Evenepoel Tageszweiter und Gesamtdritter

Ayuso gewinnt Zeitfahren, aber Skjelmose die Tour de Suisse

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Ayuso gewinnt Zeitfahren, aber Skjelmose die Tour de Suisse"
Mattias Skjelmose (Trek - Segafredo) | Foto: Cor Vos

18.06.2023  |  (rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat das Abschluss-Zeitfahren der 86. Tour de Suisse (2.UWT) in Abtwil gewonnen, den Gesamtsieg aber um neun Sekunden gegen den Dänen Mattias Skjelmose (Trek – Segafredo) verpasst. Der nämlich hatte zwar an der ersten Zwischenzeit nach zehn Kilometern bereits virtuell das Gelbe Trikot verloren, schlug im zunächst ansteigenden und dann technisch bergab führenden zweiten Teil des 25,7 Kilometer langen Kampfes gegen die Uhr aber nochmal zurück und behauptete die Gesamtführung.

"Ich bin hierhergekommen um zu gewinnen. Ich hatte einige Nachteile wegen des Zeitfahranzugs, wusste aber, dass ich gut in Form bin und bereit für die Tour. Ich habe an den Sieg geglaubt", freute sich Skjelmose. "Das Rennen war sehr emotional. Eine Kombination von Befriedigung für mich und aber… (ihm versagt fast die Stimme, Anm. d. Red.) - die Emotionen kamen, als ich die Ziellinie überquerte. Für mich war wichtig, dass Ginos Eltern und seine Familie wollten, dass das Rennen normal weiter geht."

An den am Freitag verstorbenen Gino Mäder dachte auch Tagessieger Ayuso im ersten Sieger-Interview: "Ich widme diesen Sieg Gino (Mäder). Rennen fahren ist im Moment eher zweitrangig. Jeder hier fährt für Gino. Ich denke, auch Mattias denkt an ihn und wird ihm den Sieg widmen.Wir werden ihn in Erinnerung behalten", so der Spanier.

Zwischen den Beiden landete im Zeitfahren Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step), der sich als Tageszweiter noch auf den dritten Gesamtrang (+ 0:45 Minuten) vorschob und Felix Gall (AG2R – Citroen) vom Podium verdrängte.

Gall beendet Tour de Suisse als Achter, Schachmann auf Rang 14

Der Österreicher, der nach seinem Tagessieg in Leukerbad auf der 4. Etappe für einen Tag die Rundfahrt angeführt hatte, rutschte im Zeitfahren sogar noch vom zweiten auf den achten Gesamtrang (+ 3:25) ab, weil ihn neben Evenepoel auch Wilco Kelderman (Jumbo – Visma), Romain Bardet (Team DSM), Rigoberto Uran (EF Education – EasyPost) und Cian Uijtdebroeks (Bora – hansgrohe) übeholten.

Uijtdebroeks deutscher Teamkollege Maximilian Schachmann kam in Abtwil mit 1:20 Minuten Rückstand auf Ayuso auf den 28. Tagesplatz. Wenige Zehntelsekunden hinter Simon Geschke (Cofidis), der 27. wurde. In der Endabrechnung bedeutete das für Schachmann den 14. (+ 8:10) und Geschke den 53. Platz (+ 47:23).

Während Skjelmose den Gesamtsieg und auch die Nachwuchswertung holte, ging die Punktewertung an Wout van Aert (Jumbo – Visma), der im Abschluss-Zeitfahren mit 28 Sekunden Rückstand auf Ayuso hinter Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost / + 0:23) Fünfter geworden war. Die Bergwertung der 86. Schweiz-Rundfahrt gewann der Niederländer Pascal Eenkhoorn (Lotto – Dstny), die Mannschaftswertung das Team AG2R – Citroen.

So lief die 8. Etappe der Tour de Suisse:

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen nahe der 30-Grad-Marke hatte als 34. Starter Kasper Asgreen (Soudal – Quick-Step) in 33:01 Minuten die erste echte Richtzeit des Tages gesetzt. Daran bissen sich in der Folge viele Kontrahenten die Zähne aus, bis Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost) den Dänen an der zweiten Zwischenzeit nach 20,2 Kilometern um elf Sekunden unterbot.

Der Zeitfahr-Europameister aus der Schweiz rauschte anschließend die teilweise enge und technisch anspruchsvolle Abfahrt nach Abtwil hinunter und brachte seine Führung bis ins Ziel, wo er schließlich mit 13 Sekunden Vorsprung den ersten Rang übernahm.

Spannend wurde es, als van Aert an der zweiten Zwischenzeit nur um 0,8 Sekunden an Bisseggers Marke vorbeischrammte. Der Belgier hatte es zu Beginn des Zeitfahrens noch langsamer angehen lassen, drehte aber bergauf in Richtung des zweiten Messpunktes stark auf und machte bergab nach Abtwil dann Jagd auf den Tagessieg. Als er aber die 500-Meter-Marke passierte und nur noch 22 Sekunden bis zur Zeit von Bissegger übrig waren, war klar: Er würde den Schweizer nicht unterbieten können. Van Aert scheiterte schließlich um 5,2 Sekunden.

Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe) fehlten dagegen anschließend ganze 57 Sekunden zur vorläufigen Spitze. Während der Deutsche die bis dahin 19. Zeit ins Ziel brachte – zuvor war Simon Geschke (Cofidis) bereits beinahe dieselbe Zeit gefahren - entbrannte auf der Strecke langsam der Kampf um den Gesamtsieg:

Evenepoel war am ersten Messpunkt nach zehn Kilometern eine halbe Sekunde schneller als der dort bis dahin noch Schnellste, Asgreen. Ayuso fehlten nur fünf Sekunden auf den Belgier, aber der bisherige Gesamtzweite Gall (+ 0:55) und der Mann im Gelben Trikot, Skjelmose (+ 0:24), lagen hier bereits weit zurück.

Skjelmose entscheidet die Rundfahrt auf den letzten Kilometern für sich

Bei der zweiten Zwischenzeit drehte Ayuso dann den Spieß um: Evenepoel unterbot dort Bisseggers Bestzeit um ganze 16 Sekunden, der Spanier aber war nochmal fünf weitere Sekunden schneller. Derweil überholte dahinter Skjelmose den vor ihm gestarteten Gall und der Österreicher musste sich endgültig vom Podium verabschieden. Der Mann in Gelb aber drehte nun auf. Er erreichte die 20-Kilometer-Marke mit der drittschnellsten Zeit, nur noch zehn Sekunden hinter Ayuso.

Es kam also zum Fernduell um den Gesamtsieg zwischen diesen beiden auf den letzten fünf Kilometern hinunter nach Abtwil, wo nun Evenepoel mit 15 Sekunden Vorsprung auf Bissegger die Führung im Kampf um den Etappenerfolg übernahm. Allerdings führte der Belgier das Zeitfahren nur kurz an, denn Ayuso unterbot ihn nochmals um 7,8 Sekunden.

Jetzt lief die Zeit gegen Skjelmose, der 18 Sekunden Vorsprung auf Ayuso mit in den Tag brachte und acht davon an der zweiten Zwischenzeit noch übrig hatte. Der Däne gab auf dem Weg zum Ziel alles und sprintete schließlich 9,3 Sekunden langsamer als der Spanier über den Zielstrich, um die Tour de Suisse mit neun Sekunden Vorsprung zu gewinnen.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.11.2023Staatsanwaltschaft stellt Verfahren um Mäders tödlichen Sturz ein

(rsn) - Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat das nach dem tödlichen Unfall von Gino Mäder (Bahain Victorious) auf der Königsetappe der diesjährigen Tour de Suisse eingeleitete Strafverfahren ein

21.06.2023Italienische Meisterschaften ohne Titelverteidiger Zana

(rsn) – Filippo Zana (Jayco – AlUla) wird am Wochenende seinen Titel im Straßenrennen der Italienischen Meisterschaften nicht verteidigen können. Wie sein Team auf Twitter mitteilte, habe sich d

20.06.2023Reusser feiert souveränen Heimsieg bei der Tour de Suisse

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx) hat am letzten Tag der Tour de Suisse Women (2.UWT) souverän ihr Gelbes Trikot verteidigt und damit die 3. Ausgabe ihres Heimrennens für sich entschieden. Der Zei

20.06.2023Klimaschutzorganisation Justdiggit ehrt Gino Mäder

(rsn) – Die gemeinnützige Organisation Justdiggit, die mit Landsanierungssprojekten in Afrika die Folgen des Klimawandels bekämpft, wird zu Ehren des bei der Tour de Suisse tödlich verunglückten

19.06.2023Vollering fängt Zigart noch ab, doch Gasparrini jubelt

(rsn) – Bis zum Schlusskilometer der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) durfte die Slowenin Urska Zigart (Jayco – AlUla) auf den bisher größten Sieg ihrer Karriere hoffen. Doch knapp 100

19.06.2023Van Aerts Bilanz “ernüchternd, aber nicht enttäuschend“

(rsn) – Im vergangenen Jahr dominierte Wout Van Aert mit seinem Team Jumbo – Visma die Tour-Generalprobe nach Belieben. Der Belgier gewann zwei Etappen und wurde zweimal Tageszweiter, sein Team g

19.06.2023Bora - hansgrohe freut sich über Uijtdebroeks und denkt an Mäder

(rsn) - Am letzten Tag der 86. Tour de Suisse (2.UWT) reichte es für Cian Uijtdebroeks (Bora – hansgrohe) nur noch zum 22. Platz. Mit 1:16 Minuten Rückstand auf den gleichaltrigen Etappengewinner

19.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

18.06.2023Tour de Suisse: Highlight-Video des Abschlusszeitfahrens

(rsn) – Mattias Skjelmose (Trek – Segafredo) hat im abschließenden Einzelzeitfahren der Tour de Suisse sein Gelbes Trikot verteidigt und den größten Sieg seiner noch jungen Karriere gefeiert. D

18.06.2023Gino Mäder – ein sportlicher Nachruf

(rsn) – Er hatte ein Lächeln, das dem Radsport fehlen wird. Gino Mäder hat den Kampf gegen die auf der 5. Etappe der Tour de Suisse erlittenen Sturzfolgen verloren und ist im Alter von nur 26 Jahr

18.06.2023Reusser setzt sich erst in letzter Abfahrt gegen Longo Borghini durch

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx) ist ihrer Favoritinnenrolle im Einzelzeitfahren der Tour de Suisse (2.WWT) gerecht geworden und hat den 25,7 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zwischen St. Gallen

18.06.2023Sheffield verlässt Krankenhaus und kehrt nach Hause zurück

(rsn) – Magnus Sheffield ist auf dem Weg nach Hause. Wie Ineos Grenadiers am Sonntagmittag mitteilte, konnte der US-Amerikaner das Krankenhaus in der Schweiz am Samstag bereits verlassen und wird nu

Weitere Radsportnachrichten

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine