Gruppe um Hammes auf letzten 25 Metern gestellt

Wiebes revanchiert sich in Burgos mit zweitem Sieg

Von Felix Mattis aus Aranda de Duero

Foto zu dem Text "Wiebes revanchiert sich in Burgos mit zweitem Sieg"
Lorena Wiebes (SD WOrx) | Foto: Cor Vos

20.05.2023  |  (rsn) - Am Grünen Tisch verlor Lorena Wiebes (SD Worx) am Freitag ihren Etappensieg bei der Vuelta a Burgos Feminas (2.WWT), auf den letzten Metern der 3. Etappe holte sie nun den Tageserfolg zurück. Denn erst wenige Meter vor der Ziellinie stellte die Niederländerin aus dem Feldsprint heraus noch die 30 Kilometer vor dem Ziel ausgerissene Gruppe rund um die Deutsche Kathrin Hammes (EF Education - Tibco - SVB) und sprintete zu ihrem nun zweiten Erfolg bei der Rundfahrt in Spanien.

Zweite wurde an Wiebes' Hinterrad, wie schon auf der ersten Etappe, Elisa Balsamo (Trek - Segafredo). Platz drei ging an die erst 25 Meter vor der Linie überspurtete Spanierin Sheyla Gutierrez (Movistar) vor der Polin Karolina Kumiega (UAE Team ADQ) - beide aus der achtköpfigen Spitzengruppe. Hammes wurde Siebte.

"Als wir auf den letzten Kilometer gekommen sind dachte ich: Okay, das war's, die Etappe geht an die Gruppe. Aber nach der letzten Kurve habe ich wieder angefangen, dran zu glauben", sagte Wiebes im Ziel zu radsport-news.com.

"Wir waren so ziemlich das einzige Team, das nachgeführt hat - aber das war auch keine Überraschung. Deswegen haben wir das Feld ein wenig auf die Windkante gesetzt und sind einfach Vollgas gefahren. Das ganze Team hat einen großartigen Job gemacht und Demi ein unglaublich starkes Leadout gefahren. Dann habe ich meinen Sprint sehr früh eröffnet, aber das musste ich auch, um die Gruppe noch zu holen."

Große Enttäuschung bei Gutierrez

So sehr sich Wiebes und ihre Teamkolleginnen über die erfolgreiche Verfolgungsjagd und den dritten Etappensieg am dritten Tag freuten, so tief enttäuscht war die Drittplatzierte Gutierrez. Die 29-Jährige weinte im Ziel ob des knapp verpassten Triumphs bittere Tränen, bevor sie mit radsport-news.com sprach.

"Wir haben hier jeden Tag mit ganzem Herzen versucht, in die Spitzengruppen zu kommen und von dort aus um einen Etappensieg zu kämpfen, weil uns klar war, dass gegen Wiebes im Sprint keine Chance besteht. Heute wurde es dann wirklich, wirklich knapp", sagte sie. "Ich habe mich vor meinem inneren Auge schon die Arme zum Jubeln heben sehen, aber dann kam Lorena doch noch vorbei. Es war so, so knapp!"

In der Gesamtwertung baute Wiebes ihren Vorsprung durch den zweiten Etappenerfolg auf 14 Sekunden gegenüber Chloe Dygert (Canyon - SRAM) und ihrer Teamkollegin Vollering aus. Letztere ist angesichts der schweren Bergankunft an den Lagunas de Neila auf der Schlussetappe am Sonntag die große Favoritin auf den Gesamtsieg.

Neben der Gesamt- und der Nachwuchswertung führt Wiebes nach drei Etappen auch in der Punktewertung, wo sie die Spitze von Dygert übernommen hat. Das Bergtrikot trägt weiterhin die Italienerin Soraya Paladin vom Leipziger Rennstall Canyon - SRAM und in der Mannschaftswertung hat SD Worx 17 Sekunden Vorsprung auf die deutsche Equipe.

So lief die 3. Etappe der Vuelta a Burgos Feminas:

Die flachste der vier Etappen in Burgos begann ähnlich schnell wie das zweite Teilstück am Vortag - dank Rückenwind auf den ersten Kilometern. Anders als 24 Stunden zuvor, entstanden diesmal aber keine Windstaffeln und das Hauptfeld blieb sehr lange beisammen. Auch wenn immer wieder kleine Gruppen versuchten, sich abzusetzen, kam niemand wirklich weg.

Knapp 40 Kilometer vor Schluss aber löste sich Morgane Coston (Cofidis) und fuhr allein im Gegenwind 25 Sekunden heraus. Einige Kilometer später dann bekam die Französin Begleitung von sieben weiteren Fahrerinnen, darunter Hammes, Gutierrez und Kumiega. Die Gruppe arbeitete zunächst gut zusammen und fuhr mit weiterhin rund einer halben Minute Vorsprung auf die letzten 20 Kilometer ein.

Auf dem Schlusskilometer zögert die Spitzengruppe einen Moment zu lange

Dann ließ das Peloton, erneut in einer Gegenwind-Passage, nochmal etwas lockerer und der Vorsprung wuchs auf 1:15 Minuten an, bis es auf die letzten zehn Kilometer ging. Dann erhöhte SD Worx im Feld das Tempo, doch fünf Kilometer vor Schluss standen noch immer knapp 50 Sekunden auf der Uhr. Ein Ausreißerinnensieg schien immer realistischer zu werden, doch die auf den letzten 300 Metern ansteigende Zielgerade spielte der Spitzengruppe nicht in die Karten.

Den Schlusskilometer erreichten die Ausreißerinnen zwar noch mit 15 Sekunden Vorsprung, doch weil dann kurzzeitig nicht mehr alle mit durch die Führung gehen wollten, schmolz die Lücke weiter und auf der Zielgeraden sah das Feld die Gruppe nach dem letzten Kreisverkehr plötzlich vor sich. An der Spitze eröffnete Kumiega den Sprint und duellierte sich schließlich mit Gutierrez um den vermeintlichen Sieg. Doch von hinten kamen Wiebes und Balsamo mit augenscheinlich beinahe doppelter Geschwindigkeit angeflogen und schossen auf den letzten 25 Metern noch vorbei.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

11.06.2024Van Dijk bricht sich das Fußgelenk und muss operiert werden

(rsn) – Rückschlag für Zeitfahr-Ass Ellen van Dijk (Lidl – Trek) auf dem Weg zu den Olympischen Spielen: Die 37-Jährige, die in der vergangenen Saison eine Babypause eingelegt hatte, hat sich b

09.06.2024Kopecky verschenkt den Etappensieg an die Falsche

(rsn) - Verrücktes Finale der Tour of Britain Women. Weil Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) unbedingt ihrer Teamkollegen Christine Majerus die vierte und damit letzte Etappe rund um Manchester nach 9

07.06.2024Wollaston bezwingt Vos in fragwürdigem Sprint um Zentimeter

(rsn) – Nach einem verletzungsbedingt verkorksten Frühjahr hat Ally Wollaston (AG Insurance – Soudal) mit einem Sprintsieg über Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) zum Auftakt der Katalonien-R

07.06.2024Kopecky zum Zweiten: Ausreißersieg nach Attacke am Horseshoe Pass

Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat in Wrexham im Norden von Wales die 2. Etappe der Tour of Britain Women (2.WWT) gewonnen. Die Weltmeisterin aus Belgien setzte sich nach 140 Kilometern im Sprint

07.06.2024Sütterlin bricht sich beim Dauphiné die Hüfte

(rsn) – Jasha Sütterlin (Bahrain Victorious) hat sich beim Massensturz gut 20 Kilometer vor dem Ziel der 5. Etappe beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) die Hüfte gebrochen. Das bestätigte sein Te

06.06.2024Paternoster jubelt, aber Kopecky triumphiert beim Britain-Auftakt

(rsn) – Einen spektakulären Auftakt boten die Frauen bei der 9. Ausgabe der Tour of Britain Women (2.WWT). Nach 142,4 Kilometern entschied in Llandudno in Wales das Fotofinish zu Gunsten der aktue

03.06.2024Ferrand-Prévot beendet MTB-Karriere nach dieser Saison

(rsn) – Pauline Ferrand-Prévot will im kommenden Jahr ins Straßen-Peloton zurückkehren. Das hat die Weltmeisterin im Cross-Country auf dem Mountainbike gegenüber Eurosport bestätigt. Die Franz

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. der Tour du Maroc

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

16.06.2024Giro Next Gen: Ausreißer Behrens verpasst knapp Etappensieg

(rsn) – Niklas Behrens (Lidl – Trek Future Racing) hat zum Abschluss des Giro Next Gen (2.2u) knapp den Etappensieg verpasst. Aus einer zehnköpfigen Ausreißergruppe musste sich der 20-Jährige i

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine