RSNplus“Giro-Experiment“ geglückt

Denk: “Wir werden Kämna als Rundfahrer weiter unterstützen“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Denk: “Wir werden Kämna als Rundfahrer weiter unterstützen“"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

28.05.2023  |  (rsn) - Der 106. Giro d’Italia war für Lennard Kämna und sein Team Bora – hansgrohe ein Experiment. Beide wollten testen, ob der 26-Jährige das Talent besitzt, bei den Grand Tours auf Gesamtwertung zu fahren. Vor der Schlussetappe der Italien-Rundfahrt sind alle überzeugt: Das Experiment ist geglückt!

"Wir sind sehr zufrieden“, bilanzierte Team-Manager Ralph Denk nach dem Bergzeitfahren der 20. Etappe gegenüber radsport-news.com.

___STEADY_PAYWALL___

Dass Kämna am Monte Lussari noch vom achten auf den neunten Platz in der Gesamtwertung zurückfiel, erachtete Denk nicht als wichtig. "Es war ja knapp! Es liegen in der Gesamtwertung nicht viele Sekunden zwischen Platz 7 und Platz 9. Lenny ist gut gefahren, aber die anderen waren ein Stückweit besser, vor allem (Andreas) Leknessund. Das hätte ich von ihm nach dem Vortag nicht gedacht. Aber auf die Platzierung Siebter oder Achter kam es nicht an, wir wissen jetzt, wo wir rausgekommen sind, und müssen nun schauen, ob es eine Zukunft hat oder nicht.“

Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) büßte als 14. des Giro-Bergzeitfahrens noch eine Position im Gesamtklassement ein. | Foto: Cor Vos

Denk hob hervor, dass sein Schützling unter ganz anderen Voraussetzungen in das "Experiment" gestartet war. "Es war ja nicht angedacht, dass er alleiniger Kapitän sein soll. Nach Vlasovs Ausfall mussten wir die Strategie ein stückweit anpassen. Wir wollten mit Vlasov konservativ agieren. Er sollte bei den Besten bleiben und Lennard sollte ein bisschen antizyklisch agieren, früher attackieren, in einer großen Gruppe dabei sein“, erklärte Denk, der fortfuhr: "Das Risiko sind wir ohne Vlasov nicht mehr eingegangen. Es hätte vielleicht sogar etwas mehr herausschauen können, wenn Kämna in der 4. Etappe mit Leknessund mitgegangen wäre, als der das Rosa Trikot übernahm. Wenn er dort auch dabei gewesen wäre, hätte es vielleicht anders ausgesehen. Aber es ist wie es ist und wir müssen nun mit ihm zusammen bewerten, wie es weitergeht."

Bei der Vuelta wieder als Etappenjäger am Start?

Dazu hatte Kämna direkt nach der Giro-Königsetappe zu den Drei Zinnen schon eine Meinung. "Ich werde bestimmt noch eine Rundfahrt auf GC fahren", sagte er gegenüber radsport-news.com. Als das Denk vom Autor erfuhr, stimmte er freudig zu: "Ja, dann werden wir Kämna als Rundfahrer auch weiter unterstützen. Wenn er das aus dem Affekt so gesagt hat, werden wir uns als Team nicht entgegenstellen."

Welche der drei großen Rundfahrten - Giro, Tour oder Vuelta - Kämna dann in Angriff nehmen wird, ist so kurz nach dem gelungenen Experiment nicht zu sagen. Aber Denk hat sich nach diesem Giro schon Gedanken gemacht. "Wir müssen die Strecken sehen und entscheiden, wie sich die anderen schlagen. Das können wir erst bilanzieren, wenn die Vuelta in diesem Jahr vorbei ist", sagte der Chef der Raublinger.

Bora-Team-Manager Ralph Denk war mit der Vorstellung seines Kapitäns zufrieden – auch wenn Kämna an den vergangenen beiden Tagen noch vom sechsten auf den neunten Gesamtrang zurückgefallen war. | Foto: Cor Vos

Möglicherweise wird es sogar die Tour de France! "Man hat gesehen, dass ihm die ganz steilen Rampen nicht auf den Leib geschneidert sind, dort waren gestern (zu den Drei Zinnen) und heute (im Bergzeitfahren zum Monte Lussari) seine Mitbewerber stärker. Vielleicht liegen Lenny die Berge bei der Tour sogar besser? Die sind zwar auch steil und lang, aber nicht ganz so extrem steil wie gestern und heute", so Denk, der hoffnungsvoll auf die 1. Juli in Bilbao beginnende Tour de France blickt. "Wir glauben, dass (Jai) Hindley in Frankreich gut fahren wird."

Weiter geht der Plan bei Bora – hansgrohe noch nicht. "Für die Vuelta, haben wir noch keinen Kapitän. Sie ist für uns noch ein weißes Blatt Papier. Vielleicht fährt Lennard in diesem Jahr sogar zwei große Rundfahrten", überlegte Denk, der den Einwand, dass sein Star erst nächstes Jahr wieder bei einer Grand Tour auf Gesamtwertung fahren will, locker beiseite wischte. "Er muss die Vuelta ja nicht auf Gesamtwertung fahren. In Spanien sehen wir dann vielleicht den Lennie, der attackiert und auf Etappensiege aus ist."

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.11.2023Buitrago will erstmals zur Tour und um das Weiße Trikot kämpfen

(rsn) – Nach zwei Giro-Etappensiegen in den beiden vergangenen Jahren hofft Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) in der kommenden Saison auf sein Tour-de-France-Debüt. Dann möchte der Kolumbiane

31.07.2023Baudin nach Tramadol-Missbrauch vom Giro disqualifiziert

Neo-Profi Alex Baudin (AG2R - Citroen) ist nachträglich vom Giro d´Italia 2023 ausgeschlossen worden. Das teilte die UCI am Montag mit. Grund dafür ist der Fund des Schmerzmittels Tramadol in den B

04.06.2023ASO plant Corona-Protokoll für die 110. Tour de France

(rsn) – Nachdem beim diesjährigen Giro d’Italia zahlreiche Fahrer wegen Corona-Infektionen ausschieden, werden die Organisatoren der Tour de France laut der französischen Nachrichtenagentur AFP

01.06.2023“Fanboy“ Heßmann zitterte mit Roglic am Monte Lussari

(rsn) – Viel besser hätte das Grand-Tour-Debüt für Michel Heßmann (Jumbo – Visma) nicht laufen können. Während der Deutsche mit einigen Teamkollegen auf dem Monte Lussari wartete, sicherte s

31.05.2023Thomas enttäuscht, “dass ich es nicht vollenden konnte“

(rsn) – Um ganze 14 Sekunden musste sich Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) beim 106. Giro d´Italia Primoz Roglic (Jumbo – Visma) geschlagen geben. Der 33-jährige Slowene nahm dem Briten am vorle

31.05.2023Startet Giro-Sieger Roglic auch bei der Tour de Suisse?

(rsn) – Giro-Sieger Primoz Roglic wurde am Dienstag in Amsterdam von seinem Team Jumbo – Visma mit einer großen Feier geehrt. Die Veranstaltung nutzte der niederländische Fernsehsender NOS, um d

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

29.05.2023Ackermanns Traum vom Sieg beim Giro-Finale endete in der Bande

(rsn) - Vor drei Jahren gewann Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) in Madrid die Schlussetappe der Vuelta a Espana. Das Kunststück wollte der Pfälzer auch beim 106. Giro d’Italia beim Finale in R

28.05.2023Thomas lotst Cavendish in Rom zum letzten Etappensieg

(rsn) – Sieben Sprints hatte der 106. Giro d’Italia und jedes Mal gab es einen anderen Sieger. Beim letzten Akt spurtete Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) in Rom nach 126 Kilometern mit großem Vo

28.05.2023Cavendish: “Meine Jungs und ... meine Freunde waren super“

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung in Rom wurde für Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) zum Gratulations-Parcours! Fast jeder Fahrer, dem er begegnete, beglückwünschte den Manx Man zum Gewinn der 21. E

Weitere Radsportnachrichten

04.12.2023Erviti künftig Sportdirektor bei Ineos Grenadiers?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine