Weltmeisterin fuhr am Berg allen davon

Van Vleuten knackt beim Giro Donne die 100!

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Van Vleuten knackt beim Giro Donne die 100!"
Annemiek van Vleuten (Movistar) feiert ihren 100. Sieg. | Foto: Cor Vos

01.07.2023  |  (rsn) - Nach dem Rennabbruch auf der 1. Etappe ist Annemiek van Vleuten (Movistar) am Samstag erste Tagessiegerin beim Giro d’Italia Donne (2.WWT) geworden. Auf den 102 Kilometern zwischen Bagno a Ripoli und Marradi verwies sie Cecilie Uttrup Ludwig (FDJ – SUEZ) und Juliette Labous (DSM - firmenich) mit 45 Sekunden Rückstand auf die Plätze und konnte somit nicht nur das Rosa Trikot erobern, sondern auch ihren 100. Profisieg feiern. Als Vierte kam Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) vor Ane Santesteban (Jayco – AlUla) ins Ziel.

Am einzigen klassifizierten Anstieg distanzierte van Vleuten knapp 20 Kilometer vor dem Ziel alle Kontrahentinnen, in der 17 Kilometer langen Abfahrt ließ sie nichts mehr anbrennen. Im Ziel konnte sie - bandagiert wegen ihres Sturzes am Freitag – zum hundertsten Mal jubeln. "Dieser Sieg ist etwas ganz Besonderes, vor allem weil ich ihn in dem Land hole, in dem ich zusammen mit Spanien am liebsten fahre. Der Giro ist mein Lieblingsrennen", freute sich die 40-Jährige im Interview.

Wo van Vleuten antritt, gehört sie zu den Favoritinnen, gerade wenn es bergauf geht. Trotzdem war sie sich ihrer Form unsicher: "Ich wusste nicht, wie meine Beine sind, weil ich im Höhentrainingslager war. Meistens komme ich aus Livigno sehr stark zurück, aber ich habe mich nicht getestet vor dem Giro." Doch im langen Anstieg wurde klar, dass sie topfit ist und nicht von den Bandagen am Arm gehindert wurde.

"Es gab zwei Passagen, die mit 7% etwas steiler waren. Weil das Tempo bei der ersten aber hoch lag, habe ich dort abgewartet. In der zweiten habe ich zugeschlagen – und ich war gleich allein. Das hat mich überrascht, vor allem, weil die Konkurrenz so stark ist", beschrieb die Niederländerin eine Szene, die die TV-Zuschauer wegen des Wegfallens des Fernsehsignals aufgrund eines Unwetters nicht miterleben konnten.

Da es am Vortag kein Ergebnis gab, ist van Vleuten automatisch die Führende im Klassement. "Es ist mein letzte Saison und mein letzter Giro, deswegen freut es mich besonders nochmal Rosa tragen zu können", so die zweifache Weltmeisterin, die auch die Spitzenposition im Berg- und Punkteklassement übernommen hat.

Antonia Niedermaier (Canyon – Sram) erreichte das Ziel in der zweiten Verfolgergruppe und wurde auf Etappenrang 13 mit 1:25 Minuten Rückstand beste Deutsche.

So lief die 2. Etappe des Giro Donne:

Nach 24 Kilometern lösten sich Irene Mendez (Bizkaia Durango) und Susanne Andersen (Uno-X) vom Feld. Ein Konter von Giorgia Bariani (Top Girls Fassa Bortolo) und Beatrice Pozzobon (Mendelspeck) scheiterte, als die beiden Italienerinnen 38 Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Spitzenduo drei Minuten Vorsprung und Andersen sicherte sich den Zwischensprint in Borgo San Lorenzo.

Kurz darauf begann der Anstieg zum Passo della Colla (2. Kat.). Dort schmolz der Abstand schnell, was allerdings nichts an großer Hitze lag. Wie am Vortag begann es stark zu regnen, wodurch das Fernsehsignal unterbrochen wurde. So verpassten die Zuschauer, dass die Ausreißerinnen mit noch 21 zu fahrenden Kilometern eingeholt wurden und dass wenig später van Vleuten angriff.

Die Niederländerin überquerte den Wertungsstrich am Bergpreis 34 Sekunden vor ihren ersten Verfolgerinnen, Gaia Realini (Lidl – Trek) und Marta Cavalli (GFDJ – SUEZ). In der Abfahrt kamen die Fernsehsignale zurück, im Gegensatz zu den Verfolgerinnen, die ihren Abstand nach vorn nicht verkürzen konnten. Stattdessen kamen aus dem Hintergrund fünf Verfolgerinnen immer näher, bis es kurz vor dem Ziel zum Zusammenschluss kam.

Van Vleuten gewann ihr zweites Rennen des Jahres, 45 Sekunden dahinter entschied Ludwig den Sprint der Verfolgerinnen vor Labous für sich. Realini büßte im Zielsprint noch ein paar Sekunden ein.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.07.2023Van Vleuten holt sich beim Giro den neunten Grand-Tour-Sieg

(rsn) – Annemiek van Vleuten (Movistar) hat zum vierten Mal den Giro d’Italia Donne (2.WWT) gewonnen. Auf der im Massensprint entschiedenen Schlussetappe wurde die 40-Jährige nicht mehr angegriff

08.07.2023Vas startet mit einem Sieg ins Giro-Finale auf Sardinien

(rsn) – Blanka Vas (SD Worx) ist am besten aus dem Ruhetag des 34. Giro Donne (2.UWT) gekommen. Die ungarische Doppelmeisterin entschied auf Sardinien, wo die letzten beiden Etappen der diesjährige

07.07.2023Schon die Tour im Blick: Giro-Finale ohne Wiebes

(rsn) - Nach dem heutigen Ruhetag wird der 34. Giro Donne (2.UWT) am Samstag mit der 8. Etappe fortgesetzt. Bereits vor dem gestrigen siebten Teilstück stieg Lorena Wiebes (SD Worx) aus der zweiten G

06.07.2023Van Vleuten stürmt zum dritten Tagessieg und baut Führung aus

(rsn) – Mit ihrem bereits dritten Tagessieg hat Annemiek van Vleuten (Movistar) beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT) ihre Führung im Gesamtklassement weiter ausgebaut. Die 40-jährige Niederlände

06.07.2023Niedermaier: Keine Brüche, aber Schaden an den Zähnen

(rsn) - Nach dem schweren Sturz auf der 6. Etappe beim Giro d´Italia Donne, aufgrund dessen Antonia Niedermaier (Canyon - SRAM) 24 Stunden nach ihrem Sturm zum Etappensieg und auf den zweiten Gesamtr

05.07.2023Niedermaier-Aus überschattet van Vleutens Solo-Sieg

(rsn) – Mit ihrem zweiten Tagessieg hat Annemiek van Vleuten (Movistar) auf der 6. Etappe des Giro d’Italia Donne ihre Führung im Klassement ausgebaut. Ihre erste Verfolgerin, Antonia Niedermaier

05.07.2023Nach schwerem Sturz: Longo Borghini gibt den Giro auf

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) steht am Mittwoch nicht am Start der 6. Etappe dem Giro d´Italia Donne. Die 31-Jährige hat bei ihrem schweren Sturz in der letzten Abfahrt der 5. Etapp

04.07.2023Niedermaier triumphiert auf Königsetappe vor van Vleuten

(rsn) – Antonia Niedermaier (Canyon – SRAM) hat auf der Königsetappe beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT) alle Top-Favoritinnen hinter sich gelassen und erstmals in ihrer Karriere ein Rennen auf

03.07.2023“Little emotional“: Longo Borghini holt ersten Sieg für neuen Sponsor

(rsn) – Nach zwei niederländischen Siegen hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) beim 34. Giro d´Italia Donne (2.WWT), dessen Auftaktzeitfahren wegen Starkregens abgebrochen werden musste, erstm

02.07.2023Wiebes sprintet in Modena Vos und Dygert davon

(rsn) – Auf der 3. Etappe des 34. Giro d'Italia Donne (2.WWT) ist Lorena Wiebes (DSM) ihrer Favoritinnenrolle gerecht geworden und hat sich nach 118,2 meist flachen Kilometern zwischen Formigine und

30.06.2023Giro-Donne-Auftakt wegen Starkregens abgebrochen

(rsn) – Der Auftakt des 34. Giro d’Italia Donne (2.WWT) wurde am Freitagnachmittag abgebrochen, nachdem das Rennen zwischenzeitlich schon zweimal unterbrochen war. Die 167 Fahrerinnen sollten eine

30.06.2023Kann van Vleuten auch ohne die großen Berge triumphieren?

(rsn) – Einen Tag bevor die Tour de France der Männer am Samstag in Bilbao beginnt, startet rund 1.500 Kilometer weiter östlich der Giro d'Italia der Frauen in der Toskana, genauer in Chianciano.

Weitere Radsportnachrichten

07.12.2023Guillaume Martin mit Literaturpreis ausgezeichnet

(rsn) – Guillaume Martin (Cofidis) hat zum Jahresende noch einen Preis gewonnen – allerdings nicht als Radprofi, sondern als Schriftsteller. Der studierte Philosoph erhielt am Mittwoch den Prix Ja

07.12.2023Wenzel: Auf heimischen Trainingsstrecken zum Bergtrikot

(rsn) - Gold bei den Luxemburgischen U23-Meisterschaften im CycloCross, dazu Bronze in den Straßenrennen der Elite und der U23: Mats Wenzel (Leopard TOGT) erwies sich 2023 als fleißiger Medaillensam

07.12.2023Verzichtet van der Poel 2024 auf die Tour de France?

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit Blick auf den Sommer eine knifflige Aufgabe zu lösen. Mit der 111. Tour de France (29. Juni - 21. Juli) sowie Ende Juli dem Olympischen

07.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

07.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

07.12.2023Algarve-Rundfahrt setzt auch zum 50. Jubiläum auf Tradition

(rsn) – Auch zum 50. Jubiläum ihres Rennens haben die Organisatoren der Volta ao Algarve (14. - 18. Februar 2024 / 2.Pro) einen traditionellen Streckenplan gebastelt, der Sprintern, Zeitfahrern und

07.12.2023Loderer fährt 2024 für neues Konti-Team MYVELO

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

07.12.2023Heidemann: Starke Leistungen dank hohem Wohlfühlfaktor

(rsn) - Nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels musste sich Miguel Heidemann im letzten Winter auf Teamsuche begeben. Erst im März fand er bei Leopard TOGT Unterschlupf, für das Kontinental-Te

07.12.2023Gazzetta: Pogacar kehrt 2024 zu Tirreno-Adriatico zurück

(rsn) - Tadej Pogacar (UEA Team) wird nach Angaben der Gazzetta dello Sport im kommenden Frühjahr seinen Titel bei Paris-Nizza (2.UWT) nicht verteidigen und stattdessen wieder Tirreno-Adriatico (2.UW

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine