Vorschau 34. Giro d´Italia der Frauen

Kann van Vleuten auch ohne die großen Berge triumphieren?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kann van Vleuten auch ohne die großen Berge triumphieren?"
Annemiek van Vleuten (Movistar, Mitte) gewann den Giro 2022 vor Marta Cavalli (FDJ - Suez, links) und der damals noch für UAE Team ADQ fahrenden Mavi Garcia (rechts). | Foto: Cor Vos

30.06.2023  |  (rsn) – Einen Tag bevor die Tour de France der Männer am Samstag in Bilbao beginnt, startet rund 1.500 Kilometer weiter östlich der Giro d'Italia der Frauen in der Toskana, genauer in Chianciano. Dort eröffnet ein 4,4 Kilometer kurzes Einzelzeitfahren die in diesem Jahr nur neuntägige Rundfahrt, das es aber in sich hat: auf und ab durch die kleine Gemeinde mit einigen sehr engen Kurven. Schon dort könnten, gerade weil für den Vormittag Regen angekündigt ist, einige sehr wichtige Sekunden für die Gesamtwertung gemacht werden.

Am Ende der Rundfahrt dürften einzelne Sekunden aus dem Auftakt-Zeitfahren zwar kaum mehr über das Maglia Rosa entscheiden. Doch auf einer gemäßigteren Route, als man sie vom Giro Donne in Vergangenheit gewohnt war, ist auch nicht unbedingt mit einem riesigen Vorsprung von mehreren Minuten für die Gesamtsiegerin zu rechnen.

Denn, und das bedauerte Titelverteidigerin Annemiek van Vleuten (Movistar) bereits öffentlich, die Italien-Rundfahrt der Frauen lässt die Alpen dieses Jahr größtenteils links liegen. Richtig lange Anstiege und hohe Berge sind Mangelware und der schwerste Berg, der Pian del Lupo (9,2 km bei 8,8 Prozent) wartet auf der 105,7 Kilometer langen 5. Etappe von Salassa nach Ceres bereits nach 27 Kilometern.

Näher am Tagesziel ist bereits auf der 2. Etappe am Samstag der Passo della Colla (16,1 km bei 4,6 %), von dem nur noch eine 17 Kilometer lange Abfahrt hinunter zum Zielstrich in Marradi führt. Mit dem Zeitfahren am Freitag und eben jener 2. Etappe in der Toskana tragen also schon die ersten beiden Tage viel zum Kampf in der Gesamtwertung bei.

Allerdings laden die zahlreichen kürzeren Anstiege auf nahezu allen anderen Etappen bis zum großen Finale an den letzten beiden Tagen auf Sardinien zu einer angriffslustigen Fahrweise ein. Jeden Tag könnte sich daher etwas in der Gesamtwertung tun. Einzig die 3. Etappe mit Ziel in Modena ist eine echte Flachetappe für reine Sprinterinnen.

Lippert testet sich an van Vleutens Seite auch in Richtung Klassement

Dass der Giro in diesem Jahr seinen höchsten Punkt nur 1.405 Meter über dem Meer hat und richtig lange, schwere Anstiege weniger wichtig werden, kommt auch der Deutschen Meisterin Liane Lippert (Movistar) entgegen. Die Friedrichshafenerin startet in erster Linie zwar als Edelhelferin für van Vleuten, doch nach Bekanntgabe der Strecke Anfang Juni plante ihr Team ganz bewusst auch für Lippert um: Sie ließ die Tour de Suisse aus und blieb länger im Trainingslager, um sich auf den Giro idealer vorzubereiten.

"Sie wollen sehen, wie weit ich bei längeren Bergen kommen kann und deshalb habe ich mich darauf ein bisschen mehr fokussiert", erklärte Lippert radsport-news.com am Samstag nach ihrem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim. "Deswegen versuche ich dort, wie es im Gesamtklassement aussieht. Aber die Priorität ist natürlich trotzdem, Annemiek zu helfen."

Sechs Deutsche, zwei Österreicherinnen, drei Schweizerinnen

Doch nicht nur Lippert ist in Italien aus deutscher Sicht zu beachten. Auch Vize-Meisterin Kathrin Hammes (EF Education – Tibco – SVB) sowie Linda Riedmann (Jumbo – Visma), Franziska Koch (DSM – firmenich), Lisa Klein (Lidl – Trek), Hannah Ludwig (Uno-X) und Antonia Niedermaier (Canyon – SRAM) stehen am Start. Die österreichische Fahne halten derweil Carina Schrempf (Fenix – Deceuninck) und Anna Kiesenhofer (Israel – Premier Tech – Roland) hoch, aus der Schweiz reisen Noemi Rüegg (Jumbo – Visma), Petra Stiasny (Fenix – Deceuninck) und Lea Fuchs (Born To Win G20 Ambedo) an.

Viele von ihnen haben unlängst starke Form bewiesen oder kommen auf bergigen Strecken ohnehin gut zurecht. Hammes beispielsweise wirkte bei den Deutschen Meisterschaften an den vielen kurzen steilen Rampen bestens aufgelegt. Ganz besonders interessant aber dürfte der Blick auf die 20-jährige Niedermaier werden. Die Skibergsteigerin nämlich gibt beim Giro ihr WorldTour-Debüt und hat bei den Deutschen Meisterschaften ein echtes Ausrufezeichen gesetzt, als sie das U23-Zeitfahren gewann und zwei Stunden später klar war, dass sie mit ihrer Zeit auch im Elite-Zeitfahren mit 34 Sekunden Vorsprung gewonnen hätte.

Niedermaier gibt WorldTour-Debüt: Helferin oder auf Anhieb gleich mehr?

"Ich freue mich schon mega drauf. Es ist meine erste Grand Tour mit neun Etappen an zehn Tagen – und sie endet ja auf Sardinien, was ich liebe. Wir waren da schon öfter im Urlaub und es ist wirklich wunderschön", gab sich Niedermaier am Wochenende gegenüber radsport-news.com sehr vorfreudig und in Sachen Ambitionen regelrecht unschuldig:

"Ich würde gerne versuchen, bei den bergigeren Etappen mal vorne mitzumischen", sagte sie vorsichtig. "Aber ich denke, dass ich auch viel dem Team helfen werde. Auf so eine konkrete Helferaufgabe freue ich mich auch schon." An ihrer Seite starten in Italien Chloe Dygert, die Top-Favoritin fürs Auftaktzeitfahren ist und angesichts der ausgewogenen Strecke sogar in der Gesamtwertung eine Rolle spielen könnte, sowie auch Soraya Paladin, Pauliena Rooijakkers und Neve Bradbury sowie für die flacheren Gefilde Tiffany Cromwell und Sarah Roy. Gerade für die Berge ist Canyon – SRAM, das einzige deutsche Team am Start, also stark aufgestellt und auf dem Papier ist Youngster Niedermaier natürlich Helferin. Überrascht sein darf man jedoch auch nicht, wenn die 20-Jährige plötzlich selbst weit vorne mitmischt.

Favoritinnen für den Gesamtsieg sind aber andere – allen voran van Vleuten. Die Niederländerin will nach ihrem Vuelta-Sieg Anfang Mai auch den Giro wieder gewinnen, um mit dem Double im Rücken Ende Juli zur Tour de France Femmes zu reisen und wie 2022 das Triple anzugreifen. Herausgefordert wird sie vor allem von Elisa Longo Borghini und Gaia Realini (beide Lidl – Trek), Juliette Labous (DSM – firmenich), Silvia Persico, Erica Magnldi (beide UAE Team ADQ), Mavi Garcia (Liv Racing - Teqfind), der Canyon-Armada, Cecilie Uttrup Ludwig, Evita Muzic und Marta Cavalli (alle FDJ – Suez) sowie der Nachwuchsriege von SD Worx mit Niamh Fisher-Black, Anna Shackley und Blanka Vas.

Bei möglichen Sprintankünften und vor allem auf der 3. Etappe in Modena sind Lorena Wiebes (SD Worx) und Marianne Vos (Jumbo – Visma) die Frauen, die es zu schlagen gilt. Ein besonderer Fokus liegt gerade dort aber auch auf Marta Bastianelli (UAE Team ADQ), die nach dem Giro ihre Karriere beenden wird und Chiara Consonni an ihrer Seite hat.

Die Etappen des Giro d'Italia der Frauen im Überblick:

1. Etappe, 30. Juni: Chainciano – Chainciano, 4,4 km, EZF
2. Etappe, 1. Juli: Bagno a Ripoli – Marradi, 102,1 km
3. Etappe, 2. Juli: Formigine – Modena, 118,2 km
4. Etappe, 3. Juli: Fidenza - Borgo Val di Toro, 134 km
5. Etappe, 4. Juli: Salassa - Ceres, 143,3 km
6. Etappe, 5. Juli: Canelli – Canelli, 104,4 km
7. Etappe, 6. Juli: Albenga – Alassio, 109,1 km
Ruhetag, 7 Juli
8. Etappe, 8. Juli: Nuoro - Sassari, 125,7 km
9. Etappe, 9. Juli: Sassari – Olbia, 126,8 km

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.07.2023Van Vleuten holt sich beim Giro den neunten Grand-Tour-Sieg

(rsn) – Annemiek van Vleuten (Movistar) hat zum vierten Mal den Giro d’Italia Donne (2.WWT) gewonnen. Auf der im Massensprint entschiedenen Schlussetappe wurde die 40-Jährige nicht mehr angegriff

08.07.2023Vas startet mit einem Sieg ins Giro-Finale auf Sardinien

(rsn) – Blanka Vas (SD Worx) ist am besten aus dem Ruhetag des 34. Giro Donne (2.UWT) gekommen. Die ungarische Doppelmeisterin entschied auf Sardinien, wo die letzten beiden Etappen der diesjährige

07.07.2023Schon die Tour im Blick: Giro-Finale ohne Wiebes

(rsn) - Nach dem heutigen Ruhetag wird der 34. Giro Donne (2.UWT) am Samstag mit der 8. Etappe fortgesetzt. Bereits vor dem gestrigen siebten Teilstück stieg Lorena Wiebes (SD Worx) aus der zweiten G

06.07.2023Van Vleuten stürmt zum dritten Tagessieg und baut Führung aus

(rsn) – Mit ihrem bereits dritten Tagessieg hat Annemiek van Vleuten (Movistar) beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT) ihre Führung im Gesamtklassement weiter ausgebaut. Die 40-jährige Niederlände

06.07.2023Niedermaier: Keine Brüche, aber Schaden an den Zähnen

(rsn) - Nach dem schweren Sturz auf der 6. Etappe beim Giro d´Italia Donne, aufgrund dessen Antonia Niedermaier (Canyon - SRAM) 24 Stunden nach ihrem Sturm zum Etappensieg und auf den zweiten Gesamtr

05.07.2023Niedermaier-Aus überschattet van Vleutens Solo-Sieg

(rsn) – Mit ihrem zweiten Tagessieg hat Annemiek van Vleuten (Movistar) auf der 6. Etappe des Giro d’Italia Donne ihre Führung im Klassement ausgebaut. Ihre erste Verfolgerin, Antonia Niedermaier

05.07.2023Nach schwerem Sturz: Longo Borghini gibt den Giro auf

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) steht am Mittwoch nicht am Start der 6. Etappe dem Giro d´Italia Donne. Die 31-Jährige hat bei ihrem schweren Sturz in der letzten Abfahrt der 5. Etapp

04.07.2023Niedermaier triumphiert auf Königsetappe vor van Vleuten

(rsn) – Antonia Niedermaier (Canyon – SRAM) hat auf der Königsetappe beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT) alle Top-Favoritinnen hinter sich gelassen und erstmals in ihrer Karriere ein Rennen auf

03.07.2023“Little emotional“: Longo Borghini holt ersten Sieg für neuen Sponsor

(rsn) – Nach zwei niederländischen Siegen hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT), dessen Auftaktzeitfahren wegen Starkregens abgebrochen werden musste, erstm

02.07.2023Wiebes sprintet in Modena Vos und Dygert davon

(rsn) – Auf der 3. Etappe des 34. Giro d'Italia Donne (2.WWT) ist Lorena Wiebes (DSM) ihrer Favoritinnenrolle gerecht geworden und hat sich nach 118,2 meist flachen Kilometern zwischen Formigine und

01.07.2023Van Vleuten knackt beim Giro Donne die 100!

(rsn) - Nach dem Rennabbruch auf der 1. Etappe ist Annemiek van Vleuten (Movistar) am Samstag erste Tagessiegerin beim Giro d’Italia Donne (2.WWT) geworden. Auf den 102 Kilometern zwischen Bagno a R

30.06.2023Giro-Donne-Auftakt wegen Starkregens abgebrochen

(rsn) – Der Auftakt des 34. Giro d’Italia Donne (2.WWT) wurde am Freitagnachmittag abgebrochen, nachdem das Rennen zwischenzeitlich schon zweimal unterbrochen war. Die 167 Fahrerinnen sollten eine

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

27.02.2024Le Samyn: De Lie manövriert sich aus “Scheißrennen“

(rsn) – Bei der letztjährigen Ausgabe von Le Samyn (1.1) konnte Lotto – Dstny den Sieg von Milan Menten bejubeln. Bei der 56. Auflage des Traditionsrennens musste sich der Belgier mit Rang 13 beg

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofeo Laigueglia (1.Pro, ITA)
  • Trofej Umag - Umag Trophy (1.2, CRO)