio heran, doch 17 Kilometer vor dem Ziel hatte der Spitzenreiter wieder 24 Sekunden Vorsprung auf das Verfolgersextett, in dem keine Einigkeit herrschte.

Das Profil der Strade Bianche der Männer. | Foto: RCS Sport

Im steilsten Stück des letzten Sektors 12 Kilometer vor dem Ziel versuchte es Valter nochmals, doch sein Vorstoß blieb erfolglos. Zwei Kilometer später kamen seine Begleiter wieder an ihn heran, nur Simmons fehlte. Das Quintett lag noch zehn Sekunden hinter dem Führenden.

Mit noch acht zu fahrenden Kilometern riss Benoot die Gruppe mit zwei Angriffen wieder auseinander. Rui Costa und Madouas konnten dem Belgier folgen, doch wieder waren sich die Verfolger uneinig, wodurch Mohoric und Valter wieder herankamen. Dank der Unstimmigkeiten in der Gruppe konnte sich Pidcock nun wertvolle Sekunden herausfahren und nahm den einen Kilometer langen Schlussanstieg hinauf in die Altstadt von Siena mit 30 Sekunden Vorsprung in Angriff und fuhr ungefährdet zu seinem zweiten Saisonsieg.

Madouas und Benoot setzten sich im Anstieg von ihren Begleitern ab, der Franzose hatte schließlich den besseren Sprint und wurde Zweiter vor dem Gewinner von Kuurne-Brüssel-Kuurne. Dahinter kam Costa ebenfalls im Sprintduell vor Valter ins Ziel.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

17.03.2023Faulkner “extrem enttäuscht“ nach Strade-Disqualifikation

(rsn) – Kristen Faulkner hat "extrem enttäuscht" auf ihre nachträgliche Disqualifikation bei Strade Bianche (1.WWT) reagiert, während sich ihr Team Jayco - AlUla in einem Statement aber eher in D

14.03.2023Faulkner disqualifiziert: UCI greift wegen Glukose-Sensor durch

(rsn) – Kristen Faulkner (Jayco – AlUla) hat die letzten 30 Kilometer von Strade Bianche (1.WWT) vor zehn Tagen als Solistin absolviert und wurde erst auf dem Schlusskilometer vom SD-Worx-Duo Demi

10.03.2023Faulkner droht Aberkennung von Rang 3 bei Strade Bianche

(rsn) – Kristen Faulkner (Jayco – AlUla) droht die Aberkennung ihres dritten Platzes bei Strade Bianche (1.WWT). Die US-Amerikanerin, die am vergangenen Wochenende rund 30 Kilometer allein an der

05.03.2023Engelhardt: “Totgesagte leben länger“

(rsn) - Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), U23-Europameister und eines der zahlreichen jungen deutschen Talente, sammelte bei seinen Klassikerdebüts bei Strade Bianche (1.UWT), Omloop Het Nieuwsblad

05.03.2023Fünf Antworten zu Strade Bianche

(rsn) - Auch die 17. Ausgabe von Strade Bianche (1.UWT) bot spektakuläre Bilder und spannenden Radsport. Mit einem Solo von 23 Kilometern holte sich Tom Pidcock nach 184 Kilometern, von denen 63 übe

05.03.2023Biathlon-Star Jacquelin bei Strade Bianche AG2R-Wasserträger

(rsn) – Staub statt Schnee, Siena statt Nove Mesto: Während seine Biathlon-Kollegen in Tschechien Weltcup-Punkte jagten, half der viermalige Weltmeister Émilien Jacquelin in Italien beim Radsport

04.03.2023Van der Poel: “Die beste Version von mir kommt noch“

(rsn) – Als einer der Top-Favoriten gestartet, musste sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bei der 17. Strade Bianche mit dem 15. Platz begnügen. Der Niederländer kam nach 184 schwer

04.03.2023Kämna von Plattfuß gestoppt: “Immer im Hintertreffen“

(rsn) – Für Lennard Kämna und das Team Bora – hansgrohe ist die 17. Auflage von Strade Bianche (1.UWT) alles andere als wunschgemäß verlaufen. Die deutsche WorldTour-Equipe brachte keinen Fahr

04.03.2023Mohoric: “Jumbo hat das Rennen verloren“

(rsn) – Mit einem imponierenden Soloritt hat Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) die 17. Strade Bianche für sich entschieden. Den Konkurrenten blieb nach 184 schweren Kilometern durch die Toskana in Sie

04.03.2023Pferd stürmt vor Vollering auf die Strecke

- 16 Kilometer hatte Demi Vollering (SD Worx) noch vor sich. Gerade war sie aus der Favoritinnengruppe im vorletzten Schottersektor namens Colle Pinzuto davongefahren, da erlebte die Niederländerin

04.03.2023Bauernfeind zeigt sich beim WorldTour-Debüt und wird 17.

(rsn) – Richarda Bauernfeind (Canyon – SRAM) ist bei Strade Bianche (1.WWT) ihr erstes WorldTour-Rennen gefahren und war dabei gleich mehrfach prominent im Bild zu sehen. Denn die 22-Jährige verr

Weitere Radsportnachrichten

21.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

21.05.2024Nach Rückkehr auf Rang zwei Optimismus bei Martinez und Bora

(rsn) – Noch ist nichts in Sack und Tüten. Aber der nächste Schritt ist gemacht. Der nächste Schritt für Daniel Martinez und Bora – hansgrohe, den Giro d’Italia 2024 mit der maximalen Ausbeu

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

21.05.2024Majka: “Ich habe Tadej gesagt, dass er fahren soll“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tagessieg beim diesjährigen Giro d’Italia 2024 (2.UWT) eingefahren. Allerdings musste die 16. Etappe wurde wegen Schneefall und extre

21.05.2024Highlight-Video der 16. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat beim 107. Giro d’Italia die Konkurrenten zum wiederholten Mal stehenlassen und seinen fünften Tagessieg eingefahren. Der 25-jährige Slowene entschie

21.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

21.05.2024Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

(rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d´Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen

21.05.2024O´Connor: “Eines der am schlechtest organisierten Rennen“

(rsn) – Nach heftigen Protesten von Teams und Fahrern haben die Organisatoren des 107. Giro d’Italia in letzter Minute den Start der 16. Etappe von Livigno auf 1.915 Metern nach Prato (Prad) am En

21.05.2024Aldag: “Ich bin kein Freund davon, dass 22 Teams abstimmen“

(rsn) - Quälend lange, über fast 24 Stunden, zog sich die Entscheidung hin, wo das Peloton die 16. Etappe des Giro d’Italia von Livigno nach Santa Christina Val Gardena in Angriff nehmen wird. Ers

21.05.202416. Etappe startet in Laas und ist auf 118,4 Kilometer verkürzt

(rsn) – Die 16. Etappe des 107. Giro d´Italia wird nicht wie geplant in Livigno beginnen und über den Passo di Foscagno sowie den Umbrailpass führen. Nach vehementen Protesten der Fahrer und Team

21.05.2024Biermans stürzte auf Mortirolo-Abfahrt 30 Meter tief in Schlucht

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE TEAM Emirates) dominierte auch die Königsetappe des 107. Giro d’Italia. Doch hinter dem Slowenen und den weiteren Favoriten spielte sich ein Drama ab, das böse hätte

21.05.2024Großschartner: “Pogacar wird auch der große Tour-Favorit sein“

(rsn) – Angesichts von fast sieben Minuten Vorsprung kann Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die letzte Woche des 107. Giro d´Italia vergleichsweise entspannt angehen. Bislang hatte der Slowene das

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)