RSNplusNeuer Spitzenreiter nach erstem Profisieg

Gall: “Ich hoffe, dass ich das Gelbe Trikot auch genießen kann“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Gall: “Ich hoffe, dass ich das Gelbe Trikot auch genießen kann“"
Felix Gall (AG2R Citroen) feiert den ersten Profisieg und das erste Führungstrikot seiner Karriere. | Foto: Cor Vos

14.06.2023  |  (rsn) – Weniger als 24 Stunden nach seiner knappen Niederlage gegen Mattias Skjelmose (Trek – Segafredo) revanchierte sich Felix Gall (AG2R Citroen Team) auf der 4. Etappe der Tour de Suisse und fuhr seinen ersten Profisieg ein. 18 Kilometer vor dem Zielstrich setzte er sich ab und hatte am Ende über eine Minute Vorsprung auf Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step) und den Gesamtwertungsführenden aus Dänemark. Dies bedeutete auch, dass der Osttiroler die Gesamtführung der Rundfahrt von Skjelmose übernahm.

"Ich hatte mich gestern schon verdammt gut gefühlt und im Meeting vor der Etappe gesagt, wenn es ähnlich läuft, dann müssen wir an diesem Anstieg was probieren", schilderte der 25-Jährige nach dem nächsten, größten Karriereerfolg. Schon nach seinem zweiten Tagesrang am Dienstag erzählte er, dass er sich in der Form seines Lebens befände, was er auf dem Weg nach Leukerbad erneut unter Beweis stellte.___STEADY_PAYWALL___

"Im Finale ging es hoch und runter und ich wollte taktische Spielchen vermeiden, deswegen der frühe Angriff", begründete Gall seine entscheidende Attacke. Er hatte befürchtet, dass sich die starken Kletterer zu lange belauern würden und es am Ende vielleicht gar zum Spurt einer größeren Gruppe kommen könnte. "Ich habe mich gut gefühlt und daher haben wir alles so umgesetzt, wie wir uns es vorgenommen hatten", fügte er an.

Als Solist strebte der Österreicher dem Ziel in Leukerbad zu... | Foto: Cor Vos

Ein bisschen noch überfordert vom Gelben Trikot

Nachdem seine Helfer das Tempo anzogen, attackierte Gall aus der großen Gruppe der Favoriten. Niemand konnte oder wollte ihm folgen. "Es waren ja noch fast 20 Kilometer und vielleicht dachten sie auch, ich wäre keine allzu große Gefahr für das Trikot", erinnerte sich der Österreicher, der 2015 überraschend Juniorenweltmeister auf der Straße geworden war. Es folgten harte Lehrjahre für ihn, geprägt von Verletzungen und Erkrankungen. Seit der letzten Saison ist er für die französische Equipe AG2R Citroen unterwegs, für die er gleich gute Ergebnisse wie den sechsten Gesamtrang bei der Tour of the Alps einfiuhr.

Daran, dass er nun mit seinem Etappensieg auch das Gelbe Trikot übernahm, muss er erst verdauen. "Ich muss gestehen, ich bin ein wenig überfordert mit der Situation. Endlich hat es geklappt mit dem ersten Sieg und dann bekomme ich auch noch das Führungstrikot", schnaufte er ein wenig ob der großen Aufmerksamkeit, die er mit seinem Coup erzielte.

Aber nicht nur Aufregung, auch Bestätigung fand er in seinem Erfolg: "Es ist schön, dass sich die harte Arbeit bezahlt macht." Am Donnerstag wird er mit dem leuchtenden Leadertrikot am Start stehen. "Ich hoffe, dass ich das Gelbe Trikot auch genießen kann. Es wartet eine weitere schwere Etappe mit längeren Anstiegen", erzählte der 25-Jährige, der vor wenigen Tagen die Tour de Suisse nach einem schwachen Zeitfahren Platz 115 begonnen hatte.

... wo er nach Platz zwei am Vortag nun endlich den ershenten Sieg einfahren konnte. | Foto: Cor Vos

Zuversicht vor den Bergen, etwas Bammel vorm Zeitfahren

"Zeitfahren ist nicht so meine Stärke im Moment", nahm er es mit Humor, aber auch wohlwissend, dass am Finaltag am Sonntag noch eine Zeitfahrprüfung wartet. Aber der Weg bis dorthin ist noch schwer, die nächsten Tage sind gespickt mit Alpenpässen und auch die vorletzte Etappe ist sehr hügelig. Und der Vorsprung von Gall auf seinen ersten Verfolger sind nur wenige Sekunden.

"Wir müssen jetzt sehen, wie mir das passt. Die Situation ist neu für mich, aber ich bin zum ersten Mal in der Lage, auf diesem Level zu fahren. Will ich ein weiteres gutes Resultat in der Gesamtwertung erzielen, muss ich morgen ein weiteres gutes Rennen abliefern und versuchen, noch etwas Zeit herauszufahren", blickte er auf die kommenden Tage voraus und fügte abschließend an: "Ich hoffe, dass ich so weitermachen kann."

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.11.2023Staatsanwaltschaft stellt Verfahren um Mäders tödlichen Sturz ein

(rsn) - Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat das nach dem tödlichen Unfall von Gino Mäder (Bahain Victorious) auf der Königsetappe der diesjährigen Tour de Suisse eingeleitete Strafverfahren ein

21.06.2023Italienische Meisterschaften ohne Titelverteidiger Zana

(rsn) – Filippo Zana (Jayco – AlUla) wird am Wochenende seinen Titel im Straßenrennen der Italienischen Meisterschaften nicht verteidigen können. Wie sein Team auf Twitter mitteilte, habe sich d

20.06.2023Reusser feiert souveränen Heimsieg bei der Tour de Suisse

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx) hat am letzten Tag der Tour de Suisse Women (2.UWT) souverän ihr Gelbes Trikot verteidigt und damit die 3. Ausgabe ihres Heimrennens für sich entschieden. Der Zei

20.06.2023Klimaschutzorganisation Justdiggit ehrt Gino Mäder

(rsn) – Die gemeinnützige Organisation Justdiggit, die mit Landsanierungssprojekten in Afrika die Folgen des Klimawandels bekämpft, wird zu Ehren des bei der Tour de Suisse tödlich verunglückten

19.06.2023Vollering fängt Zigart noch ab, doch Gasparrini jubelt

(rsn) – Bis zum Schlusskilometer der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) durfte die Slowenin Urska Zigart (Jayco – AlUla) auf den bisher größten Sieg ihrer Karriere hoffen. Doch knapp 100

19.06.2023Van Aerts Bilanz “ernüchternd, aber nicht enttäuschend“

(rsn) – Im vergangenen Jahr dominierte Wout Van Aert mit seinem Team Jumbo – Visma die Tour-Generalprobe nach Belieben. Der Belgier gewann zwei Etappen und wurde zweimal Tageszweiter, sein Team g

19.06.2023Bora - hansgrohe freut sich über Uijtdebroeks und denkt an Mäder

(rsn) - Am letzten Tag der 86. Tour de Suisse (2.UWT) reichte es für Cian Uijtdebroeks (Bora – hansgrohe) nur noch zum 22. Platz. Mit 1:16 Minuten Rückstand auf den gleichaltrigen Etappengewinner

19.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

18.06.2023Tour de Suisse: Highlight-Video des Abschlusszeitfahrens

(rsn) – Mattias Skjelmose (Trek – Segafredo) hat im abschließenden Einzelzeitfahren der Tour de Suisse sein Gelbes Trikot verteidigt und den größten Sieg seiner noch jungen Karriere gefeiert. D

18.06.2023Ayuso gewinnt Zeitfahren, aber Skjelmose die Tour de Suisse

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat das Abschluss-Zeitfahren der 86. Tour de Suisse (2.UWT) in Abtwil gewonnen, den Gesamtsieg aber um neun Sekunden gegen den Dänen Mattias Skjelmose (Trek

18.06.2023Gino Mäder – ein sportlicher Nachruf

(rsn) – Er hatte ein Lächeln, das dem Radsport fehlen wird. Gino Mäder hat den Kampf gegen die auf der 5. Etappe der Tour de Suisse erlittenen Sturzfolgen verloren und ist im Alter von nur 26 Jahr

18.06.2023Reusser setzt sich erst in letzter Abfahrt gegen Longo Borghini durch

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx) ist ihrer Favoritinnenrolle im Einzelzeitfahren der Tour de Suisse (2.WWT) gerecht geworden und hat den 25,7 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zwischen St. Gallen

Weitere Radsportnachrichten

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

04.12.2023Israel – Premier Tech nach zwei Vertragsverlängerungen komplett

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine