Christina Schweinberger Achte

Brügge-De Panne: Georgi triumphiert mit Chaos-Strategie

Foto zu dem Text "Brügge-De Panne: Georgi triumphiert mit Chaos-Strategie "
Pfeiffer Georgi (Team DSM) hat die 6. Ausgabe der Classic Brugge-De Panne gewonnen. | Foto: Cor Vos

23.03.2023  |  (rsn) - Nicht nur bei den Männern, auch bei den Frauen kam es beim Sprintklassiker Brügge-De Panne (1.WWT) zu keinem Massensprint. Erneut waren es Windkanten, die zu einem Ausscheidungsrennen führten, in dem sich die Britin Pfeiffer Georgi (DSM) mit einem cleveren taktischen Manöver zur Solosiegerin kürte, nachdem sie die Topfavoritinnen gut siebeneinhalb Kilometer vor dem Ziel stehen gelassen hatte.

Für die 22-Jährige aus London war es der bislang größte Erfolg ihrer noch jungen Karriere. Einen, den sie zum einen ihrem Mut zur Offensive zu verdanken hatte, aber auch ihrer Teamkollegin Megan Jastrab. Mit der US-Amerikanerin gemeinsam schaffte sie den Sprung in die zehnköpfige Gruppe, die kurz sich vor der Schlussrunde vom Feld lösen konnte.

"Wir wollten das Rennen schwer und chaotisch machen. Es war super, dass wir zu zweit vorne mit dabei waren. Die Gruppe ist gut gelaufen, auch weil andere Teams mehr als eine Fahrerin vorne hatten", berichtete Georgi im Zielinterview. Das Zusammenspiel der beiden DSM-Fahrerinnen verlief perfekt, als sie in der Schlussrunde zuerst die Gruppe in zwei Teile aufsplitteten und dann mit ideal abgestimmten Attacken die Konkurrentinnen zermürbten.

Georgi: “50 Prozent meines Sieges gehören Jastrab“

Die Initiative dafür ging vor allem von der Britin aus, die gut 25 Kilometer sich vor dem Ziel mit ihrem Sportlichen Leiter Albert Timmer besprach. "Dort sagte ich, dass wir bei der zweiten Passage von De Moeren etwas machen müssen und haben deshalb beschleunigt", erklärte sie.

Lediglich Shari Bossuyt (Canyon//SRAM Racing), Vorjahressiegerin Elisa Balsamo (Trek - Segafredo), Ex-Teamkollegin Lorena Wiebes (SD Worx) und die Dänin Amalie Dideriksen (Uno-X Pro Cycling) konnten am Hinterrad des DSM-Duos bleiben. Die Österreicherin Christina Schweinberger (Fenix - Deceuninck), die ein beherztes Rennen zeigte, verlor dagegen an der Windkante den Anschluss.

Gut siebeneinhalb Kilometer vor dem Ziel war es dann erneut Jastrab, die in die Offensive ging. Während ihre Attacke von den Favoritinnen neutralisiert werden konnte, nutzte Georgi den Überraschungsmoment danach und fuhr so zum Sieg. "50 Prozent davon gehören aber Megan, ohne sie hätte ich das nicht geschafft", meinte die frischgebackene Klassikersiegerin.

Hinter Georgi landete Balsamo, die wie im Vorjahr Wiebes im Schlusssprint bezwingen konnte, auf dem zweiten Platz. Jastrab wurde Vierte vor Bossuyt und Dideriksen. Christina Schweinberger egalisierte ihr bestes Women's WorldTour-Ergebnis, einen achten Rang von Omloop Het Nieuwsblad, und wurde Achte. Beste Deutsche war Franziska Koch (DSM) auf Platz 23.

So lief Brügge-De Panne der Frauen 2023:

Das 163,1 Kilometer lange Eintagesrennen vom westflämischen Brügge an die Nordseeküste nach De Panne begann gemächlich, aber durchaus mit hektischen Szenen. Immer wieder gingen kleine Lücken im Feld auf, doch in der Auftaktphase blieb noch alles beisammen. Kurz vor dem Erreichen der 48 Kilometer langen Schlussschleife rund um De Panne gab es einen Massensturz, in dem unter anderem Marta Bastianelli (UAE Team ADQ) und Letizia Paternoster (Jayco AlUla) involviert waren. Daraufhin wurde das Rennen neutralisiert. Paternoster, die lange am Boden lag, musste aufgeben.

Schon zehn Kilometer später folgte der nächste Sturz, wieder waren es etliche Fahrerinnen, die zu Boden gingen. Kurz darauf startete die Belgierin Mieke Docx (Lotto Dstny Ladies) den ersten Angriffsversuch des Tages, der aber nach ein paar Kilometern wieder beendet wurde. Somit ging das Feld geschlossen auf die beiden Schlussrunden.

Das Profil von Brügge-De Panne | Foto: Veranstalter

Als das erste Mal der windanfällige Abschnitt De Moeren befahren wurde, kam es im Feld zu einer Teilung, wobei sich eine zehn Frauen starke Gruppe vorne absetzen konnte. In dieser waren die wohl stärksten Fahrerinnen des Tages zu finden wie die spätere Siegerin Georgi, deren Teamkollegin Jastrab und die Sprinterinnen Balsamo und Wiebes. Auch die Tirolerin Christina Schweinberger, heuer schon Zehnte beim Omloop Het Nieuwsblad, war in der vordersten Gruppe dabei.

Die zehn Fahrerinnen bauten ihren Vorsprung bis zur Schlussrunde beständig aus, während das UAE Team ADQ dahinter vergeblich versuchte, seine Kapitänin Bastianelli wieder nach vorne zu bringen. Auch in der finalen Runde war es erneut der Abschnitt De Moeren, der für die nächste Selektion sorgte. Dort erhöhte das DSM-Duo das Tempo und teilte die Gruppe. Bossuyt schaffte noch einmal den Sprung nach vorne, wogegen die Britin Alice Barnes (Human Powered Health) dahinter zu Sturz kam und dabei die Belgierin Julie de Wilde (Fenix - Deceuninck) mitriss.

Balsamo und Wiebes blieb nur der Sprint um Rang zwei

Die Führende der Nachwuchswertung in der Women's WorldTour, die Niederländerin Maike van der Duijn (SD Worx), und Christina Schweinberger wurden auch durch die DSM-Aktion überrascht und verloren den Anschluss, so dass sechs Fahrerinnen gemeinsam auf die letzten 15 Kilometer gingen.

7,5 Kilometer vor dem Ziel holte Team DSM zum nächsten Doppelschlag aus. Zuerst attackierte Jastrab, an deren Hinterrad sowohl Balsamo als auch Wiebes sprangen. Die Konterattacke von Georgi verpassten die Topfavoritinnen dann jedoch. Da sie sich in der Nachführarbeit nicht einig wurden, erreichte die Britin den Zielstrich in De Panne mit einem Vorsprung von über einer Minute. Dahinter setzte sich Vorjahressiegerin Balsamo gegen Wiebes im Sprint um Rang zwei durch, Vierte wurde Jastrab vor Bossuyt und der dänischen Bahnspezialistin Dideriksen.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

14.07.2024Longo Borghini gewinnt als erste Italienerin seit 2008 den Giro

(rsn) – Mit einem fehlerfreien Auftritt hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) am letzten Tag des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihr bereits im Prolog erobertes Rosa Trikot verteidigt und als er

12.07.2024Lippert holt sich in Chieti ihren ersten Giro-Etappensieg

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat auf der 6. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Saisonsieg eingefahren Die 26-jährige Friedrichshafenerin setzte sich über 159 Kilometer vo

11.07.2024Weltmeisterliches Timing: Kopecky gewinnt 5. Giro-Etappe

(rsn) – Dank einer perfekten Vorbereitung ihrer Anfahrerin Barbara Guarischi hat Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) souverän die 5. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) für sich entschieden

10.07.2024Emond stürmt mit 40-km-Solo zu ihrem ersten Profisieg

(rsn) – Nach einem Soloritt über 40 Kilometer hat Clara Emond (EF Education – Cannondale) auf der 4. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Sieg bei den Profis gefeiert. Die 27-

08.07.2024Consonni von Kopeckys Hinterrad zum dritten Giro-Etappensieg

(rsn) – Chiara Consonni (UAE Team ADQ) hat beim 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) die erste Chance für die Sprinterinnen genutzt. Die 25-jährige Italienerin holte sich die 1. Etappe nach 110 Kilome

07.07.2024Longo Borghini schnappt sich im Zeitfahren das Rosa Trikot

(rsn) – Der Auftakt der 35. Ausgabe des Giro d´Italia der Frauen geht an Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek). Die 32-jährige Italienerin gewann das Zeitfahren über 15,7 Kilometer in Brescia mit

06.07.2024Vorschau auf den 35. Giro d´Italia der Frauen

(rsn) – Wen am Sonntag in Brescia der 35. Giro d´Italia der Frauen beginnt, bricht eine neue Ära an. Erstmals wird die einst wichtigste Rundfahrt im Frauen-Radsport von RCS veranstaltet, dem groß

06.07.2024Cavalli nach Zusammenstoß mit Auto im Krankenhaus

(rsn) – Marta Cavalli (FDJ – Suez) ist am Freitag im Training beim Ort Pizzighettone in Norditalien mit einem Auto kollidiert und daraufhin mit Schmerzen im Nacken und Rücken ins Krankenhaus von

05.07.2024Planungen um Mailand-Sanremo der Frauen werden konkreter

(rsn) – Als die UCI Mitte Juni im Anschluss an das alljährliche Frühsommer-Meeting ihres Management Committee den Women´s WorldTour-Kalender für 2025 vorstellte, fiel auf: Die anvisierte Premier

30.06.2024Alonso sorgt zum Abschluss für dritten Ceratizit-Etappensieg

(rsn) – Die Spanierin Sandra Alonso hat die Abschlussetappe der 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro) gewonnen und damit ihrem deutschen Team Ceratizit – WNT den dritten Tageserfolg beschert. Die Ges

29.06.2024Schweinberger winkt im letzten Rennen vor Paris noch ein Podium

(rsn) – Im Vorjahr verpasste sie als Fünfte der Lotto Thüringen Tour Ladies nur knapp den Sprung auf das Podium, nun steht Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) knapp davor. Denn als Tag

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis pro Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)