Roglic verteidigt Führung in Katalonien

Coquard zu früh im Wind, Groves feiert ersten Saisonsieg

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Coquard zu früh im Wind, Groves feiert ersten Saisonsieg"
Kaden Groves (Alpecin - Deceuninck, re.) hat die 4. Etappe der Katalonien-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

23.03.2023  |  (rsn) – Wie auch im Vorjahr hat Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) bei der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) eine der wenigen Chancen für Sprinter genutzt. Der Australier war auf dem vierten und längsten Teilstück der Rundfahrt zwischen Llivia und Sabadell nach 188 Kilometern im Massensprint schneller als der Franzose Bryan Coquard (Cofidis) und der Neuseeländer Corbin Strong (Israel – PremierTech). Für Bora – hansgrohe sprinteten Ide Schelling (4.) und Frederik Wandahl (6.) in die Top Ten. Ihre Teamkollege Patrick Konrad hielt ebenfalls mit rein und wurde Vierzehnter.

Auch die beiden Spitzenreiter der Gesamtwertung präsentierten sich relativ weit vorne, da bei Zeitgleichheit die Tagesplatzierungen über das Führungstrikot entscheiden. Primoz Roglic (Jumbo – Visma) rollte als Fünfzehnter über den Zielstrich und verteidigte somit die Führung vor dem zeitgleichen Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step). Der Weltmeister blieb ein paar Positionen hinter dem Slowenen und fährt somit weiter im Trikot des besten Jungprofis. Einen Führungswechsel gab es hingegen beim Bergtrikot. Guillaume Martin (Cofidis) fuhr als Dritter über die Wertung der 1. Kategorie nach 26 Kilometern in La Molina und sicherte sich so sechs Punkte, die reichten, um mit nun 40 Zählern Simone Petilli (Intermarché – Circus – Wanty) das Trikot abzunehmen.

Der Fokus lag aber auf der Sprintentscheidung, nachdem die Ausreißer von einem Feld mit gutem Timing vier Kilometer vor dem Ende gestellten wurden. Groves feierte schließlich nicht nur seinen ersten Saisonsieg, sondern jubelte auch erstmals im Trikot seines neuen Teams. “Ich lebe nicht weit von hier entfernt, deswegen war es umso schöner, wieder zu gewinnen“, erklärte der 24-Jährige nach “einem harten Tag, bei dem ein technisches Finish mit mehreren Kurven und der Gegenwind am Ende“ eine Rolle spielten.

Coquard trat zu früh an

Der Wind war letztlich auch Coquards Problem. “Das Finale war nicht so einfach wie erhofft. 400 Meter vor dem Ziel wollte dann keiner mehr führen. Bevor ich eingebaut werde, wollte ich dann lieber losfahren.“ Zu früh, wie sich aber herausstellte. “Ich habe ihn als Erstes fahren lassen und bin dann von hinten an ihm vorbei“, schilderte Groves die Situation.

Im Gesamtklassement blieb auch hinter den zeitgleichen Roglic und Evenepoel fast alles beim Alten. Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) folgt mit 19 Sekunden Rückstand auf Rang drei, wogegen Giro-Sieger Jai Hindley (Bora – hansgrohe / +0:48) mit dem Kanadier Michael Woods (Israel – Premier Tech / +0:48) die Positionen tauschte und nunmehr Siebter ist, zwei Positionen vor seinem belgischen Teamkollegen Cian Uijtdebroeks (+0:58), der in der Nachwuchswertung Zweiter hinter Evenepoel bleibt. Roglic führt auch unverändert die Punktewertung an.

 

So lief die 4. Etappe der Katalonien-Rundfahrt:

Bis zur Bergwertung in La Molina (Kat. 1) bissen sich die Ausreißer die Zähne am Feld aus aus. Mehrere Gruppen, unter anderem mit Schelling oder auch dem Österreicher Rainer Kepplinger (Bahrain Victorious), versuchten sich, kamen aber nicht weg. Oben am Berg war Geoffrey Bouchard (AG2R Citroen) ganz vorne, hinter ihm Bruno Armirail (Groupama – FDJ) und Martin.

Das Profil der 4. Etappe der Katalonien-Rundfahrt | Foto: Veranstalter

 

In der folgenden Abfahrt fanden sich Nans Peters (AG2R Citroen), David de la Cruz (Astana Qazaqstan), Christopher Juul-Jensen (Jayco AlUla), Roger Adria (Kern Pharma) und Torstein Traeen (Uno-X) zur Gruppe des Tages zusammen. Maximal dreieinhalb Minuten bekamen sie vom Feld an Vorsprung zugesprochen.

Aufgebraucht war der Vorsprung zwei Berg- und zwei Sprintwertungen später - Traeen, zweimal Adria und Peters waren jeweils Erster - vier Kilometer vor dem Ziel. Dann mischte sich Soudal Quick-Step ein, hielt das Tempo bis zum letzten Kilometer hoch. Dort übernahmen die Sprinter, Bora – hansgrohe ging mit gleich drei Fahrern ins Finale. Letztlich war Coquard etwas früh im Wind, ehe Groves von dessen Hinterrad mit der höheren Endgeschwindigkeit noch eine halbe Radlänge zwischen sich und den Franzosen brachte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.04.2023Cataldo fünf Wochen nach Sturz schon wieder auf der Rolle

(rsn) – Nur fünf Wochen nach seinem schweren Sturz bei der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) sitzt Dario Cataldo (Trek – Segafredo) schon wieder auf dem Rad – auch wenn das noch auf einer Rolle mont

30.03.2023Bernal nach Katalonien-Sturz wieder zurück im Training

(rsn) - Egan Bernal ist nach seinem Sturz-Aus auf der vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) in der vergangenen Woche zurück im Training. Das bestätigte sein Rennstall Ineos Grenadiers.

27.03.2023Roglic vs Evenepoel: Auch beim Giro ein Duell auf Augenhöhe?

(rsn) – Kurz bevor Wout Van Aert und Christophe Laporte beim 85. Gent-Wevelgem die Konkurrenten in Grund und Boden fuhren, verteidigte Teamkollege Primoz Roglic bei der 102. Katalonien-Rundfahrt mit

26.03.2023Roglic überlässt Evenepoel die Etappe und feiert Gesamtsieg

(rsn) – Keine Überraschung: Auch am Schlusstag trugen Primoz Roglic (Jumbo – Visma) und Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step) ihr Privatduell bei der 102. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) aus. Auf dem

26.03.2023Sturz in Katalonien: Bernal kommt ohne Frakturen davon

(rsn) – Egan Bernal hat sich beim Sturz auf der 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) nach Angaben seines Teams Ineos Grenadiers keine Frakturen zugezogen. Wie das Team am Samstagabend auf Twit

25.03.2023Groves gewinnt Sprint auf fremdem Rad

(rsn) - Mehr Adrenalin hätte es für Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) auf den letzten Kilometern der 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) kaum geben können: 3,5 Kilometer vor dem Ziel sc

25.03.2023Molano prallt im Training in Belgien frontal mit Auto zusammen

(rsn) – Das europäische Comeback von Egan Bernal (Ineos Grenadiers) hat auf der 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) ein jähes Ende gefunden. Der Kolumbianer musste nach einem Sturz rund 90

25.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 25. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

24.03.2023Roglic bezwingt am Lo Port Evenepoel und baut Führung aus

(rsn) – Lange sah es so aus, als wäre Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step) der stärkste Fahrer im Schlussanstieg der 5. Etappe der Katalonien-Rundfahrt über 177 Kilometer auf dem Weg von Tartosa

24.03.2023Schelling Vierter, aber Bora vermasselte in Sabadell den Sprint

(rsn) – Nach einem Jahr ohne Top-Ten-Platzierung präsentiert sich Ide Schelling zu Beginn seiner vierten Profisaison wieder in deutlich besserer Verfassung – so auch auf der 4. Etappe der Katalon

23.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 23. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

22.03.2023Evenepoel schlägt im dritten Anlauf Roglic

(rsn) – Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt! Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step) hat die 3. Etappe der 102. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gewonnen. Nach 180 Kilometern von Olost hinauf nach La

Weitere Radsportnachrichten

29.05.2024Hammond neuer Sportdirektor bei Bora - hansgrohe

(rsn) – Roger Hammond wird zum 1. Juni die Gruppe der Sportdirektoren bei Bora – hansgrohe verstärken. Wie der deutsche Rennstall erklärte, soll der 50-jährige Brite, der bis Ende 2023 in diese

29.05.2024Miguel Angel Lopez rückwirkend für vier Jahre gesperrt

(rsn) – Der frühere Astana-Profi Miguel Ángel López ist wegen Dopings beim Giro d´Italia 2022 für vier Jahre gesperrt worden. Dieses Urteil des UCI-Anti-Doping-Tribunals teilte der Radsportwelt

29.05.2024Girmay krönt perfekte Vorstellung seines Teams, Hirschi Dritter

(rsn) – Nachdem er bei Rund um Köln (1.1) gegen Casper van Uden (dsm-firmenich) den Kürzeren gezogen hatte, war Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) beim Circuit Franco-Belge (1.Pro) nicht zu sc

29.05.2024Martinez auch durch Sturz nicht zu stoppen, Mühlberger 5.

(rsn) – Lenny Martinez (Groupama – FDJ) hat eine weitere Kostprobe seines Könnens abgeliefert und sich souverän die 4. Ausgabe der Mercan´Tour Classis Alpes-Maritimes (1.1) gesichert. Der 20-j

29.05.2024Österreichs einzige Frauen-Rundfahrt startet in Herzogenburg

(rsn) - Nach einem Jahr Pause findet von 30. Mai bis 2. Juni die NÖ Womens Kids Tour statt, ein viertägiges Elite-Etappenrennen für Frauen verbunden mit einer Nachwuchs-Rundfahrt, wobei sowohl Mäd

29.05.2024Roglic vs. Pogacar & Vingegaard: “Machbar, aber ganz enge Kiste“

(rsn) – Am Sonntag wird Primoz Roglic sein Comeback geben. Knapp zwei Monate nach dem schweren Massensturz in einer Abfahrt auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt kehrt der Slowene für Bora –

29.05.2024Tour de Suisse mit Titelverteidigern Skjelmose und Reusser

(rsn) – Am 9. Juni startet die 87. Tour de Suisse (2.UWT) in Vaduz mit einem 4,8 Kilometer langen Prolog, eine Woche später beginnt in Villars-sur-Ollon die Schweiz-Rundfahrt der Frauen. In beiden

29.05.2024Das Critérium du Dauphiné im Rückblick: Die letzten 10 Jahre

(rsn) - Das Critérium du Dauphiné hat sich in den letzten Jahren als wichtigste Vorbereitungsrundfahrt für die Tour de France etabliert. radsport-news.com blickt auf die letzten zehn Austragungen

29.05.2024Gall fährt nun doch wieder Tour de Suisse statt Dauphiné

(rsn) – Felix Gall (Decathlon – AG2R) wird ab Sonntag nicht wie geplant beim Critérium du Dauphiné seine Generalprobe für die Tour de France bestreiten, sondern wie im Vorjahr eine Woche späte

29.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die w

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine