RSNplusTeamsponsoring und Rückkehr in die WorldTour?

Das Comeback der Schweizer Chronographen

Von Tom Mustroph aus Sassotetto

Foto zu dem Text "Das Comeback der Schweizer Chronographen "
Anschub in neue Goldene Zeiten des Schweizer Radsports? | Foto: Cor Vos

11.03.2023  |  (rsn) - Mit Tudor und Breitling finanzieren zwei prominente Uhrenmarken aus der Schweiz zwei neue ProTeams aus diesem Land. Nach dem größten Dopingskandal, der für immer untrennbar mit dem Namen einer anderen Uhrenmarke – Festina – verbunden ist, signalisiert der Sponsoreneinstieg von Tudor und Breitling einen Wandel. Radsportteams sind jetzt auch wieder für Luxusmarken interessant. Und die Schweiz rüstet sich, wieder zu einem Kernland des Straßenradsports zu werden.

Das eigentliche Schweizer Team ist natürlich Tudor. Acht der 20 Fahrer kommen aus der Schweiz, drei von ihnen direkt aus der Swiss Cycling Academy, dem Nachwuchsrennstall des Schweizer Verbandes, der auch die Basis dieses Teams ist. Und Chef ist der wohl größte Schweizer Fahrer der letzten zwei Jahrzehnte, Fabian Cancellara. "Er gibt nicht nur seinen Namen. Er ist wirklich mit Herzblut dabei“, versicherte Marcel Sieberg gegenüber radsport-news.com. Der einstige Sprintvorbereiter, vor allem als ‘Aus dem Wind-Nehmer‘ für André Greipel bekannt, ist seit dieser Saison Sportlicher Leiter bei Tudor. ___STEADY_PAYWALL___

In das tagesaktuelle Geschäft mische sich der Boss aus Bern nicht ein, stellte Sieberg klar, aber präsent sei er dennoch. "Die Taktik machen schon noch wir Sportlichen Leiter. Aber beim Zeitfahren hat er auch seinen Senf dazu gegeben. Das ist natürlich wichtig. Wenn man schon mal so einen mehrfachen Weltmeister im Zeitfahren dabeihat, muss man seine Erfahrung auch nutzen. Man hört dann auch zu und bekommt Tipps“, meinte Sieberg am Rande des Tirreno-Adriatico. Und bescheiden ergänzte er: "Ich war ja selbst nie gut im Zeitfahren.“

Hauptsponsor beim Schweizer Zweitligisten – Armbanduhrhersteller Tudor | Foto: Cor Vos

Präsent ist Cancellara tatsächlich. Bei Strade Bianche, dem Rennen, welches er drei Mal gewinnen konnte, war er selbst vor Ort. Und auch am Anfang des Tirreno-Adriatico war er am und im Teambus "Die Strade ist ja ein Rennen, was ihm quasi schon gehört“, meinte angesichts der Palmarès seines Landsmanns der neue Tudor-Profi Roland Thalmann voller Respekt. Cancellaras Wirken hält er vor allem wegen des Motivationsaspekts und der ungemein großen Erfahrung für wertvoll. "Bei der Teambesprechung lässt er immer mal was einfließen. Es sind weniger taktische Sachen, denn das ist die Angelegenheit der Sportlichen Leiter. Bei ihm sind es mehr die Motivationspunkte und Tipps, wie man im Feld auch mit dem Stress umgehen muss oder sich in einer gewissen Situation verhalten sollte. Da bringt er sehr viel ein.“

Spricht man mit Cancellara selbst, überrascht, wieviel Wert er auf menschliche und zwischenmenschliche Aspekte legt. "Die Fahrer sind keine Maschinen. Wir wollen Leistung, sicher, aber wir müssen auch für ausreichend Erholung sorgen“, sagte er. Für den Aufbau seines Rennstalls griiff er zur Hausbauer-Metapher. "Wir sind erst mal dankbar, dass wir bei den Rennen hier dabei sein können. Wir sind auf dem Weg, um dieses Haus zu bauen. Und wenn man ein Haus baut, dann fängt man unten an. Dazu gehören viele Lernprozesse. Es geht Stein um Stein. Und dann kommen die Fenster und Türen und alles, was man braucht“, erzählte er.

Aus den kleinen Dingen kann viel rausgeholt werden

Wo ist der Schweizer beim Hausbau angekommen? Noch im Keller oder schon in der Beletage? Irgendwo dazwischen. Cancellara: "Der Keller war ja das das Grundelement, damit das Projekt weitergeht. Jetzt sind wir schon weiter. Die Tour de Romandie sollte der nächste Baustein sein, nachdem man auch intern sagen kann: Wir haben vielleicht noch nicht alle Fahrzeuge, wir haben noch nicht alles, aber das ist auch egal. Denn was brauchen wir? Ein Fahrrad, eine Nummer am Rücken, Kleidung.“ Das klingt schwer nach Radsport an der Basis. Hat der Sekundentüftler Cancellara seinen Perfektionismus verloren? Natürlich nicht: "Wir haben ein World Tour-Mindset. Das ist ganz wichtig. Wir schauen auch auf die kleinen Dinge, denn da kann man ganz viel herausholen.“ Perspektivisch ist beim Team Tudor die WorldTour das Ziel. Das lässt jedenfalls Radprofi Thalmann durchblicken.

Fabian Cancellara, Leit- und Identifikationsfigur im Team | Foto: Cor Vos

Das ist beim zweiten Schweizer Rennstall nicht anders. "Ich denke, jeder, der ein Team mit solider Finanzierung und guten Partnern hat, träumt davon, zurück in die WorldTour zu kommen“, sagte Q36.5-Rennstallchef Doug Ryder im Gespräch mit radsport-news.com. Das Wörtchen "zurück“ stimmt vor allem in seinem Fall, war er doch der Gründer des Qhubeka-Rennstalls, später Dimension Data.

Die Qhubeka-Stiftung, die Fahrräder für Kinder in Afrika vergibt, damit diese leichter zur Schule kommen und überhaupt unabhängiger werden können, spielt weiter eine Rolle beim neuen Rennstall. "Qhubeka ist immer noch in unseren Herzen. Wir haben aber unsere Kampagne geändert, weg von den Rädern zum Motto Racing The Future. Das bedeutet, wir wollen als Team nachhaltiger agieren, grüner werden und die richtigen Dinge für unseren Planeten tun“, erläuterte Ryder. Zu den klimafreundlichen Aktionen gehören Solarpaneele auf dem Teambus und die Selbstverpflichtung, Reisestrecken unter 90 Minuten Flugzeit mit Bus oder Bahn zurückzulegen. Das kam, so beteuerte Ryder, gut bei den Fahrern an. "Vor allem die jungen Fahrer waren begeistert. Sie haben ein Bewusstsein dafür“, meinte er.

Vorboten einer neuen Ära

Von dem afrikanischen Engagement ist auch noch einiges übriggeblieben. Im Development-Team, das weiterhin im italienischen Lucca beheimatet ist, werden Fahrer aus Äthiopien, Eritrea, Algerien und Südafrika aufgebaut, damit sie  in die Fußstapfen von Daniel Teklehaimanot, dem ersten afrikanischen Straßenprofi im Bergtrikot der Tour de France, treten können.

Nach wie vor die erste Anlaufstelle für Afrikas Radrohdiamanten | Foto: Cor Vos

Dass Breitling bei ihm eingestiegen ist – und Tudor aufs Zugpferd Cancellara setzt – hält Ryder gar für die Vorboten einer neuen Ära. "Es ist toll zu sehen, dass solche Qualitätsmarken zurück in den Radsport kommen. Für uns ist es ein Erfolg, dass sie bei aller Konkurrenz aus Fußball und Formel 1 vom Radsport angezogen wurden und mit diesem Sport, mit dieser Outdoor-Community assoziiert sein wollen“, sagte Ryder. "Ich hoffe, es kommen noch viele weitere“, meint er noch.

Nun machen zwei Sponsoren aus dem High End-Sektor des Uhrengewerbes noch keine Radsportrenaissance. Und die beiden ProTeams haben sportlich bisher auch noch nicht die Szene aufgemischt. Selbst bei der letzten Wild-Card-Vergabe für die Grand Tours gingen sie leer aus. Ryder zumindest hatte leise Hoffnungen auf einen Vuelta-Start, wie er radsport-news.com gestand. Aber zukünftige Erfolge werden unten gebaut, auf solidem Niveau. Die großen Teams, die in Petrodollars gebettet sind oder von Chemieriesen wie Ineos prächtig ausgestattet werden, müssen die Newcomer noch nicht fürchten. Aber eine breitere Sponsorenbasis, die jetzt auch Luxusmarken als Teamsponsoren einschließt, könnte tatsächlich eine neue Entwicklung einleiten. Es lohnt sich, diese beiden so unterschiedlichen Rennställe aus der Schweiz im Auge zu behalten.

Das neu formierte Q36.5 Pro Cycling bei Tirreno-Adriatico | Foto: Cor Vos

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.03.2023Nach Bankrott der Silicon Valley Bank: Gefahr für EF-Frauenteam?

(rsn) – Die Pleite der Silicon Valley Bank (SVB) könnte auch bedrohliche Folgen für das US-amerikanische Frauenteam EF Education – Tibco – SVB nach sich ziehen. Die Bank mit Sitz in Kalifornie

13.03.2023Fünf Antworten zu Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico

(rsn) - Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico sind Geschichte. Beide Fernfahrten lieferten vor allem für die Klassementfahrer und Sprinter wichtige Anhaltspunkte über ihre Form. Die Rennen waren von te

12.03.2023Am Berg fehlt es Kämna noch an Explosivität

(rsn) – Am Ende fehlte Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) beim 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) nicht viel zum Podium. Nur elf Sekunden hinter dem Gesamtdritten Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) b

12.03.2023Roglic schwingt bei Tirreno-Adriatico wie 2019 den Dreizack

(rsn) – Primoz Roglic (Jumbo – Visma) hat in San Benedetto del Tronto die 58. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) für sich entschieden. Die Schlussetappe ging nach 154 Kilometern im Massensprin

12.03.2023Tirreno: Zeitstrafen gegen Landa, Carthy und vier weitere Fahrer

(rsn) – Wegen unerlaubter Benutzung von Gehwegen im Finale der 6. Etappe von Tirreno-Adriatico hat die Jury am Samstagabend noch Strafen gegen sechs Fahrer ausgesprochen. Mikel Landa (Bahrain Victor

12.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

11.03.2023Bora-Offensive nicht belohnt: Kämna rutscht auf Rang 4

(rsn) – Wer All-In geht, kann auch verlieren. Unter diesem Motto stand die letzte bergige Etappe des 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) für Bora – hansgrohe. Die deutsche WorldTour-Mannschaft attackie

11.03.2023Dritter Etappensieg in Folge! Roglic beherrscht Tirreno-Adriatico

(rsn) - Primoz Roglic (Jumbo - Visma) ist der Dominator der 58. Austragung von Tirreno-Adriatico (2.UWT). Das bewies er erneut auf der 6. Etappe der Rundfahrt, die er nach 193 Kilometern rund um Osimo

10.03.2023Schmidt: “Richtig, dass Kämna es als Klassementfahrer versucht“

(rsn) - Mit vor Anstrengung verzerrtem Gesicht erreichte Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) das Ziel der 5. Etappe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico von Morro d’Oro zur verkürzten Bergankunft oberha

10.03.2023Vom Winde verweht - Gefährliche Szenen bei Tirreno-Adriatico

(rsn) - Die Königsetappe des 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) ist wegen des momentan über Südeuropa wütenden Sturmes verkürzt worden - und trotzdem kam es in Italien zu einigen heiklen Szenen. Einig

10.03.2023Roglic nimmt auf Königsetappe starkem Kämna Blau ab

(rsn) – Primoz Roglic (Jumbo – Visma) erwies sich auch auf der Königsetappe der 58. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) als der Stärkste und nahm mit seinem zweiten Tagessieg in Folge Lennard

10.03.2023Königsetappe von Tirreno-Adriatico muss verkürzt werden

(rsn) – Aufgrund widriger Witterungsbedingungen muss die Königsetappe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) verkürzt werden. Wie RCS Sport als Veranstalter der Fernfahrt mitteilte, sorgt heftiger Wind daf

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Die bekannte Unbekannte auf DM-Platz 9: Unbound-Siegerin Klöser

(rsn) – Sie war die große Unbekannte im Straßenrennen der Frauen bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim: Rosa Klöser (Maap – Rose). 20 Tage nach ihrem Sieg beim Gravel-Klassiker Unb

22.06.2024Visma soll Simon Yates verpflichtet haben

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Koch, Lippert, Niedermaier, Riedmann und Klöser im Video-Interview

(rsn) – Drei Frauen waren im verregneten Straßenrennen bei der Deutschen Meisterschaft in Bad Dürrheim die Stärksten und machten den Titel unter sich aus. Dabei hatte Franziska Koch (dsm-firmenic

22.06.2024Schritt zurück hat sich gelohnt: Kröger jetzt auch zum Olympia-Zeitfahren?

(rsn) – Es war ein Bild zum Einrahmen: Mieke Kröger stand, grinsend wie ein Honigkuchenpferd, im Vereinstrikot des RV Teutoburg Brackwede hinter dem Podium vor dem Jan Ullrich Museum in Bad Dürrhe

22.06.2024Rüegg komplettiert Medaillensatz, Longo Borghini fährt allen davon

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

22.06.2024Koch knöpft Lippert in Bad Dürrheim überraschend den Titel ab

(rsn) – Etwas überraschend gewann Franziska Koch (dsm-firmenich - PostNL) die Deutsche Straßenmeisterschaft der Elite. Auf dem selektiven 134,2 Kilometer langen Kurs setzte sich die 23-Jährige im

22.06.2024Messemer dank der Mannschaft neue Deutsche Meisterin

(rsn) - Joelle Amelie Messemer ist neue Deutsche Meisterin der U19. In Bad Dürrheim dominierte ihr Team Wipotech – RLP, denn neben der Goldmedaille nahm die Mannschaft mit Magdalena Leis auch Bronz

22.06.2024Bundesliga: Tagessieger Czasa mit “perfektem Zeitfahren“

(rsn) – Der dritte Lauf der Rad-Bundesliga, das 30,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bad Dürrheim im Rahmen der Straßen-DM, lief perfekt für das Team rad-net Oßwald. So sicherte sich Moritz

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine