WM-Ambitionen wohl Zünglein an der Waage

Evenepoel: Folgt aufs Giro-Aus nun doch das Tour-Debüt?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Evenepoel: Folgt aufs Giro-Aus nun doch das Tour-Debüt?"
Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step) mhat den Giro d´Italia nach einem positiven Corona-Test verlassen. | Foto: Cor Vos

15.05.2023  |  (rsn) - Remco Evenepoel ist auf dem Heimweg. Nachdem der Mann im Rosa Trikot am Sonntagabend einen positiven Corona-Test abgelegt und anschließend als gesundheitliche Vorsichtsmaßnahme den 106. Giro d'Italia aufgegeben hatte, trat er am Montagmorgen mit dem Auto die lange Heimreise nach Belgien an. Bei seinem Abschied trug der 23-Jährige natürlich eine Maske, seine Enttäuschung war ihm aber auch so natürlich anzumerken.

"Wir haben diese Entscheidung für den Fahrer, das Team und das Rennen getroffen. Wir wollten eine weitere Verbreitung des Virus im Team oder dem Giro sofort unterbinden", erklärte Teampressesprecher Phil Lowe am Mannschaftshotel des Soudal-Quick-Step-Rennstalls, der nun ohne Leader da steht und wohl Etappensiege mit den verbleibenden Fahrern jagen wird.

Unterdessen reagierte Teamchef Patrick Lefevere via Twitter auf leise Kritik am Rückzug des Rosa Trikots. "Du weißt nie, was unter der Haut los ist. Das hier ist kein 9-17-Uhr-Job. Keine Risiken", schrieb der Belgier ans Antwort auf einen Tweet des niederländischen Radsport-Journalisten Raymond Kerckhoffs. Der nämlich hatte die Frage aufgeworfen, ob Radsportler ein Rennen aufgeben müssen, wenn sie keine Symptome hätten. "Es scheint, als existiere Covid nur noch im Radsport", so Kerckhoffs.

Die groß angelegte Vorbereitung will genutzt werden

Leicht gefallen dürfte Soudal - Quick-Step und Kapitän Evenepoel die Entscheidung zur Aufgabe und gegen den Kampf ums Maglia Rosa nicht gefallen sein. Verantwortungsbewusst, wie Pressesprecher Lowe eben erklärte, war es aber wohl schon - auch wenn das Regelwerk den Ausstieg nicht mehr vorschreibt.

Die Frage scheint nun, und Vorsicht, ab jetzt wird wild spekuliert: Wie geht es weiter für den  Weltmeister? Der erste Reflex vieler Beobachter ist der Gedanke, das Tour-de-France-Debüt von Evenepoel schon in diesem statt erst im nächsten Jahr zu erleben. Es scheint der logische Schritt zu sein: Durch den Corona-Test wird Evenepoel sicher nur einige Tage pausieren, und dann wäre genug Zeit für einen neuen Formaufbau bis Anfang Juli - basierend auf den für den Giro aufwändig gelegten Grundlagen.

Verzichtet Evenepoel auf die Planänderung, würde er nun einen großen Teil der Saison ohne ausgesprochenen Höhepunkt verstreichen lassen, obwohl er sich für den Giro so gut vorbereitet hatte - mit zahlreichen Trainingslagern und extrem viel Zeit in der Einsamkeit am Teide auf Teneriffa. Die geleistete Arbeit der letzten Monate wäre zwar nicht umsonst, aber würde trotzdem ungenutzt bleiben.

Die Tour zum Kennenlernen und für Etappenjagd, danach WM?

Das Zünglein an der Waage hinsichtlich eines möglichen Tour-Starts dürfte aber wohl die in diesem Jahr früher stattfindende WM im August in Glasgow sein. Dort will Evenepoel seinen Titel verteidigen und in den Augen vieler wäre der Versuch, bei der Frankreich-Rundfahrt auf Klassement zu fahren, nicht hilfreich dafür, wenn es darum geht, 13 Tage nach Tour-Ende in Schottland nach dem Regenbogentrikot greifen zu können.

Für den Angriff auf die Grand-Tour-Gesamtwertung scheint ein Vuelta-Start und die dortige Titelverteidigung in Kombination mit den Weltmeisterschaften daher passender. Nur: Würde ein Tour-Start von Evenepoel auch gleich bedeuten, dass er auf Gesamtwertung fährt und drei Wochen jeden Tag ans Limit geht?

Viel wahrscheinlicher wäre, dass Soudal - Quick-Step ihn zum Grand Depart nach Bilbao schickt, um die Tour kennenzulernen und vereinzelt auf Etappenjagd zu gehen - so wie es das Team von Lefevere in Frankreich ohnehin immer tut. Denn die Mannschaft für einen Klassement-Angriff umzustellen, das klappt angesichts der Tatsache, dass die dafür in Frage kommenden Fahrer beim Giro ja noch weiter dabei sind, wohl ohnehin nicht - und es würde Sprint-Ass Fabio Jakobsen vor den Kopf stoßen, der bei der Tour dann Abstriche in Sachen Leadout-Zug machen müsste.

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.11.2023Buitrago will erstmals zur Tour und um das Weiße Trikot kämpfen

(rsn) – Nach zwei Giro-Etappensiegen in den beiden vergangenen Jahren hofft Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) in der kommenden Saison auf sein Tour-de-France-Debüt. Dann möchte der Kolumbiane

31.07.2023Baudin nach Tramadol-Missbrauch vom Giro disqualifiziert

Neo-Profi Alex Baudin (AG2R - Citroen) ist nachträglich vom Giro d´Italia 2023 ausgeschlossen worden. Das teilte die UCI am Montag mit. Grund dafür ist der Fund des Schmerzmittels Tramadol in den B

04.06.2023ASO plant Corona-Protokoll für die 110. Tour de France

(rsn) – Nachdem beim diesjährigen Giro d’Italia zahlreiche Fahrer wegen Corona-Infektionen ausschieden, werden die Organisatoren der Tour de France laut der französischen Nachrichtenagentur AFP

01.06.2023“Fanboy“ Heßmann zitterte mit Roglic am Monte Lussari

(rsn) – Viel besser hätte das Grand-Tour-Debüt für Michel Heßmann (Jumbo – Visma) nicht laufen können. Während der Deutsche mit einigen Teamkollegen auf dem Monte Lussari wartete, sicherte s

31.05.2023Thomas enttäuscht, “dass ich es nicht vollenden konnte“

(rsn) – Um ganze 14 Sekunden musste sich Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) beim 106. Giro d´Italia Primoz Roglic (Jumbo – Visma) geschlagen geben. Der 33-jährige Slowene nahm dem Briten am vorle

31.05.2023Startet Giro-Sieger Roglic auch bei der Tour de Suisse?

(rsn) – Giro-Sieger Primoz Roglic wurde am Dienstag in Amsterdam von seinem Team Jumbo – Visma mit einer großen Feier geehrt. Die Veranstaltung nutzte der niederländische Fernsehsender NOS, um d

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

29.05.2023Ackermanns Traum vom Sieg beim Giro-Finale endete in der Bande

(rsn) - Vor drei Jahren gewann Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) in Madrid die Schlussetappe der Vuelta a Espana. Das Kunststück wollte der Pfälzer auch beim 106. Giro d’Italia beim Finale in R

28.05.2023Thomas lotst Cavendish in Rom zum letzten Etappensieg

(rsn) – Sieben Sprints hatte der 106. Giro d’Italia und jedes Mal gab es einen anderen Sieger. Beim letzten Akt spurtete Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) in Rom nach 126 Kilometern mit großem Vo

28.05.2023Cavendish: “Meine Jungs und ... meine Freunde waren super“

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung in Rom wurde für Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) zum Gratulations-Parcours! Fast jeder Fahrer, dem er begegnete, beglückwünschte den Manx Man zum Gewinn der 21. E

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

24.02.2024Schiffer mit besseren Werten, aber Kitzki mit mehr Potential

(rsn) – Bei zwei von drei Finalisten waren die Chancen groß, dass ein Deutscher die Zwift Challenge 2024 gewinnen und sich somit einen Platz im Development-Team von Alpecin – Deceuninck sichern

24.02.2024Politt: “Lieber Platz zwei als noch überrollt zu werden“

(rsn) - Nils Politt (UAE Team Emirates) ist wieder da bei den großen Klassikern! Fünf Jahre nachdem er Zweiter bei Paris - Roubaix (1.UWT) wurde, fuhr der Kölner am Samstag beim Omloop Het Nieuwsbl

24.02.2024Vos vollendet Visma-Double beim Omloop

(rsn) – Die große Siegerin der 16. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad bei den Frauen ist Marianne Vos (Visma – Lease a Bike), die in ihrer langen Karriere nun zum ersten Mal bei diesem Rennen a

24.02.2024Vingegaard dominiert “sein“ O Gran Camino weiter

(rsn) – Auf den letzten fünf zum Klassement zählenden Etappen des O Gran Camino (2.1) trug der Sieger immer den gleichen Namen: Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike). Der Däne wiederholte auf

24.02.2024Ayuso bezwingt Grégoire im Kampf der Toptalente in der Ardeche

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat die 24. Faun-Ardèche Classic (1.Pro) im Vierersprint für sich entschieden. Der 21-Jährige war schneller als der gleichalte Romain Grégoire (Groupama

24.02.2024Tratnik schlägt Politt beim Omloop im Zweiersprint

(rsn) - Die 79. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) endete mit einer Überraschung. Zwar konnte das favorisierte Team Visma – Lease a Bike den Sieg einfahren, allerdings mit Helfer Jan Trat

24.02.2024Ruanda: Dorn ab Kilometer 1 auf der Flucht und am Ende Sechster

(rsn) - Vinzent Dorn (Bike Aid) ist nach einer Flucht von Kilometer 1 bis ins Ziel der 160 Kilometer langen 7. Etappe der Tour du Rwanda (2.1) als Sechster ins Ziel gekommen. Den Sieg sicherte sich i

24.02.2024Mit Luft in den Reifen unschlagbar: Merlier zum Dritten

(rsn) – Nachdem er gestern noch mit einem Schleicher als Zweiter den dritten Tagessieg bei der UAE Tour (2.UWT) denkbar knapp verpasst, schlug Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) am Samstag in Abu D

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

24.02.2024Schweinberger mit selber Vorbereitung wie van der Poel

(rsn) – Sie gehörte zu den Überraschungen der letzten Saison auf der WorldTour der Frauen. Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) fuhr nicht nur bei den belgischen Klassikern ganz vorne m

24.02.2024Van Aert: “Wir wollen das Rennen schwer machen“

(rsn) – Auch wenn die Radsportprofis schon einige Wochen ihre Rennkilometer abspulen, gilt das Openingsweekend, bestehend aus dem Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) am Samstag und Kuurne-Brüssel-Kuurne

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Faun Drome Classic (1.Pro, FRA)
  • Kuurne - Brussel - Kuurne (1.Pro, BEL)
  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour of Alanya (1.2, TUR)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)