Angriffslustiger Pogacar holt Bonussekunden

Merlier gewinnt Auftakt von Paris-Nizza vor Bennett

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Merlier gewinnt Auftakt von Paris-Nizza vor Bennett "
Tim Merlier (Soudal Quick-Step), erster Träger des Maillot Jaune bei Paris-Nizza.| Foto: Cor Vos

05.03.2023  |  (rsn) – Tim Merlier (Soudal Quick-Step) hat die Auftaktetappe von Paris-Nizza mit Start und Ziel in La Verrière gewonnen. Nach 169 Kilometern war er im Massensprint schneller als Sam Bennett (Bora – hansgrohe) und sicherte sich somit auch das erste Gelbe Trikot der Rundfahrt. Mads Pedersen (Trek – Segafredo) komplettierte das Podium vor den beiden Youngstern Olav Kooij (Jumbo – Visma) und Arnaud de Lie (Lotto Dstny).

Für Merlier war es der vierte Saisonsieg, nach einem Erfolg im Oman und zwei ersten Plätzen bei der UAE Tour fuhr er erstmals dieses Jahr in Europa als Erster über den Zielstrich und ist so hinter Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), gemeinsam mit Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma), der Fahrer mit den zweitmeisten Siegen. Dabei profitierte der Belgische Meister in La Verrière von der guten Vorarbeit seiner Mannschaft.

"Es war ein tolles Leadout vom Team. Wir waren stark und sie haben an mich geglaubt heute. Es war ein harter Tag mit viel Stress im Feld“, meinte Merlier im Ziel-Interview. “Asgreen hat mich super an die Spitze gebracht. Es war heute ein tolles Gefühl im Sprintzug zu sitzen. Ich bin echt happy", fügte er an.

Den Massensprint verhindern wollte Pogacar, der gleich zwei Mal angriff. Nachdem sein erster Versuch 20 Kilometer vor dem Ziel vereitelt wurde, ersprintete er sich mit noch sechs zu fahrenden Kilometern sechs Bonussekunden. Mit Vingegaard und Pierre Latour (TotalEnergies) setzte er sich dann ab vom Feld. Doch die Zusammenarbeit klappte nicht. “Ich hatte gesehen, dass Jonas nicht mitführen wollte und daher machte es auch nicht wirklich Sinn weiterzufahren“, urteilte Pogacar.

Die Deutschen fuhren ein unauffälliges Rennen. John Degenkolb (DSM), Maximilian Schachmann, Nils Politt (beide Bora – hansgrohe) und Simon Geschke (Cofidis) kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.

In der Gesamtwertung liegt Merlier vier Sekunden vor Bennett, zeitgleich Dritter ist Pogacar, der zwei Sekunden auf Latour und sechs Sekunden auf alle anderen Klassementfahrer gewonnen hat. Merlier führt ebenfalls die Punktewertung an, das Grüne Trikot wird am Montag aber vertretungsweise Bennett tragen. Bester Bergfahrer ist der heute sehr aktive Neilson Powless (EF Education – EasyPost), der am zweiten Bergpreis mit Pogacar das Feld teilte.

So lief das Rennen:

Nach 15 mit 35km/h eher gemütlich gefahrenen Kilometern fanden sich mit Jonas Gregaard (Uno-X) und Paul Ourselin (TotalEnergies) zwei Ausreißer des Tages, die maximal 3:30 Minuten Vorsprung zugestanden bekamen. Die erste Bergwertung der Rundfahrt und somit drei Punkte sicherte sich der Franzose an der Côte de Milon-la-Chapelle (3.Kat.) nach 60 Kilometern. Eingangs der letzten 30 Kilometer war das Abenteuer des Duos beendet.

Bei der zweiten Passage an der Côte de Milon-la-Chapelle 20 Kilometer vor dem Ziel zeigten sich die Favoriten. Pogacar und Powless zogen voll durch, der US-Amerikaner kam als Erster über den Wertungsstrich, wichtiger war aber, dass nach circa 30 Fahrern eine Lücke aufging.

Das Profil der 1. Etappe | Foto: Veranstalter

Unter anderem hatte Vingegaard die Aktion verschlafen. Zu seinem Glück arbeitete die erste Gruppe aber nicht gut zusammen, sodass die 18 Sekunden Abstand zwischen beiden Feldern mit noch 15 zu fahrenden Kilometern getilgt wurden. Zuvor hatte sich Powless aber abgesetzt. Als Solist kam er bis 7,3 Kilometer vor dem Ziel.

Beim Sprint an der Côte des Dix-sept Tournants mit noch sechs zu fahrenden Kilometern gewann Pogacar sechs Bonussekunden. Latour wurde Zweiter und zog mit dem Slowenen voll durch. Vingegaard schaffte kurz danach den Sprung nach vorn, führte aber nicht mit und vereitelte so die Chancen des Trios. Die beiden Tour-Protagonisten ließen sich vier Kilometer vor dem Ziel einholen, Latour hielt noch 1,9 Kilometer länger durch.

Auf dem kurvigen letzten Kilometer musste Danny van Poppel (Bora – hansgrohe) den kurzzeitig enteilten Florian Senechal (Soudal Quick-Step) zurückholen. Dadurch war Bennett zu früh im Wind, Merlier kam aus Dritter Position an Kooij und dem Iren vorbei und gewann. Den schnellsten Sprint fuhr de Lie, der aber zu schlecht platziert war.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

14.03.2023Großschartner: “Mit Tadej zählt nur der Sieg“

(rsn) – Während es für Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) sein erster Auftritt bei Paris-Nizza war, ist das Rennen zur Sonne für seinen neuen Teamkollegen Felix Großschartner ein vertrautes Pflas

13.03.2023Niermann: “Ein Fahrer war einfach stärker als alle anderen“

(rsn) – Nachdem er sich zum Saisondebüt in überragender Manier den Gesamtsieg bei der spanischen Rundfahrt O Gran Camino (2.1) gesichert hatte, galt Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) gemeinsam m

13.03.2023Fünf Antworten zu Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico

(rsn) - Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico sind Geschichte. Beide Fernfahrten lieferten vor allem für die Klassementfahrer und Sprinter wichtige Anhaltspunkte über ihre Form. Die Rennen waren von te

12.03.2023Pogacar mit Soloshow zum überragenden Paris-Nizza-Triumph

(rsn) - Er kam, fuhr und siegte. Das abgewandelte Cäsar-Zitat beschreibt das Auftreten von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Fernfahrt Paris-Nizza. Mit einem fast 19 Kilometer langen Solo ero

12.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

11.03.2023Gaudu: “Wir sollten nicht zu enthusiastisch werden“

(rsn) – Gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) konnte David Gaudu (Groupama – FDJ) sich auch am Col de la Couillole nicht durchsetzen. Doch der Franzose wurde auf der 7. Etappe des 81. Paris-Nizz

11.03.2023Highlight-Video der 7. Etappe von Paris-Nizza

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat David Gaudu (Groupama – FDJ) und Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch bei der zweiten Bergankunft am Col de la Couillole in die Schranken gewiesen

11.03.2023Pogacar feiert einen seiner am härtesten erkämpften Siege

(rsn) – Es scheint so, als würde die Fernfahrt Paris-Nizza, bei der die beiden Tourkontrahenten des Vorjahres, der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und der Slowene Tadej Pogacar (UAE Team E

11.03.2023Punktetrikotträger Pedersen steigt bei Paris-Nizza aus

(rsn) - Neben Maximilian Schachmann (Bora - hansgrohe), der zur vorletzten Etappe von Paris-Nizza nicht mehr antrat, meldete der Veranstalter im Rennverlauf drei weitere Aufgaben. Dabei handelt es sic

11.03.2023Schachmann verlässt krankheitsbedingt Paris-Nizza

(rsn) – Durch die Absage der 6. Etappe von Paris-Nizza verzögerte sich auch das offizielle vorzeitige Ende der Fernfahrt für Maximilian Schachmann um einen Tag. Der zweimalige Sieger des Rennens v

10.03.20236. Etappe von Paris-Nizza abgesagt

(rsn) – Nachdem aufgrund extremer Windverhältnisse zunächst über eine radikale Verkürzung der 6. Etappe von Paris-Nizza nachgedacht wurde, ist das Teilstück nun komplett dem Wetter zum Opfer ge

09.03.2023Kooij schlägt Pedersen und Merlier, Kanter Fünfter

(rsn) – Die längste Etappe der 81. Fernfahrt Paris-Nizza von Saint-Symphorien-sur-Coise nach Saint-Paul-Trois-Châteaux sicherte sich der 21-jährige Niederländer Olav Kooij (Jumbo – Visma). Im

Weitere Radsportnachrichten

12.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

12.06.2024Heemskerk: “50:50, ob Jonas es zur Tour schafft“

(rsn) – Am 4. April stürzte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) schwer. Seitdem steht seine Titelverteidigung bei der am 29. Juni beginnenden Tour de Fran

12.06.2024Felbermayr bejubelt Stosz-Sieg auf Mauritius

(rsn) – Erfolgreich verlief die 1. Etappe der Tour de Maurice (2.2) für die österreichischen und deutschen Teams. Der Pole Patryk Stosz (Felt – Felbermayr) entschied nach 153 Kilometern rund um

12.06.2024Ullrich zur Tour Eurosport-Experte

(rsn) - Jan Ullrich wird als Eurosport-Experte zwei Tage die Tour de France beobachten. Der bisher einzige deutsche Gesamtsieger wird nach Angaben des Sportsenders im Velo Club die Etappen vom 2. und

12.06.2024Kehrt Campenaerts zu Visma - Lease a Bike zurück?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

11.06.2024Tour de France Femmes 2025 beginnt in der Bretagne

(rsn) – Nach ihrem ersten Auslandsstart in diesem Jahr am 12. August in Rotterdam wird die Tour de France Femmes 2025 wieder auf französischem Boden ihren Grand Depart erleben – und zwar in der B

11.06.2024Nys gewinnt Bergaufsprint in Rüschlikon

(rsn) – Am Ende der 3. Etappe der Tour de Suisse gehörte die Bühne den Puncheurs. Nach 161,7 hügeligen und mit hohem Tempo gefahrenen Kilometern zwischen Steinmaur und Rüschlikon sicherte sich

11.06.2024Mauritius: Wunschausgangslage für Felt-Felbermayr

(rsn) - Gelungener Auftakt für das Team Felt - Felbermayr bei der Tour du Maurice (2.2). Im 4,1 Kilometer langen Prolog, den der Südafrikaner Marc Oliver Pritzen (Honeycomb Pro Cycling) gewann, bel

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)